Werbung

Nachricht vom 13.09.2017 - 19:19 Uhr    

„Luther und Europa“ in Westerburg

Luther und Europa“ heißt die Ausstellung, die vom 26. September bis zum 3. Oktober im Ratsaalgebäude in Westerburg, Neustraße, zu sehen sein wird. Sie setzt einen bisher wenig beachteten Akzent, indem sie nach den europäischen Dimensionen der Reformation fragt. Aus dieser Perspektive zeigt sich, dass neben Wittenberg auch andere Reformationszentren wie Zürich und Genf von Bedeutung sind, ohne die die Ausbreitung des neuen Glaubens in Europa nicht denkbar gewesen wäre.

Der belgische Historienmaler Wilhelm Ferdinand Pauwels (1830 bis 1904) malte aus seiner Vorstellung auch Luthers Anschlag der 95 Thesen (Das Bild ist im Besitz der Wartburgstiftung). Fotos: Veranstalter

Westerburg. Zugleich rückt die Landgrafschaft Hessen als weiteres Kernland der Reformation in den Fokus. Der fürstliche Reformator Landgraf Philipp von Hessen führt nicht nur als einer der ersten den neuen evangelischen Glauben in seinem Lande ein, sondern agiert, über das Marburger Religionsgespräch von 1529 hinaus, als europäischer Mittler im Reformationszeitalter.

Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, den 26. September um 19 Uhr spricht Matthias Ullrich, Vorsitzender des Evangelischen Bundes Hessen, in seinem Vortrag „Der Traum des Fürsten“ über den Landgrafen Philipp von Hessen. Mit 13 Jahren wird der junge Fürst für mündig erklärt und übernimmt die Herrschaft. Als Philipp siebzehn ist, da trifft er beim Reichstag zu Worms 1521erstmals auf Martin Luther. Philipp erkennt die Sprengkraft der neuen Lehre und ist vielleicht der einzige in seiner Zeit, der die europäische Dimension der kommenden Veränderungen erahnt. Musikalisch gestaltet wird der Eröffnungsabend von Dekanatskantor Christoph Rethmeier und Christiane Löflund-Fries.

In einem zweiten Vortrag am Freitag, den 29. September um 19 Uhr wird der Privatdozent für Kirchengeschichte Volkmar Ortmann über „Reformation erleben. Wie sich der Alltag durch die Reformation veränderte“ sprechen. Der Vortrag geht der Frage nach, in welchen Bereichen des Alltagslebens sich charakteristische Veränderungen vollzogen haben. Bildung, Sozialfürsorge sowie Ehe und Familie lassen sich hier exemplarisch nennen.

In der Ausstellung „Luther und Europa“ wird die europäische Dimension der Reformation auf 26 Roll-Ups deutlich gemacht. In insgesamt sieben Stationen stellen zahlreiche Bildtafeln zunächst das Europa des ausgehenden Mittelalters vor und präsentieren mit Menschen wie Philipp von Hessen, John Wyclif oder Girolamo Savonarola Persönlichkeiten, die Luther entscheidend geprägt haben. Die wissenschaftliche Wanderausstellung geht auf wichtige Wegmarken der Reformation ein, widmet sich unter anderem dem Schicksal der Hugenotten in Frankreich und schließt mit dem Augsburger Religionsfrieden von 1555. Konzipiert wurde sie vom hessischen Staatsarchiv Marburg in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Evangelischen Bund Hessen in Bensheim. Der Evangelische Bund ist ein freier Verein, der sich um das Erbe der Reformation kümmert und Ausstellungen und Vorträge anbietet.

Der Eintritt zu den Vorträgen und für die Ausstellung ist frei. Geöffnet ist die Ausstellung zu den Vortragsabenden und auf Anmeldung. Weitere Infos: E-Mail: ev.dekanat.badmarienberg@ekhn-net.de oder Telefon: 02663-96820. (shg)

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: „Luther und Europa“ in Westerburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Drogen, Alkohol und ein außer Kontrolle geratener PKW

Montabaur. Ein Zeuge meldete gegen 15 Uhr, einen offensichtlich alkoholisierten PKW-Fahrer auf der Autobahn A 3. Im Rahmen ...

Höhr-Grenzhausen hat gefrühstückt

Höhr-Grenzhausen. Menschen mit Körben und Brötchen-Tüten schlendern durch die Straßen von Höhr-Grenzhausen, das gleiche Bild ...

„Kinder Garten Eden“: Ein Fest zur Erweiterung

Gemünden. Ein großes Fest für Klein und Groß hat die Kita „Kinder Garten Eden“ gefeiert. Am morgendlichen Festgottesdienst ...

Das Wort Behinderung spielt keine Rolle mehr

Montabaur. Seit Montag, den 18. Juni, wird im Foyer des Kreishauses wieder Kunst präsentiert. Es handelt sich um eine Wanderausstellung, ...

Zum 10. Geburtstag: Die Steig-Party steigt auf Hofgut Dapprich

Westerwaldkreis/Hofgut Dapprich. Der Westerwald Touristik-Service veranstaltet am Sonntag, dem 1. Juli, das Westerwaldsteig-Jubiläums-Fest ...

50 Jahre Jugendfeuerwehr Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Bereits am 1. Februar war das Jubiläum erreicht, denn die Jugendfeuerwehr in Höhr-Grenzhausen wurde an ...

Weitere Artikel


Illegale Ablagerungen im Wasserschutzgebiet Weidenhahn

Weidenhahn. Für das Wasserschutzgebiet Brunnen Weidenhahn hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord im August 2010 ...

Fragen zur DITIB bleiben weiterhin strittig


Hachenburg. Nach dem aufklärenden Vortrag von Dr. Lale Akgün, die am 31. August immerhin fast 200 interessierte Zuhörer ...

Aktionstag 22. September: Heute kein „Eltern-Taxi“

Region. Viele Kinder werden morgens zur Schule gefahren – weil die Schule sowieso auf dem Arbeitsweg der Eltern liegt oder ...

Neue Museumsleitung des Keramikmuseums Westerwald

Höhr-Grenzhausen. Monika Gass, gebürtige Schwäbin aus Ellwangen/Jagst machte ihr Abitur in Zweibrücken und schloss 1981 ihr ...

Schlosskirchenchor startet Projekt Misa Criolla und Navidad nuestra

Hachenburg. Als Begleitgruppe konnte das bekannte chilenisch-deutsche Ensemble Piray gewonnen werden, das dieses Werk zusammen ...

Brustschmerzen – nicht immer ist es das Herz

Dierdorf. Im Vortrag klärt Sven Wacker, Oberarzt der Inneren Medizin am Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters darüber auf, welche ...

Werbung