Werbung

Nachricht vom 12.08.2017 - 11:35 Uhr    

Stationäres Hospiz St. Thomas in Dernbach nimmt Betrieb auf

Der erste Spatenstich zum Hospiz St. Thomas wurde am 25. Mai 2016 gefeiert. Ein knappes Jahr später, am 24. Juni, wurde das Haus feierlich eingeweiht. Nun sind die letzten Arbeiten ausgeführt und die ersten Gäste können ab dem 15. August willkommen geheißen werden. Für genauere Informationen zur Antragstellung und behördlichen Organisation stehen die Mitarbeiter des Hospizes allen Interessierten ab sofort gerne zur Verfügung (Telefon 02602 684 444 0).

Foto: Hospiz St. Thomas

Dernbach. „Wir sind froh und dankbar, dass wir durch die große Unterstützung der Westerwälder nun an diesem Punkt angekommen sind. Sterbenden, die nicht zu Hause gepflegt werden können und keine Behandlung im Krankenhaus oder auf einer Palliativstation benötigen, bieten wir in unserem Haus Geborgenheit und Betreuung auf ihrem letzten Lebensweg“, erklärt Elisabeth Disteldorf, Geschäftsführerin der Trägergesellschaft Katharina Kasper HOSPIZ GmbH.

Ab Mitte August können bis zu acht Gäste in den hellen, lichtdurchfluteten Räumen des Hospizes würdevoll umsorgt und begleitet werden. Voraussetzung für die Aufnahme in ein stationäres Hospiz ist, dass der Gast an einer Erkrankung leidet, die weiter fortschreitet und eine Heilung ausgeschlossen ist. Zu den weiteren Voraussetzungen zählen unter anderem, dass eine palliativ-medizinische und palliativ-pflegerische Versorgung im stationären Hospiz notwendig ist und eine Aufnahme von dem Gast gewünscht wird.

Da die Kosten für den Bau eines stationären Hospizes nicht durch öffentliche Kassen oder Fördermittel finanziert werden und der Gesetzgeber auch für den zukünftigen Betrieb keine 100prozentige Refinanzierung durch die Kostenträger vorsieht, ist das Hospiz St. Thomas auf Spenden angewiesen. Um dieses gemeinnützige Projekt zu verwirklichen, braucht es Freunde und Förderer. Von Anfang an haben sich sehr viele Westerwälder in unterschiedlichster Art und Weise eingebracht und sich das gemeinnützige Ziel damit zu Eigen gemacht. Neben der Unterstützung durch die Deutsche Fernsehlotterie mit 500.000 Euro ist der aktuelle Betrag in Höhe von rund 2.114.420 Euro auf das bemerkenswerte Spendenengagement der Westerwälder zurückzuführen.


Kommentare zu: Stationäres Hospiz St. Thomas in Dernbach nimmt Betrieb auf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfall mit Flucht - Zeugen gesucht

Breitenau. Am Dienstagvormittag gegen 11.30 Uhr ereignete sich auf der L 306 in Höhe des Rembser Hofes ein Verkehrsunfall ...

Kradfahrer verletzte sich bei Sturz schwer

Bad Marienberg. Ein 24-jähriger Mann befuhr am Dienstagabend gegen 22.40 Uhr mit seinem Krad in Bad Marienberg die L293 in ...

Kollision zwischen zwei Fahrradfahrern mit Unfallflucht

Wirges. Ein 52-jähriger Fahrradfahrer war in Richtung Wirges unterwegs, als ihm in einer Linkskurve eine entgegenkommende ...

Neues Ultraschallgerät im Krankenhaus Selters

Selters. Durch eine Spende des Krankenhaus-Vereins Selters/Dierdorf konnte das Gerät angeschafft werden, das die Arbeit des ...

Gefährliches Überholmanöver auf der L 300

Boden. Da bei dem Überholvorgang Gegenverkehr auftauchte, mussten alle Fahrzeuge aus Richtung Meudt eine Vollbremsung machen, ...

Angehörige jederzeit willkommen

Altenkirchen/Hachenburg. Es ist wichtig, dass unsere Patienten vertraute Menschen an ihrer Seite haben. Dies trägt wesentlich ...

Weitere Artikel


Hachenburger Frischlinge zu Besuch im Kreishaus

Hachenburg. 2013 gründete sich der Verein, um Spaß und Abenteuer mit wohltätigem Handeln zu verbinden und so Hilfsorganisationen ...

Berufliche Rehabilitation ist Ihr gutes Recht

Westerwaldkreis. Bei einer kostenfreien Busfahrt am Mittwoch, 20. September ab 14 Uhr stellt das Forum Soziale Gerechtigkeit ...

Wärmedämmung – werden die berechneten Einsparungen erreicht?

Montabaur. Neben den technischen Daten der Gebäudehülle und der Heizungsanlage sollten auch das Verhalten der Bewohner sowie ...

Barmer bezieht neues Domizil in Montabaur

Montabaur. Gerhard Frink, Erster Beigeordneter der Stadt Montabaur, sagte: „Wir als Stadt freuen uns, dass die Barmer ihren ...

Umfangreiche Alkohol- und Drogenkontrollen

Montabaur. Hauptaugenmerk wurde hierbei auf den Konsum von Alkohol und Drogen gelegt. Insgesamt 14 Beamtinnen und Beamte, ...

Erste Erfolge freut die Initiatoren des MRE-Netzwerkes

Altenkirchen. Die Mitglieder des MRE-Netzwerkes (Multiresistente Erreger-Netzwerk) hatten am Freitag, 11. August, zu einer ...

Werbung