Werbung

Nachricht vom 06.12.2017 - 19:03 Uhr    

Probleme in der Familie bereiten Kindern größte Sorgen

Wenn Kinder in einem der 15 „Mobilen Sorgenbüros“ in Grundschulen Hilfe suchen, geht es fast immer um Probleme in der Familie. Vor allem, wenn Eltern sich trennen und wenn es Streit gibt. Dieser Trend hat sich auch im Schuljahr 2016/2017 fortgesetzt, berichtet der Deutsche Kinderschutzbund, Ortsverband Höhr-Grenzhausen / Kreisverband Westerwald. Stark angestiegen ist außerdem die Zahl der Schwierigkeiten durch Armut oder Migrationshintergrund.

Höhr-Grenzhausen. In seinem Jahresbericht stellt der Kinderschutzbund jedoch eine positive Erkenntnis an den Anfang: Während Männer im Erwachsenenalter seltener professionellen Rat in Anspruch nehmen als Frauen, haben die sozialpädagogischen Fachkräfte in den „Mobilen Sorgenbüros“ diese Hemmschwelle abgebaut: In ihre Büros kommen fast genauso oft Jungs wie Mädchen. Die gute Erfahrung prägt: Auch in den weiterführenden Realschulen plus sind die Jungen aus Schulen mit Sorgenbüros offener für Hilfsangebote.

Jungen wie Mädchen suchen meist Unterstützung, wenn es daheim knirscht – wenn die Eltern sich trennen wollen, wenn nahe Angehörige schwer krank sind oder sterben. Solche Erlebnisse machen den Kindern Angst. Angst ist die häufigste Nennung neben Problemen, die aus mangelnder Sozialkompetenz resultieren. Die Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes helfen den Kindern dann häufig über Gespräche in der Schule hinaus – zum Beispiel auch durch Gespräche mit den Eltern.

Die schönste Belohnung ihres Einsatzes ist es, wenn Kinder wieder gestärkt und zuversichtlich ihren Alltag erleben und gestalten können. Kinder, die in ihren Sorgen und Nöten aufgefangen werden, müssen nicht mehr auffallen. Innerhalb der Grundschule wird der Leistungsdruck immer stärker spürbar; die Zahl der Nennungen ist erneut gestiegen, diesmal um 17 Prozent. Noch stärker zugenommen haben Probleme, die mit Migrationshintergrund zu tun haben – hier macht sich erstmals der Zuzug von Flüchtlingsfamilien bemerkbar - oder mit Armut und Arbeitslosigkeit. Aber dieser Anstieg begann auf niedrigem Niveau – von 3 auf 37 beziehungsweise von 16 auf 45.

In den 15 Grundschulen der Verbandsgemeinden Montabaur, Höhr-Grenzhausen und Selters haben die Fachkräfte mehr als 2000 Gespräche mit rund 480 Kindern geführt. 400 weitere Gespräche gab es mit Eltern, anderen Beratungsstellen oder dem Jugendamt. Meist kommen die Schülerinnen und Schüler in eigener Initiative zum Sorgenbüro, manchmal raten Lehrerinnen und Lehrer zu dem Gespräch, mit denen sich die Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes ohnehin eng abstimmen.

Sozialpädagogische Fachkräfte sind ein wichtiger Faktor im schulischen Alltag und tragen zur Qualität des schulischen Angebotes bei. Viele Schulträger haben dies inzwischen erkannt und die bewährten „Mobilen Sorgebüros“ des Kinderschutzbundes an ihren Schulen dem Bedarf entsprechend sogar noch ausgeweitet.

Die „Mobilen Sorgenbüros“ gibt es seit mehr als 20 Jahren. Sie werden überwiegend von den Schulträgern finanziert sowie durch Zuschüsse von Land und Kreis, aber auch durch Spenden und Mitgliedsbeiträge des Kinderschutzbundes. Da weite Bereiche der Kinderschutzarbeit ehrenamtlich geleistet werden, entstehen niedrige Verwaltungskosten. Wer die Arbeit unterstützen möchte, kann auch unkompliziert und sicher online spenden: www.kinderschutzbund-westerwald.de.

Weitere Infos: Deutscher Kinderschutzbund e.V., OV Höhr-Grenzhausen / KV Westerwald,
Hermann Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen, Telefon: 02624-4488. E-Mail: info@kinderschutzbund-westerwald.de.


Kommentare zu: Probleme in der Familie bereiten Kindern größte Sorgen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei zieht Kleinbus-Gespann aus dem Verkehr

Heiligenroth. Im Rahmen der Kontrolle fiel auf, dass der Fahrer bereits seit circa 18 Stunden das Gespann lenkte, ohne ausreichende ...

Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

A 48 - Anschlussstellen Koblenz/Nord und Bendorf gesperrt

Bendorf. Am 25. Oktober folgen dann in der Anschlussstelle Bendorf nacheinander die Fahrbahnen vom Autobahn-Dreieck Dernbach ...

Die Depression hat viele Gesichter

Dernbach. Vier Vorträge rüttelten auf, um diesem schwierigen Thema mehr Raum zu geben und das Thema „Depression“ in unserer ...

Weitere Artikel


Benefizkonzert "Gipsy Christmas"

Ransbach-Baumbach. Dem Trubel der Vorweihnachtszeit einige Stunden entfliehen, die weihnachtliche Stimmung genießen und dabei ...

Viele „Wäller“ beschäftigten sich mit der wachsenden Ungleichheit

Westerwald/Siershahn. Auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Forums Soziale Gerechtigkeit stand das Thema im ...

Transparenz über Bildungsangebote im Kreis verbessern

Montabaur. Um die Orientierung sowohl für Multiplikatoren als auch für die Zielgruppe der Neuzugewanderten zu verbessern, ...

Romantisch-besinnlicher Christkindlmarkt in Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Außerdem gibt es für die Besucher ein vielfältiges Speisen- und Getränkeangebot sowie weihnachtliche Musik. ...

Fahrer unter Drogen nach Verfolgungsfahrt gestellt

Müschenbach. Am Dienstagmittag, 5. Dezember um 12 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg eine Standkontrolle ...

Vier Motorrollerdiebstähle aufgeklärt

Hardt. In jüngster Vergangenheit wurden im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Hachenburg vermehrt Motoroller entwendet. Nach ...

Werbung