Werbung

Nachricht vom 13.03.2017 - 21:22 Uhr    

Polizeidirektion Montabaur legt Kriminalstatistik 2016 vor

Der Leiter der Polizeidirektion Montabaur, Volker Schmidt, und Pressesprecher Andreas Bode präsentierten in einer Pressekonferenz die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016. Die Fallzahlen für den Westerwaldkreis sind von 8.957 auf 9.443 in 2016 angestiegen. Die Aufklärungsquote ging um 2.3 Prozent nach oben und liegt aktuell bei 62,8 Prozent.

Symbolfoto

Montabaur. Erfreulich ist, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in 2016 wieder zurückgegangen ist. Zu kämpfen hat die Polizei nach wie vor mit Tätern aus dem Kölner Raum und aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sie fallen über die Autobahn ein, machen den schnellen Bruch und verschwinden wieder. Die Zahl für die Direktion Montabaur, die den Rhein-Lahn-Kreis und den Westerwaldkreis umfasst, fiel von 476 Einbrüchen auf 435 in 2016. Wie Andreas Bode erläuterte sind bei der Hälfte der Zahlen es nur Einbruchsversuche, die in der Statistik mitzählen. Dass es sich oft um ausländische Banden handelt, belegt, dass von den ermittelten Tätern rund 61 Prozent nicht deutsch sind.

Einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen gab es bei den Rauschgiftdelikten. Diese Zahl kann jedoch nicht isoliert gesehen werden, erläuterte der Leiter Volker Schmidt. Dieses Delikt wird ausschließlich durch Polizeiarbeit aufgedeckt. Erst wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, werden die Fälle statistisch erfasst. Insofern gibt es bei diesen Zahlen regelmäßig stärkere Schwankungen. So stiegen die im Straßenverkehr erwischten Drogensünder um 86 auf 321 Fälle. Hier macht sich bemerkbar, dass gut ausgebildete junge Polizisten in den Einsatz kommen, die speziell geschult sind, Drogensünder aus dem Verkehr zu ziehen.

Sorge bereitet die Rauschgift-Kriminalität und hier insbesondere die „Legal Highs“, die legalen Kräutermischungen. Diese chemisch behandelten Kräuter stellen ein unkalkulierbares Risiko für den Konsumenten dar. Hier wird viel Prävention betrieben. Regelmäßig lassen sich die Beamten an und in Schulen sehen.

Ein deutlicher Anstieg ist bei den sogenannten „Rohheitsdelikten“ zu verzeichnen. Hierunter fallen zum Beispiel Körperverletzung, Bedrohung und Raub. Gerade bei dem Delikt Bedrohung wird mittlerweile konsequenter durchgegriffen und mehr Fälle zur Anzeige gebracht. Sorge bereitet, dass die Körperverletzungen um 17 Prozent angestiegen sind. Hier spielt der Alkohol eine entscheidende Rolle. Unter Körperverletzung fällt auch die Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Hier gab es bei der Direktion 367 Fälle.

Einen deutlichen Anstieg gab es auch bei den sonstigen Straftaten. Hier stieg die Zahl der Sachbeschädigungen um rund 160. Auch im Bereich der Beleidigung gab es über 200 Fälle mehr. Hier mussten die Beamten insgesamt 938 Fälle zur Anzeige bringen.

Die Häufigkeitszahl zeigt, dass die Gefährdung der Bevölkerung im Westerwaldkreis nicht hoch ist. Die Kriminalfälle werden hier auf 100.000 Einwohner hochgerechnet. Im Landesdurchschnitt Rheinland-Pfalz liegt die Zahl bei 6.223, im Westerwaldkreis mit 4.964 deutlich niedriger. Die niedrigste Zahl bei den Verbandsgemeinden hat Wallmerod mit 3.051, die höchste Zahl Montabaur mit 5.725. (woti)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       



Aktuelle Artikel aus der Region


Tag der offenen Tür am GiK

Höhr-Grenzhausen. In diesem Rahmen wird das besondere Konzept der Schule erläutert und die umfangreichen pädagogischen und ...

Muskelkraft, Großspender und ein Herzensprojekt

Hachenburg. Mit insgesamt 65.000 Euro Förderung in den Jahren 2016 und 2017 sowie aktuell 302 Mitgliedern kann man insgesamt ...

Cappella Taboris gaben Konzert in Montabaur

Montabaur. In deklamatorischer Leichtigkeit und imitativer Polyphonie erklangen mit „Die Furcht des Herren“, „Fürchte dich ...

Emmerichenhain: Straßenbauarbeiten gehen „nahtlos" weiter

Emmerichenhain. In den vergangenen fünf Wochen wurde die Fahrbahndeckschicht auf einem Teilabschnitt von rund 2.500 Meter ...

Der Waldlehrpfad Bad Marienberg in neuem Glanz

Bad Marienberg. Nun wurde in diesem Sommer festgestellt, dass diese Tafeln "in die Jahre" gekommen waren. Die Tafeln waren ...

Hurra, wir lieben noch!

Montabaur. Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist ...

Weitere Artikel


Tore für krebskranke Kinder

Hachenburg. Mit der diesjährigen Spendensumme von insgesamt 31.765 Euro wurde das Spendenergebnis vom letzten Jahr erneut ...

Blasorchester Daubach reist ins Abenteuerland

Daubach/Horbach. Mit auf die Reise gehen neben dem Jugendorchester auch der Gemischte Chor Stahlhofen unter der Leitung von ...

Bürgermeisterkandidat Andreas Heidrich begrüßt neue Mitglieder

Mörlen/Unnau. Von diesen bekamen sechs bei der Mitgliederversammlung in Kirburg vom Ortsvereinsvorsitzenden Thomas Mockenhaupt ...

Automobiltage in Montabaur mit vielen Highlights

Montabaur. Für viele ist der Besuch bereits ein fest eingeplantes Frühjahrsevent, wie der Schustermarkt im Herbst. Es ist ...

Notfallseelsorger tanken im Jahresgottesdienst Kraft

Neuhäusel. Dort haben die Männer und Frauen ihren Jahresgottesdienst gefeiert und neue Kraft getankt. Und sie haben Verstärkung ...

Schenkelberg braucht ein Haus für die Dorfgemeinschaft

Schenkelberg. "Schenkelberg ist eine der wenigen Gemeinden in der Region, die kein Dorfgemeinschaftshaus haben. Das Aus der ...

Werbung