Werbung

Nachricht vom 12.08.2017 - 16:54 Uhr    

Erstes Westerwälder Bierfest im Kannenbäckerland

Am 19. und 20. August findet in Höhr-Grenzhausen im Stadtteil Grenzau erstmals das Westerwälder Bierfest statt. Nicht umsonst findet es im Kannenbäckerland statt. Denn zum Beispiel mit der Fohr-Brauerei in Ransbach-Baumbach gibt es hier schon eine lange Brautradition. Aber auch die Weltunternehmen in Sachen (Bier)-Glasdesign, die Firmen Rastal und Sahm aus Höhr-Grenzhausen stehen für das Thema.

Hopfen, das Grundprodukt für gutes Bier. Foto: Wolfgang Tischler

Höhr-Grenzhausen. Der Westerwald ist zwar keine weither bekannte Bierregion, aber auch hier gibt es einiges Bieriges zu entdecken. Genau das versucht Initiator Jörg Schlichter auf seiner im Januar 2017 gegründeten Plattform „Bierland Westerwald“ dem Publikum und den Gästen näher zu bringen. Am Westerwälder Bierfest nehmen einige bekannte sowie manche kleine, aber dennoch geschmacklich Herausragendes bietende Brauereien aus dem Westerwald teil. Es wird vom üblichen Pils bis hin zu unentdeckten Geschmacksnoten alles geboten. Probieren lohnt sich!

Das kleine, gemütliche Bierfest im beschaulichen Stadtteil Grenzau bietet dem interessierten Trinker die Möglichkeit, sich im Gespräch mit den Brauereien und anderen Besuchern über die verschiedenen Geschmäcker auszutauschen. Doch auch wer nur einen entspannten Abend in schöner Atmosphäre mit netten Leuten verbringen möchte, ist hier richtig. Passendes Essen, sowie der Auftritt der „Brucher Blues Band“ am Samstagabend werden für ein gelungenes Bierfest sorgen. Organisiert wird das Westerwälder Bierfest 2017 von Bierland Westerwald (www.bierland-westerwald.de/bierfest).

Los geht es Samstag, 19. August um 18 Uhr und Sonntag, 20. August ab 11 Uhr am Hotel Zugbrücke Grenzau. Übrigens: Am Sonntag von 11 bis 18 Uhr ist auch in Grenzau Handwerkermarkt. So lohnt sich der Besuch doppelt! Weitere Infos und Fotos findet man auch auf www.kannenbaeckerland.de. (PM)


Kommentare zu: Erstes Westerwälder Bierfest im Kannenbäckerland

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Erste Seniorenmesse Selters lädt ein

Selters. Die Stadt Selters und die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) haben die Seniorenmesse ...

Martinszüge in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen

Grenzau: Sonntag, 5. November, 17 Uhr
Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle Martinszug statt. Die Veranstaltung ...

Jahresprogramm „555 Schritte“ endet mit Brezelwanderung

Buchfinkenland. Die vielfältigen Aktivitäten der „555er“ im Buchfinkenland wie zuletzt der Besuch in der Gedenkstätte in ...

Bundesverdienstmedaille für Leander Hoffmann aus Obererbach

Obererbach. An 364 Tagen im Jahr im Dienst ist normalerweise ein Prädikat, das immer in Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr ...

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Rothenbach-Himburg. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 14:27 Uhr befuhr eine 54-jährige PKW-Fahrerin aus der VG Westerburg die ...

50 Jahre Examen Tiefbau

Siegen. Acht Bauingenieure machten sich im Oktober auf den Weg zu ihrer ehemaligen Bildungsstätte – sogar mit einer Anreise ...

Weitere Artikel


Else: Vier in einem Aufzug

Region. Frühstückszeit. Der Klinikaufzug will im vierten Stock gerade die Tür schließen, als ich um die Ecke komme. Prima, ...

Lese- und Reise-Tipp: „Kykladen. Von Delos bis Santorin“

Region. Kurt Roeske und Patrick Schollmeyer verfassten den ersten Band der Reihe „Schauplätze der Antike“, mit dem „die Reisenden ...

A 3 über drei Stunden teilweise voll gesperrt

Sessenhausen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug ...

Junger Fahrer unter Alkoholeinwirkung verunglückt

Kaden. Am Samstag, 12. August, um 1:36 Uhr, kam es in der Elbbachstraße in Kaden zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. ...

Hachenburg: Kirmesausrufen diesmal mit neuen Ideen

Hachenburg. Diesmal war es im Baugebiet Rothenberg anders als sonst. Statt an jedem Haus brauchten die „Ausrufer“ im Bereich ...

Weniger Gülle für mehr Artenvielfalt im Westerwald

Region. Die Tierhaltung müsste daher an die regional vorhandene Größe der Felder angepasst werden. Die Einführung der „Hoftorbilanz“, ...

Werbung