Werbung

Nachricht vom 28.10.2010    

Ein neues Paradies für seltene Pflanzen und Tiere geschaffen

Die Renaturierung der Klebsandgrube "Wilhelm" bei Elkenroth/Weitefeld ist ein gutes Beispiel gelungener Rekultivierung. Etliche Tier- und Pflanzenarten profitieren von dieser gelungenen Naturschutzaktion. Dabei handelt es sich allein um 11 Pflanzen- und 24 Tierarten, deren Bestände stark bedroht sind.

Der Abschlussbetriebsplan zeigt das gesamte Areal. Fotos: anna

Elkenroth/Weitefeld. Die Renaturierung der Klebsandgrube "Wilhelm" in den Gemarkungen Elkenroth und Weitefeld wurde jetzt seitens der Naturschutzbehörde gemeinsam mit der SGD Nord vorgestellt - dies vor dem Hintergrund der Umsetzung der entsprechenden Pläne der dortigen FFH- und Vogelschutzgebiete. Die Gelbbauchunke und der Kammmolch sowie weitere Tier- und natürlich auch Pflanzenarten, die schon auf der roten Liste stehen, gehören zu den Profiteuren der Rekultivierung, die eigentlich anders vorgesehen war. In der Klebsandgrube "Wilhelm" wurde seit etwa 100 Jahren dieses bindefähige Lockersediment aus dem Tertiär abgebaut und fand Verwendung in der Feuerfestindustrie sowie in der Gießereitechnik. Zuletzt war es die Firma Calderis, die dort Klebsand abbaute, den Abbau aber Mitte der 1990er Jahre einstellte. Danach sollten die Gruben eigentlich mit Abraum und Erdaushub verfüllt und zugeschüttet werden. Dies hätte jedoch einen unvorstellbaren Verlust für den Naturschutz bedeutet.

Der Überzeugungsarbeit der Naturschutzbehörde ist es zu verdanken, dass die abbauende Firma, sowie die Waldinteressentenschaft ein Einsehen hatten und die bereits begonnenen Verfüllungen abgebrochen und in Teilen der Grube sogar wieder rückgängig gemacht werden konnten. Denn das Areal der Grube "Wilhelm" befindet sich zwischen den Naturschutzgebieten "Weidenbruch" und "Hasselichskopf", gehört zum FFH-Gebiet "Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwaldes" und grenzt an das Vogelschutzgebiet "Neunkhausener Plateau". Diese Gebiete dienen auch als Trittstein im Rahmen der Biotopvernetzung zu den Naturschutzgebieten "Schimmerich" und "Galgenkopf" Richtung Daaden. Somit zählt es zum Schwerpunkt des Naturschutzes im Kreis Altenkirchen.

In Zusammenarbeit mit der für den Betrieb der Grube zuständigen Bergbehörde (Landesamt für Geologie und Bergbau), der Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung, dem Biotopbetreuer und der Firma Calderis wurde das Gelände nunmehr auf der Grundlage der bergrechtlichen Abschlussbetriebspläne im Sinne des Naturschutzes umgestaltet. Die ausführende Firma Giehl aus Kirburg schaffte mit schwerem Gerät die Voraussetzungen dafür, dass sich bereits vorhandene, zum Teil geschützte und gedrohte Biotope (wie größere Weiher, kleine flache Tümpel, Rohbodenbereiche) weiter ausdehnen und verbessern sowie neue Lebensräume bilden können. In diesen kleinflächig verzahnten Lebensräumen leben derzeit 11 Pflanzen- und 24 Tierarten, deren Bestände stark bedroht sind. Damit dies so bleibt, planen die Verantwortlichen durch Beweidung ein Zuwachsen des Geländes durch Wald zu verhindern. Diese Beweidung bedeutet natürlich eine Einzäunung eines Teilgebietes, eine touristische Nutzung soll jedoch ebenso möglich sein. Hierbei wird derzeit noch überlegt, Rundwanderwege, vielleicht auch kleine Aussichtsplattformen anzulegen, damit Besucher das Gebiet erkunden können. Im Inneren der Grube zu spazieren wäre zum Schutz von Flora und Fauna natürlich nicht gewollt.
Eine große Maßnahme der Rekultivierung war das Beseitigen eines Erddammes zwischen den beiden bestehenden Gewässersystemen, wodurch der Eindruck einer Flussauenlandschaft entstanden ist. Da es sich dabei um ein Sekundärbiotop (Flussaue) handelt, sind auch zukünftig weiterhin maschinelle Maßnahmen wie Roden und Auskoffern nötig, um so Rohböden zu schaffen, was in einer natürlichen Flussaue durch die Dynamik der Natur erledigt wird. Einen Teil dieser Maßnahmen wird die Firma Calderis erledigen. Weiterhin sind zukünftig eine Anpachtung und weitere Nutzung und Pflege der Flächen im Rahmen der Biotopbetreuung durch die Obere Naturschutzbehörde geplant. Hierzu sollen Pachtverträge mit den Waldinteressenten Elkenroth, mit denen bereits ein Pachtvertrag über den westlichen Teil des Gebietes besteht, sowie der Ortsgemeinde Weitefeld, die Grundstückseigentümerin des östlichen Grubenbereiches ist, abgeschlossen werden.
Zur Vorstellung des Projektes waren die Vizepräsidentin der SGD-Nord, Monika Becker, der Leiter des Landesamtes für Geologie und Bergbau Professor Dr. Harald Ehses, Kreisbeigeordneter Konrad Schwan, Vertreter der Oberen- und Unteren Naturschutzbehörden, des BUND, der Waldinteressenten, der Firma Calderis, sowie die Ortsbürgermeister gekommen. Ehses sagte, dass Rohstoffgewinnung notwendig sei und ohne Eingriffe in die Natur nicht erfolgen könne. Die Klebsandgrube "Wilhelm" sei ein positives Beispiel dafür, dass ein solcher Eingriff letztlich sogar eine Verbesserung in der Natur für ein Gebiet darstellen könne. (anna)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Ein neues Paradies für seltene Pflanzen und Tiere geschaffen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Figurentheater in Bad Marienberg: Yakari und der Riesenvielfraß

Neustadt. Yakari, den fröhlichen Indianerjungen zeichnet eine grenzenlose Neugier für die Welt und großen Respekt für die ...

Informationstag und Anmeldung der neuen Fünfer am Westerwald-Gymnasium

Altenkirchen. Das Angebot richtet sich an die Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr die fünfte Klasse besuchen werden. ...

Erneute Absage des Schlittenhunderennen Liebenscheid für 2023

Liebenscheid. Von Seiten der Gemeinde Liebenscheid wurden die Ortsvereine im Juli 2022 darüber informiert, dass nach einer ...

Wohnmobil brennt auf der B 255 bei Rothenbach völlig aus

Rothenbach. Der Fahrer hatte das Gefährt auf einem Feldweg am Rande der B 255 zwischen Rothenbach und Obersayn abgestellt. ...

Buchtipp: „Sexfallen und Killerpflanzen“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. Die wegen ihrer Schönheit verehrten Orchideen sind Trickbetrügerinnen, die mit der Farbe und Form ihrer Blüten ...

Stimmungsvoller Adventsnachmittag lädt nach Selters ein

Selters. Den Samstagnachmittag begleiten die Sängerin Prisca Martens, die Musicalgruppe "Music!“ und die Band "Out of the ...

Weitere Artikel


Auch Rollstuhlfahrer können im Wildpark schaukeln

Bad Marienberg. Rollstuhlfahrer können nicht schaukeln? Dies soll sich nun ändern. Ab sofort besteht am Spielplatz im Wildpark ...

Jugendherberge in Montabaur als Qualitätsgastgeber ausgezeichnet

Montabaur. Jacob Geditz, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Zentrale der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und Saarland, ...

Bilder, die Fragen stellen

Rengsdorf. „Es sind Bilder, die keine Antworten geben, sondern Fragen stellen, Bilder voller geheimnisvoller Magie.“ So charakterisierte ...

ICE-Bahnhöfe sind „Glücksfall für die Region“

Region. Die ICE-Bahnhöfe Montabaur und Limburg sind „ein Glücksfall für die Region“, denn sie bringen den Kommunen und Umland ...

Info-Vortrag zum persönlichen Budget

Westerwaldkreis. Bereits seit 2001 ist das persönliche Budget als eine Leistungsform im IX. Sozialgesetzbuch geregelt. Seit ...

Betreuungsbonus für Kindergartenträger

Westerwaldkreis. Träger von Kindertagesstätten im Westerwaldkreis erhalten Bonuszahlungen aus Mainz. Der Grund: In den Kindertagesstätten ...

Werbung