Werbung

Nachricht vom 11.09.2017 - 20:43 Uhr    

Ein aufregendes Konzert – nicht nur für Barockfreunde

Eine Probe mit Jens Schawaller ist ein Erlebnis: Unablässig feuert der Dekanatskantor die Vokalisten der Montabaurer Kantorei an; gestikuliert, singt mit, macht Dampf. „Das ist gut so! Bleibt wach! Ich möchte, dass es knistert!“, ruft er dem Chor zu. Die Sängerinnen und Sänger lassen sich das nicht zweimal sagen: Obwohl es schon nach 21 Uhr ist, segeln sie frisch und souverän durch Bachs stürmische Choralbearbeitung von Luthers „Ein feste Burg“.

Kantorei Montabaur bei den Proben zum Großkonzert. Fotos: Peter Bongard

Westerwaldkreis. Jens Schawaller ist zufrieden: „Jetzt swingt’s“, sagt er und lächelt. Er spürt: Die Kantorei ist für das Großkonzert des Dekanats Selters am 24. September um 17 Uhr in Montabaur gut gerüstet.

Es ist das dritte Musikereignis dieser Art, das Jens Schawaller und seine Mitstreiter auf die Beine stellen. Und dieses Mal steht der Abend in der Evangelischen Lutherkirche Montabaur – natürlich! – im Zeichen der Reformation. „Ein feste Burg ist unser Gott“ (BWV 80) ist das Herzstück des Konzerts – ein virtuoses Stück Musik, das als Meisterwerk innerhalb der Bachschen Choralbearbeitungen gilt. Und das den Sängerinnen und Sängern einiges abverlangt: Flirrende Ketten aus Achtelnoten, waghalsige Melodiesprünge, ein flottes Tempo. „Die Stimmen laufen verrückt gegeneinander. Die Sänger müssen also nicht nur ihre eigenen Passagen beherrschen, sondern auch auf die anderen hören, um die Orientierung zu behalten – und das ist ziemlich schwierig“, erklärt Schawaller. Aber die Mühe lohnt sich, glaubt er: „Das Stück ist ein Riesen-Ding innerhalb des Bachschen Kantatenschaffens und hat einen extrovertierten, prächtigen Charakter.“

Ein anderes Bach-Werk des Abends, „Bleib bei uns, denn es will Abend werden“, ist so etwas wie die inhaltliche Weiterführung des Reformations-Superhits, obwohl es einen ganz anderen Duktus hat. „Es klingt introvertierter, fragender, intimer. Ein beeindruckender Kontrast zu ,Ein feste Burg’“, sagt Schawaller.

Schließlich widmen sich die Musiker einem weiteren großen Komponisten des Barock: Georg Philipp Telemann, dessen 250. Todestag wir in diesem Jahr gedenken. Das Besondere: Dessen Ouvertüre B-Dur (ohne Opuszahl) für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Basso Continuo ist bislang noch nicht verlegt worden. „Telemann hat enorm viel geschrieben, von dem ein großer Teil noch nicht in den Verlagen gelandet, sondern noch in seiner ursprünglichen Form in Bibliotheken archiviert ist“, erläutert der Dekanatskantor. Die Musiker spielen es daher von Faksimiles des (schwer lesbaren) Originalmanuskripts ab.

Apropos Musiker: Auch dieses Mal wird die Montabaurer Kantorei wieder von handverlesenen Könnern verstärkt. Das Frankfurter Barockensemble Il Quadro Animato interpretiert die barocken Werke auf historischen Instrumenten, und die Vokalsolisten Hannah Gries (Sopran), Franziska Ernst (Alt), Daniel Jeremy Tilch (Tenor) und Johannes Schwarz (Bass) sind ebenfalls Experten für Alte Musik. „Barocker Gesang und die Instrumente jener Zeit klingen für unsere Ohren anders“, sagt Jens Schawaller. „Sie wirken strahlender, farbenfroher und verleihen der Musik einen spritzigen, aufregenden Klang.“

Aufregend – vielleicht fasst dieses Adjektiv das Konzert am besten zusammen: die anspruchsvollen Proben, den ungewohnten Sound, das kontrast- und facettenreiche Programm. Langweilig wird das dritte Großkonzert am 24. September also sicher nicht – weder für die Musiker noch für die Zuhörer. (bon)

Karten gibt es für 15 Euro (ermäßigt: 10 Euro) bei Dekanatskantor Jens Schawaller: 02602/994810 und bei Monika Schlößer: 02602/8814.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Ein aufregendes Konzert – nicht nur für Barockfreunde

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Propsteikantorin Petra Denker spielt in Neunkirchen

Neunkirchen. Am Samstag, den 10. Dezember um 17 Uhr wird Petra Denker ein vorweihnachtliches Orgelkonzert in der Johanneskirche ...

Lesetipp für Romantiker: Leah vom Planeten Sehnsucht

Wirscheid. Ganz neu erschienen ist ihr Roman Leah vom Planeten Sehnsucht. Untertitel: Mut zur Romantik. Klappentext: Den ...

Eine Mußestunde im Advent

Montabaur. Sie geben dem Besucher Zeit zur Ruhe und Zurückgezogenheit mit wunderschön gefühlvoll vorgetragenen Liedern und ...

Ein Feuerwerk der Klarinettenmusik entfacht

Selters. Seltene, kaum aufgeführte Stücke und bekannte Melodien von Tschaikowsky wechselten sich ab. In schwindelerregendem ...

Zwei Stars der Poetry-Szene in Hachenburg

Hachenburg. In dem Solo-Programm von Nektarios Vlachopoulos. „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ mischt der ehemalige Deutschlehrer ...

Weltklassekünstler bei Folk & Fools in Montabaur

Montabaur. Während am Freitagabend die Stadthalle Mons Tabor wie gewohnt mit vierhundert Leuten besetzt war, die bester Stimmung ...

Weitere Artikel


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“

Quirnbach. Ein industrieller Komplex schickt sich im Zeichen der „Klima- und Weltrettung“ an, flächendeckend genau das zu ...

Der Ski- und Snowboard-Club Westerburg feierte 50-Jähriges

Westerburg. Den Auftakt machte die Stadtkapelle Westerburg unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Mario Koch. Im winterlich ...

SV Salz wurde Sepp-Herberger-Urkunde verliehen

Salz. Hierfür wurde beim Fußballverband Rheinland eine Bewertungsstelle geschaffen, die Innovationen oder besondere Bemühungen, ...

Die größte Bettlerin des Jahrhunderts

Rennerod. Der ehemalige Bundespräsident Gustav Heinemann hat Charlotte Petersen einmal anerkennend die „größte Bettlerin ...

Einbrecher trieben in Bad Marienberg ihr Unwesen

Bad MarienbergI. Am Sonntag, 10. September, in der Zeit von 4.20 Uhr bis 4.31 Uhr wurde von unbekannten Tätern in ...

Viereck-Übung im „roten Haus“ ein voller Erfolg

Weitefeld. Am Freitag, den 8. September, fand die alljährliche Alarmübung der Einheiten Weitefeld, Neunkhausen, Langenbach ...

Werbung