Werbung

Nachricht vom 12.02.2018 - 12:59 Uhr    

Neujahrsempfang im Krankenhaus Dierdorf/Selters

Die Herausforderungen der Zukunft annehmen und positiv umsetzen, das ist erklärtes Ziel für das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters. Beim alljährlichen Neujahrsempfang wurde deutlich, dass die Schwerpunkte hier bei der Personalgewinnung und der Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum liegen.

Von links: Erwin Rüddel (MdB), Dr. Reinhold Ostwald (Ärztlicher Direktor), Thomas Schulz (Geschäftsführer), Lisa-Maria Schumann (Violinistin), Rolf-Peter Leonhardt (Verwaltungsratsvorsitzender), Dr. Benjamin Bereznai (Chefarzt Neurologie), Dr. Tanja Machalet (MdL), Anett Sandkuhl (Verwaltungsdirektorin), Sabine Schmalebach (Pflegedirektorin), Fabian Spindler (Gitarrist). Foto: Krankenhaus

Traditionell wurde zu Beginn des Empfangs eine Andacht vom Krankenhausseelsorger Pfarrer Wolfgang Eickhoff gehalten. Es folgte die Begrüßung der Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durch den Vorsitzenden des Verwaltungsrates, Rolf-Peter Leonhardt. „2017 war ein ereignisreiches Jahr“, resümierte Leonhardt in seiner Ansprache. „Wir haben die ambulante Vernetzung durch die Einbindung von drei Arztpraxen verbessert und umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Dazu gehörten die Dachsanierung sowie die komplette Erneuerung der Station 4 von unserem Krankenhaus in Selters. Die Stationssanierung war quasi wie eine Operation am offenen Herzen, weil der ärztliche und pflegerische Betrieb weiterlaufen musste. Eine große Herausforderung, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestens gemeistert haben. An dieser Stelle dafür nochmals eine großes Lob und herzlichen Dank.“

Geschäftsführer Thomas Schulz fand anschließend deutliche Worte in punkto Personalpolitik. „Wir stellen uns der großen Zukunftsaufgabe der Personalgewinnung und gehen dabei innovative Wege. Was für uns nicht in Frage kommt, ist auf Leiharbeitskräfte zurück zu greifen, denn das verschlechtert erfahrungsgemäß die Teamsituation auf den Stationen. Uns ist es wichtig, dass die Bestandsmitarbeiter gute Arbeitsbedingungen vorfinden und engagiert und mit Herzblut ihren Aufgaben nachgehen und unsere Patienten rundum bestens betreuen.“

Im medizinischen Vortrag berichtete Dr. Benjamin Bereznai, Chefarzt der Neurologie über die Arbeit der Stroke Unit in Selters. Bei einem Schlaganfall entscheiden Minuten über Leben und Gesundung der Patienten. Aufgrund der Durchblutungsstörungen im Hirn sterben in der Folge Gehirnzellen ab. Für die Betroffenen beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. In der Schlaganfalleinheit in Selters ist das Ziel, so schnell wie möglich eine qualitativ hochwertige und umfassende Versorgung zu gewährleisten. „Wir sind stolz auf unsere schnelle Behandlungszeit von weniger als 30 Minuten nach Eintreffen der Patienten bei der Lysetherapie“ sagte Dr. Bereznai. „Damit haben wir einen deutschlandweit überdurchschnittlich guten Qualitätsindikator. Ein Schlaganfall ist oft eine traumatische Erfahrung und es liegt uns am Herzen den Betroffenen umgehend und effektiv zu helfen.“

Die zahlreichen Gäste verfolgten den Vortrag von Dr. Bereznai mit großer, fast andächtiger Aufmerksamkeit. Der aufmerksamen Stille folgte ein weiterer virtuoser Musikbeitrag. Das Musikerduo Lisa-Maria Schumann an der Geige und der Gitarrist Fabian Spindler unterhielten die Gäste erstklassig und schwungvoll.


---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neujahrsempfang im Krankenhaus Dierdorf/Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Ausstellung im Kreishaus: Jüdisches Leben in Deutschland heute

Montabaur. Vom 22. bis 29. Oktober ist die Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ im Foyer des Kreishauses ...

Blutspender wird zum Lebensretter

Westerburg/Region. „Menschen helfen!“ Nicht mehr und nicht weniger. Das ist das Ziel von Nikolai Junk, wenn er beim DRK Blut ...

Bericht aus Rom: Katharina Kasper ist die erste Heilige des Bistums Limburg

Rom/Dernbach. Mehr als 70.000 Menschen sollen da gewesen sein auf dem Petersplatz am Sonntagvormittag (14. Oktober). Viele ...

Braucht die VG Hachenburg eine Katzenschutzverordnung?

Hachenburg. Die Verbandsgemeinde Hachenburg prüft derzeit den Erlass einer Katzenschutzverordnung. Um dieses Thema zu diskutieren, ...

Bestmögliche Behandlung für ältere Patienten im Westerwald

Dernbach. Der demografische Wandel im Land sorgt für einen massiv ansteigenden Bedarf an Alterstraumatologischen Zentren. ...

Gesperrte ICE-Strecke: So fahren die Züge heute und ab Montag

Montabaur. Die Deutsche Bahn hat am heutigen Sonntag (14. Oktober) über den ab Montag, den 15. Oktober, geltenden Pendelverkehr ...

Weitere Artikel


Kalt wie Sau… trotzdem „Müschenbach Helau!“

Müschenbach. „Na, das kann ja heiter werden…“, stöhnten die Aktiven der Karnevalsgesellschaft Müschenbach, die sich zur Aufstellung ...

In Herschbach ging die Sonne auf, pünktlich um 14.11 Uhr

Herschbach. Dementsprechend zogen Tausende nach Herschbach und säumten die Straßen in Dreier- bis Fünfer-Reihen. Die meisten ...

Ohne Umwege zum Ausbildungsplatz

Montabaur. Sie alle sind eingeladen, am Mittwoch, 28. Februar, zwischen 13 Uhr und 17 Uhr einfach ins Berufsinformationszentrum ...

Montabaur bekommt neues evangelisches Pfarrerteam

Montabaur. Das Trio kennt sich aus der gemeinsamen Ausbildung: „Wir sind ein Team, und wir möchten nun unsere gute Zusammenarbeit ...

„Manisch Magisch” mit Christopher Köhler

Höhr-Grenzhausen. Diese Kunstform kann auch verdammt noch mal lustig und „anders“ sein.Und genauso anders ist auch diese ...

Trunkenheitsfahrt und Verkehrsunfallflucht

Nistertal. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde am 11. Februar, gegen 2.15 Uhr, in Nistertal ein PKW angehalten. ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige