Werbung

Nachricht vom 20.03.2017 - 20:52 Uhr    

Nisterprogramm wurde in einer Feierstunde unterzeichnet

Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord hatte zur Unterzeichnung der Vereinbarung zum Nisterprogramm in die Abtei Marienstatt eingeladen. Neben der zuständigen Ministerin Ulrike Höfken waren der Einladung Vertreter aus den Landkreisen und den Kommunen gefolgt.

Die Ministerin eröffnet den Reigen der Unterzeichner. Fotos: kkö

Marienstatt-Strickhausen. Am Montagmittag, 20. März, fand die Unterzeichnung der Vereinbarung zum Nisterprogramm statt. Aus diesem Anlass waren Ministerin Ulrike Höfken, Vertreter aus den Landkreisen Altenkirchen, Landrat Michael Lieber und Westerwald, Landrat Achim Schwickert, sowie den umliegenden Verbands- und Ortsgemeinden angereist. Auch die Vertreter von BUND und NABU sowie der Arge Nister und der zuständigen Forstämter waren zur Unterzeichnung dieser, so der Präsident der SGD Nord in seiner Rede, richtungweisenden Vereinbarung, erschienen.

Er führte weiter aus: "Die Nister und ihre Nebengewässer bieten vielen Arten ein besonderes Refugium. Ich freue mich, dass die Vereinbarung zum Nisterprogramm nach einem Jahr intensiver Vorbereitung nun unterschriftsreif ist. Für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung aller Beteiligten möchte ich mich bedanken."

Die Ministerin sagte in ihrer Rede: "Das Nisterprogramm ist ein wichtiger Schritt, um den einzigartigen Lebensraum vor unserer Haustür zu erhalten und zu schützen. Seit 1985 galt die Flussperlmuschel in der Nister als ausgestorben. Sie wurde vor rund zehn Jahren wiederentdeckt. Dies sollte uns bei unserem Engagement gegen das Artensterben ermutigen. Denn es gibt noch viel zu tun: Jedes Jahr sterben rund 58.000 Arten weltweit aus".

Das Land Rheinland-Pfalz fördert bereits die Erhaltung der Großmuscheln, wie der Flussperlmuschel und der Bachmuschel mit Mitteln in Höhe von jährlich 25.000 Euro. Weitere Maßnahmen sollen im Rahmen eines Modellprojekts folgen.

Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung konnte eine der ersten, bereits umgesetzten Maßnahmen des Programms besichtigt werden. Die alte Teichkläranlage konnte, durch den Bau einer modernen Pumpstation, außer Betrieb genommen werden. Dadurch, dass das anfallende Abwasser jetzt zur Kläranlage in Nister gefördert wird, kommt es zu einer Reduzierung von Nährstoffeinträgen in die Nister. Dies führt zu einer Verbesserung der Gewässerqualität und zum Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel.

Beim Termin anwesend waren auch die Landräte des Westerwaldkreises und des Landkreises Altenkirchen als Unterzeichner, ebenso wie der Präsident des Landesamtes für Umwelt (LfU), Dr. Stefan Hill und die Vertreter der anliegenden Verbandsgemeinden, des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel (DLR), der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Nister, der Forstämter Rennerod und Hachenburg, sowie der rheinland-pfälzischen Landesverbände des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Naturschutzbunds Deutschland (NABU).

Hintergrundinformation:
Die Nister ist, wie nahezu alle Fließgewässer in Deutschland, nicht mehr in ihrem natürlichen Zustand. Es wurden und werden viele konkrete Maßnahmen für die Nister geplant und umgesetzt. Das Land hatt im Dezember 2015 gemeinsam mit den Kommunen im Einzugsgebiet der Nister die Einrichtung eines Flusskomitees initiiert, um gemeinsam einen „Flussvertrag“ für die Nister zu erstellen. Das Nister-Komitee besteht aus Vertretern der Kommunen, Behörden, Vereinen und Verbänden. Ziel ist es, Maßnahmen für einen guten, ökologischen Zustand des Gewässers zu erarbeiten. (kkö)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Nisterprogramm wurde in einer Feierstunde unterzeichnet

2 Kommentare

An den Ufern und in den Auen der Nister und ihren Nebengewässer herrscht das "Indische Springkraut". Die Bekämpfung dieser "Pestpflanze", wie der Biologe Thomas Behrends das "Indische Springkraut" nennt, gehört auch in ein "Nisterprogramm"!
#2 von Erwin Velten, am 22.03.2017 um 12:47 Uhr
Die Brücke von Marienstatt verfällt immer mehr. Schade, dass sich niemand dafür zuständig fühlt.

Kann es sein, dass es in der Nister junge Lachse gibt? Wohl eher nicht, aber wer weiß.

#1 von Petra Burbach, am 21.03.2017 um 23:12 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


„Strick und Schnack“

Selters. Geplant ist ein gemütliches Beisammensein, für interessierte Senioren und Seniorinnen, die Spaß an Handarbeiten ...

Die hohe Kunst des Älterwerdens

Dernbach. Die Lesung findet zugunsten des stationären Hospiz St. Thomas statt. Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich ...

1.020 Dienstjahre am Patienten im Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. „Wir danken Ihnen für Ihre langjährige Verbundenheit und das Engagement“, fasste Astrid Eisenberg, Ordensvertreterin ...

Was das Auge nicht sieht: 3D-Karosserievermessung macht Unsichtbares sichtbar

Koblenz. Derzeit werden die Karosserie- und Fahrzeugbauermeister und Ausbilder der HwK Koblenz vom Hersteller des Messgeräts ...

Blutspende im Westerwaldkreis hilft Leukämiepatienten

Westerwaldkreis. Ziel ist es, vor allem junge Menschen zur Blutspende zu motivieren und sich als Stammzellspender für Leukämie- ...

Frauensachenflohmarkt Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Am Samstag, den 3. März findet in der Aula der Ernst-Barlach Realschule + der 17. Höhr-Grenzhäuser Frauensachenflohmarkt ...

Weitere Artikel


Beförderungen bei den Wehren aus Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Als Ehrengast konnten die beiden Wehrführer Werner Wirges (Rothenbach) und Markus Engel (Obersayn) deshalb den ...

Schwedischer Abend ist Auftakt für Veranstaltungsjahr

Selters. Mit Geige, Akkordeon, Nyckelharpa und Gitarre und nicht zuletzt mit Anders Larssons tief berührendem Gesang kreieren ...

Coole Moves: DAK-Dance-Contest startet im Westerwaldkreis

Montabaur. Nach der Vorauswahl durch eine fachkundige Jury und einem Online-Voting werden sich die Gruppen vor großem Publikum ...

Informationsveranstaltung zu Ortsdurchfahrten

Niederahr. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte neben den Vertretern der Ortsgemeinde und den CDU-Kreistagsmitgliedern ...

Neue Reihe: Westerwälder Kneipen-Talkrunde

Helferskirchen. Gesprächspartner am ersten Abend ist unter anderen Landrat Achim Schwickert. Über Gott und die Welt redet ...

Jahreshauptversammlung des Westerwaldvereins

Bad Marienberg. Die mit den Einladungen verschickten Texte zu (durch das Finanzamt geforderten) Satzungsänderungen wurden ...

Werbung