Bender Immobilien
 Freitag, 28.07.2017, 00:51 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | NR-Kurier
 
 
Region | Montabaur

Westerwaldlied ist in der Diskussion

Das Westerwaldlied mit seiner Melodie aus dem 19. Jahrhundert ist angesichts der aktuellen Diskussion um rechte Tendenzen in der Bundeswehr ins Gerede gekommen. Wie vieles andere wurde es von Nazis missbraucht, war bis in die späten 50er Jahre geächtet und erlebte eine Wiedergeburt, nicht nur durch damals prominente Sänger und Musiker. Droht nun womöglich ein Verbot?
Westerwaldlied ist in der Diskussion

Foto: Helga Wienand-Schmidt

Kreisgebiet. In einer Pressemitteilung geht der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick auf die Thematik ein. „Die Behauptung, das Westerwaldlied solle künftig „verboten" werden, entbehrt jeder Grundlage. Das Westerwaldlied wird bei uns im Westerwald selbstverständlich auch künftig als Ausdruck unserer Heimatverbundenheit gern und regelmäßig gespielt und gesungen werden, beim Wandern oder Volksfesten, von unseren Musik- und Gesangvereinen ebenso wie bei offiziellen Anlässen - selbstverständlich auch bei Veranstaltungen der Westerwälder CDU.

Im Hinblick auf seine Verwendung im Rahmen der Bundeswehr bleibt allerdings zu beachten, dass das Westerwaldlied als Marschlied der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs in ganz Europa Verbreitung fand und in vielen Ländern, etwa in Frankreich und den Niederlanden, eng mit der Erinnerung an die deutsche Besatzung verbunden ist.

Schon bisher wird im Liederbuch der Bundeswehr deshalb richtigerweise auf diesen historischen Kontext verwiesen: "Dieses Lied ist das wohl bekannteste Lied der ehemaligen deutschen Wehrmacht. Es sollte daher immer besonders sorgsam abgewogen werden, ob und wo dieses Lied durch Angehörige der Bundeswehr gesungen wird."

Im Rahmen der laufenden Überarbeitung des Liederbuchs der Bundeswehr erscheint eine derartige gebotene historische Einordnung und gegebenenfalls präzisierte Regelung zur angemessenen Nutzung auch weiterhin als sachgerecht. Sie entspricht dem Anspruch auf bewusste Auseinandersetzung auch mit den kritischen Aspekten der Geschichte auch besser als eine etwaige kommentarlose Streichung.“ Soweit die Pressemeldung.

Militärtraditionen folgen oftmals ihren sehr eigenen Regeln. Da spielen Bildung und Herkunft auch eine große Rolle. Dass sich in der Bundeswehr rechte Tendenzen breit machten, es sogar zur Bildung einer Terrorzelle kam, ist unsäglich und bedarf einer restlosen Aufklärung, auch in der Öffentlichkeit.

Beim Besuch der Ministerin Ursula von der Leyen in Montabaur ging Nick im Grußwort auch auf dieses Thema ein: "Lassen Sie mich aus Sicht des Parlamentariers aber auch noch ein Wort zur aktuellen Diskussion sagen: Es ist ein unerträglicher Vorgang, dass sich in der Mitte der Bundeswehr offenbar eine rechtsextreme Terrorzelle gebildet hat, die gewalttätige Anschläge auch gegen höchste Vertreter unseres Staates vorbereitet hat. Und es ist völlig inakzeptabel, dass trotz aller offenkundigen Anzeichen einer rechtsextremistischen Gesinnung der betreffende Offizier nicht schon vor Jahren unverzüglich aus dem Dienst entfernt wurde.

Als Parlamentarier erwarten wir hier rückhaltlose Aufklärung und konsequentes Handeln. Frau Ministerin, lassen Sie es mich mit unmissverständlicher Klarheit sagen: wenn Sie hier mit aller Konsequenz vorgehen, haben Sie Anspruch auf den vollen Rückhalt des Parlamentes. Denn gerade als Berufsarmee muss unsere Bundeswehr über jeden Zweifel erhaben sein, was ihre demokratische Gesinnung angeht. Das erwarten wir als Parlament, das erwarten unsere Bürgerinnen und Bürger - Und das dürfen vor allem auch alle unsere Soldatinnen und Soldaten erwarten, die unserem Land und unserem demokratischen Staat mit höchster Einsatzbereitschaft und Loyalität dienen."

Die aktuellen Diskussionen um Misshandlungen und Terrorgefahren in der Bundeswehr zeigen eines auch deutlich: auch eine Berufsarmee bedarf der ständigen Kontrolle durch die Organe, die die Verfassung dafür vorsieht. Blinder Aktionismus ist da völlig fehl am Platz. (hws)


Kommentare zu "Westerwaldlied ist in der Diskussion "

2 Kommentare

Na ja, zur Not gibt es ja noch das allerseits bekannte Westerwaldlied von Ulrik Remy, "ich bin aus´m Westerwald"

#2 von Joachim Wolf, am 20.05.2017 um 14:07 Uhr
Guten Morgen
Langsam fangen die an zu spinnen
#1 von Gerd Starat, am 19.05.2017 um 10:50 Uhr
Sperrung der Bundesstraße 54 in Irmtraud wird verlängert
Irmtraut. Der Landesbetrieb Mobilität in Diez teilt mit, dass die Arbeiten in Irmtraut aufgrund ...
Nach Auffahrunfall zwei Personen im LKW eingeklemmt
Nentershausen. Bei dem Unfall wurden Fahrer wie Beifahrer des Unfallverursachers in dem Fahrzeug ...
Zelten mit Action, Lagerfeuer und viel Musik
Selters/Westernohe. Das Zeltlager in Westernohe verwandelte sich kurzerhand in eine Zeltstadt ...
Kleindenkmal entdeckt und geborgen
Caan. Gesetzt wurde dieser Grenzstein im Jahre 1813 und belegt, dass Caan zum Herzogtum Nassau ...
Exkursion der Nabu-Gruppe Kroppacher Schweiz
Hachenburg. Feldhamster sind typische Bewohner der Ackerlandschaften. Sie leben in bis zu einem ...
Luther und die Juden - Predigt über ein unbequemes Thema
Kirburg. Pfarrer Rüdiger Stein machte in seiner Predigt deutlich, dass Martin Luther, trotz ...
 
Wechsel an der Spitze: Theo Krayer leitet Jobcenter Westerwald

Montabaur. „Mit Theo Krayer konnten wir eine erfahrene Führungskraft gewinnen. Er bringt das ...
Freiwillige Feuerwehr Hartenfels probte für den Ernstfall
Hartenfels. Nachdem das Thema in den Wintermonaten an vier Übungsabenden theoretisch behandelt ...
PKW nach Verkehrsunfall ausgebrannt
Wahlrod. Am 16. Mai, gegen 18.40 Uhr geriet der 20-jährige Fahrer eines PKW ausgangs einer ...
Weitere Vorgehensweise zur Kreisentwicklung diskutiert
Montabaur. Diskussionsgrundlage bildeten Entwürfe von Leitlinien, die ein Kompetenz- und Lenkungsteam ...
Fördergelder der Fanta Spielplatz-Initiative: Schnell bewerben!
Berlin. Der Frühling hält Einzug und Eltern können die warmen Temperaturen wieder dort genießen, ...
Goldener Internetpreis 2017: Digitale Kompetenzen im Alter
Bonn. Der Wettbewerb wendet sich an Senioren, die als Internetlotsen für andere Ältere aktiv ...
 
Anzeigen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@ww-kurier.de

Kontaktformular »