Werbung

Nachricht vom 12.08.2017 - 08:36 Uhr    

Erste Erfolge freut die Initiatoren des MRE-Netzwerkes

Drei Landkreise, ein MRE-Netzwerk (Multiresistente Erreger-Netzwerk, diese Zusammenarbeit trägt Früchte, wie jetzt auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landräte und der Leiter/innen der Gesundheitsämter mitgeteilt wurde. Das Robert-Koch-Institut hatte in einer Veröffentlichung das Netzwerk als bundesweites Pilotprojekt vorgestellt. Die Arbeit des Netzwerkes geht weiter.

Die Vertreter/innen der Gesundheitsämter mit Netzwerk-Koordinator Dr. Wolfgang Dörwaldt (vorne, 2. von links) und die Landräte Frank Puchtler, Achim Schwickert, Michael Lieber(hinten, von links). Foto: kkö

Altenkirchen. Die Mitglieder des MRE-Netzwerkes (Multiresistente Erreger-Netzwerk) hatten am Freitag, 11. August, zu einer Pressekonferenz eingeladen. Im Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung Altenkirchen trafen sich die Landräte Achim Schwickert (Westerwaldkreis), Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) sowie als Gastgeber Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) und die Verantwortlichen aus den Gesundheitsämtern.

Michael Lieber eröffnete die Veranstaltung und ging darauf ein, dass die Projekte nur in der gemeinsamen Verantwortung der MRE-Netzwerke durchführbar seien. Das seit 2014 bestehende Netzwerk der drei Landkreise habe eine solide Basis geschaffen, das auch die Veröffentlichung im Epidemilogischen Bulletin des Robert Koch Institutes zeigt.

Der Netzwerkkoordinator Dr. Wolfgang Dörwaldt, Gesundheitsamt Altenkirchen, stellte dann das Projekt und die Arbeit des Netzwerkes vor. Er ging anhand von statistischen Erhebungen auf die Verordnung von Antibiotika in Europa aber auch speziell in Deutschland ein. Hier zeigen sich signifikante Unterschiede. So werden in Südeuropa (Italien, Griechenland usw.) erheblich mehr Antibiotika verwendet als in den skandinavischen Ländern.

Dörwaldt zeigte anhand einer Statistik, die die Verordnung der Antibiotika in Deutschland darstellt, das Rheinland-Pfalz im Jahre 2014 hier den zweiten Platz belegt. Dies zeige das ein solches Netzwerk zur Eindämmung der Multiresistenzen sehr wichtig sei.

"Wir müssen versuchen ein Umdenken in allen Bereichen zu erreichen. Hier sind die ambulanten (niedergelassenen Ärzte), die stationären Einrichtungen, wie Krankenhäuser und Seniorenheime aber auch die Patienten gefragt. Es ist zwingend erforderlich die Einstellung zu Antibiotika zu ändern", führte Dörwaldt aus.

Dr. Ursula Kaiser (Westerwaldkreis) stellte fest, das durch den Einsatz der breitbandig wirkenden Medikamente mit Kanonen auf Spatzen geschossen würde. Leider wäre es aber auch aufgrund des Kostendrucks der auf den Praxen liegt, nicht möglich eine entsprechende Differenzierung bei Erkrankungen vorzunehmen. Hier sollten Wege gefunden werden, die es den niedergelassenen Ärzten ermöglichen notwendige Antibiotika gezielt einsetzen zu können.

Die häufigsten Erkrankungen, bei denen diese Medikamente eingesetzt werden sind, unter anderen Mandelentzündungen, Mittelohrentzündungen und andere. Dörwaldt stellte in seinem Vortrag fest: "Antibiotika sind die einzigen Medikamente, deren Nebenwirkungen sich nicht auf den einzelnen Patienten beschränken, sondern auch die Allgemeinheit betreffen".

Vieles ist bereits gemacht worden so die Teilnehmer aus den Gesundheitsämtern. Es wurden 2770 Mitarbeiter aus stationären und ambulanten Einrichtungen, überwiegend im Rahmen von Inhouse-Veranstaltungen systematisch geschult. Erfolgreich zertifiziert wurden 11 Akutkrankenhäuser, 42 Altenheime und 8 ambulante Pflegedienste.

Den aktuellen Arbeitsschwerpunkt sehen die Mitglieder des Netzwerkes in der Sensibilisierung der Patienten und Besucher sowie den Angehörigen. Es gelte, so Dörwaldt, die Weiterverbreitung resistenter Erreger und die Resistenzentwicklung zu verhindern. Die Weiterverbreitung der Keime sei auch eine Frage von Hygienemängeln. Die mittlerweile in allen stationären Einrichtungen vorhandenen Möglichkeiten der Händedesinfektion müssen vom Personal aber auch von Patienten in Krankenhäusern, Bewohnern von Senioreneinrichtungen und besonders von Besuchern genutzt werden. Dies deutlich zu machen wird eine der großen Herausforderungen in der Zukunft sein, so die Vertreter der Gesundheitsämter.

Die Vertreter der Gesundheitsämter wollen die Arbeit intensivieren und damit auch die Information und Aufklärung aller betroffenen Gruppen fortsetzen. Die einhellige Meinung aller lautet: „Es ist wichtig den Kreislauf dieser Keime zu durchbrechen um nicht in absehbarer Zeit vor dem großen Problem zu stehen, das es kaum noch wirksame Mittel gibt“. Hierfür ist, das betonen alle Teilnehmer, die Mitwirkung aller Beteiligten erforderlich. (kkö)


Kommentare zu: Erste Erfolge freut die Initiatoren des MRE-Netzwerkes

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke verläuft von Hachenburg in Richtung Müschenbach – Astert – Heuzert – Heimborn – Stein-Wingert – Giesenhausen ...

Einbrüche in Montabaur, Neuhäusel und Hillscheid

Montabaur. In der Nacht zum Dienstag, 17. Oktober kam es zwischen 22 Uhr und 1 Uhr zu zwei Einbrüchen.

Im Fichtenweg ...

Senioren stellten sich den Greueltaten der Nazis

Buchfinkenland. Dass dieser Ausflug in die Vergangenheit keine reine Vergnügungsfahrt wird, war den Verantwortlichen ebenso ...

Neues Rettungssystem in Betrieb genommen

Selters. Die Baugenehmigung für die Sanierung des Gebäudes forderte einen zweiten Rettungsweg aus dem ersten Stock. Eine ...

Wikinger werden zu Firmenläufern

Höhr-Grenzhausen. Nach ein paar kurzen Worten ließ das Ehepaar Münz es sich nicht nehmen den Kindern in den passenden Größen ...

Einbruch in Bäckereifiliale

Nistertal. Am Montagmorgen, in der Zeit zwischen 2.10 Uhr und 4.50 Uhr, brachen bisher unbekannte Täter in Nistertal in die ...

Weitere Artikel


Umfangreiche Alkohol- und Drogenkontrollen

Montabaur. Hauptaugenmerk wurde hierbei auf den Konsum von Alkohol und Drogen gelegt. Insgesamt 14 Beamtinnen und Beamte, ...

Barmer bezieht neues Domizil in Montabaur

Montabaur. Gerhard Frink, Erster Beigeordneter der Stadt Montabaur, sagte: „Wir als Stadt freuen uns, dass die Barmer ihren ...

Stationäres Hospiz St. Thomas in Dernbach nimmt Betrieb auf

Dernbach. „Wir sind froh und dankbar, dass wir durch die große Unterstützung der Westerwälder nun an diesem Punkt angekommen ...

20 Jahre ZIRP-Stipendium – Jubiläumskonzert in Schloss Engers

Neuwied. Der aus Koblenz stammende Geiger Maximilian Simon spielt die D-Dur-Sonate des Russen Sergej Prokofjew. Die Münchner ...

Sido und 257ers headlinen das Spack-Festival 2017

Wirges. Den Beweis dafür, dass Festivalfreunde das ganz genauso sehen, liefern bisher drei ausverkaufte Festivalauflagen. ...

Radmuttern gelöst und Reifen verloren - Zeugen gesucht

Rennerod. Als der Fahrzeugbenutzer sich dann gegen 21.45 Uhr mit seinem PKW auf der Heimfahrt zu seiner Wohnanschrift befand, ...

Werbung