Werbung

Nachricht vom 09.08.2018 - 12:17 Uhr    

„Brot für die Welt“: Wäller Christen spenden fast 55.000 Euro

Rund 54.500 Euro haben die Kirchenbesucher der Region im vergangenen Jahr für „Brot für die Welt“ gegeben. Das ist fast so viel wie im Jahr 2016, als die Spenden bei etwa 55.800 Euro lagen. Insgesamt flossen 2017 knapp 4.693.000 Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau an das evangelische Hilfswerk. Das teilt das evangelische Dekanat Westerwald mit.

Im Ost-Kongo unterstützt „Brot für die Welt“ - Evangelischer Entwicklungsdienst zahlreiche Projekte zur Ausbildung von Lehrern, Ärzten, Handwerkern, Landwirten und Ingenieuren. (Foto: Thomas Einberger/„Brot für die Welt“)

Westerwaldkreis. Die Spendenfreudigkeit der Wäller ist ungebrochen: Rund 54.500 Euro haben die Kirchenbesucher der Region im vergangenen Jahr für „Brot für die Welt“ gegeben. Das ist fast so viel wie im Jahr 2016, als die Spenden bei etwa 55.800 Euro lagen. Insgesamt flossen 2017 knapp 4.693.000 Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau an das evangelische Hilfswerk. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus in Höhe von etwa 162.100 Euro. Allein die Kollekten aus den Erntedank- und Heiligabendgottesdiensten betrugen zirka 1.870.000 Euro. Hier gab es im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von knapp vier Prozent.

Geld hilft in über 90 Ländern
Die Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher im ehemaligen Dekanat Selters sind mit insgesamt 18.920 Euro am guten Ergebnis ihrer Landeskirche beteiligt. Die Spenderinnen und Spender des damals noch bestehenden Dekanats Bad Marienberg haben rund 35.585 Euro gegeben. „Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender „Brot für die Welt“ auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden“, sagt Dr. Ute I. Greifenstein, Referentin für „Brot für die Welt“ in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck. Bundesweit haben Menschen im vergangenen Jahr diese Arbeit mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein leichtes Plus von 50.000 Euro gegenüber dem Vorjahr.

Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen
Im vergangenen Jahr wurden 680 Projekte neu bewilligt, davon mit 237 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen. „Brot für die Welt“ wurde 1959 gegründet. Das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen fördert heute in mehr als 90 Ländern Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit. Die ehemaligen Evangelischen Dekanate Selters und Bad Marienberg haben sich Anfang 2018 zum großen Dekanat Westerwald vereinigt. (PM)

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Brot für die Welt“: Wäller Christen spenden fast 55.000 Euro

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Kölner Geiselnahme beendet: Weitere Beeinträchtigungen für Reisende möglich

Köln/Region. Die Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof wurde nach Polizeiangaben am Nachmittag beendet. Der Täter wurde demnach ...

Ausstellung im Kreishaus: Jüdisches Leben in Deutschland heute

Montabaur. Vom 22. bis 29. Oktober ist die Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ im Foyer des Kreishauses ...

Blutspender wird zum Lebensretter

Westerburg/Region. „Menschen helfen!“ Nicht mehr und nicht weniger. Das ist das Ziel von Nikolai Junk, wenn er beim DRK Blut ...

Bericht aus Rom: Katharina Kasper ist die erste Heilige des Bistums Limburg

Rom/Dernbach. Mehr als 70.000 Menschen sollen da gewesen sein auf dem Petersplatz am Sonntagvormittag (14. Oktober). Viele ...

Braucht die VG Hachenburg eine Katzenschutzverordnung?

Hachenburg. Die Verbandsgemeinde Hachenburg prüft derzeit den Erlass einer Katzenschutzverordnung. Um dieses Thema zu diskutieren, ...

Bestmögliche Behandlung für ältere Patienten im Westerwald

Dernbach. Der demografische Wandel im Land sorgt für einen massiv ansteigenden Bedarf an Alterstraumatologischen Zentren. ...

Weitere Artikel


Reinhard Lehmler erhielt die Ehrennadel des Landes

Horbach. „Was wäre unsere Gesellschaft ohne das Ehrenamt? Zahlreiche Sparten der Gesellschaft, die wir kennen, würden ohne ...

FCK-Fan-Club Kuhnhöfen/Arnshöfen spendet an Hospiz St. Thomas

Dernbach. „511 Leute haben in diesem Jahr am Tippspiel teilgenommen. Am Schluss hatten wir 130 Gewinner und 1.000 Euro für ...

Weltmusikreihe mit Cigdem Aslan in Nordhofen

Nordhofen. Zum vierten Konzert der diesjährigen Reihe von „Musik in alten Dorfkirchen“ im Kultursommer Rheinland-Pfalz kommt ...

Kulturpreis Westerwald geht an die Montabaurer Lauschvisite

Montabaur/Westerwaldkreis. Vor fünf Jahren riefen die sieben Service-Clubs im Westerwald – die Lions Clubs Altenkirchen-Friedrich ...

Ein ganz besonderer Geburtstagswunsch

Dernbach/Oww. „Ich war schon von Anfang an an der Entstehung des Hospizes in Dernbach interessiert und habe alles aufmerksam ...

Acht tolerante Hausbesitzer ausgezeichnet

Montabaur. Doch leider werden immer mehr Ställe und Scheunen verschlossen oder Schwalbennester an Hauswänden nicht geduldet, ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige