Werbung

Nachricht vom 06.02.2017 - 21:58 Uhr    

Kampf für die Unesco Grundschule in Norken

Die Pläne der Landesregierung, kleine Grundschulen zu schließen, schlagen auch im Westerwaldkreis hohe Wellen. Wie die zuständige Ministerin im Bildungsausschuss erklärte, soll eine grundsätzliche Überprüfung stattfinden, so der Landtagsabgeordnete Ralf Seekatz. Mittlerweile wurde eine Liste veröffentlicht, auf der auch die Grundschule in Norken steht.

Ralf Seekatz beim Besuch der Grundschule Norken. Fotos: Ralf Seekatz

Norken. „Diese Grundschule ist die einzige im Westerwaldkreis, die noch in Trägerschaft einer Ortsgemeinde steht und sie ist auch die einzige Unesco Schule im Westerwald. Wie die Landesregierung gerade auf die Idee kommt, diese Schule in Frage zu stellen ist mir unerklärlich“, äußert sich der Landtagsabgeordnete der CDU empört.

„Bei meinem Besuch Mitte Dezember konnte ich mich selbst von der optimalen Ausstattung und den guten Konzepten dieser Schule überzeugen. Viele Lehrer werden zur Ausbildung nach Norken geschickt, weil das Konzept der Schule so besonders und innovativ ist“, berichtet Seekatz. So werde hier besonderer Wert auf die Freude am Lernen gelegt. Dabei sollen sich alle Kinder in der Schule wohlfühlen. Individuelle Persönlichkeiten werden geachtet und in ihrer Motivation zu lernen positiv bestärkt.

Auch das Miteinander spielt eine große Rolle. Dies äußert sich in der Förderung und Aufrechterhaltung eines positiven Klassenklimas, der engen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrern, der Einbindung in das dörfliche Leben (zum Beispiel Teilnahme am Seniorennachmittag oder an der 750-Jahr-Feier des Ortes), der Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen wie der Kindertagesstätte, Vereinen oder Betrieben sowie der Einbindung in das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen. Differenzierung und Chancengleichheit sind weitere wichtige Punkte im Leitbild der Grundschule Norken. Jedes Kind soll entsprechend seinem Können gefördert werden. Die Schüler lernen in jahrgangsübergreifenden Klassen und es werden Differenzierungsmöglichkeiten genutzt. Im Miteinander wird ein respektvolles Umgehen gefördert und Toleranz praktiziert, indem jedes Kind so akzeptiert wird, wie es ist und niemand ausgegrenzt wird.

Norkens Ortsbürgermeister Friedrich-Wilhelm Wagner erklärt, dass die Gemeinde bis zum Letzten für ihre Schule kämpfen werde. „Notfalls machen wir eine Privatschule daraus und dann wird sicherlich die Schülerzahl innerhalb kürzester Zeit ansteigen“, äußert sich Wagner und berichtet: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die Schule ist top ausgestattet und wir als Gemeinde können uns diese auch leisten“.

Seekatz ergänzt, dass es nicht angehe, den ländlichen Raum noch weiter auszubluten, indem kleine Schulen geschlossen würden. „Auf dem Rücken der Kinder sollen durch Personaleinsparungen finanzpolitische Fehlentscheidungen der vergangenen Jahrzehnte ausgebügelt werden. Man kann es kaum erklären“, so Seekatz, „dass wir bei einem Haushaltsplus von derzeit 500 Millionen Euro in Rheinland-Pfalz gerade hier sparen wollen. Ich werde diesbezüglich die Bildungsministerin Hubig und auch die Ministerpräsidentin Dreyer anschreiben und sie beide nach Norken einladen, damit sie sich vor Ort einen Eindruck von der Unesco Schule verschaffen können“, so Seekatz abschließend.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kampf für die Unesco Grundschule in Norken

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Jürgen Schmidt hat seine Schularbeiten gemacht

Bad Marienberg. Das Auf und Ab in der Politik allgemein und im Besonderen in der Kommunalpolitik erfordert stets vollen Einsatz. ...

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme ICE-Bahnhof formal beendet

Montabaur. Mit der Abwicklung der Schlussrechnung wurde jetzt formal die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme „ICE-Bahnhof ...

Senioren- und E-Mobilität gefordert

Sainscheid. In seinem Bericht über die letzten Monate ging Ulrich nochmal auf die Aktivitäten im Bundestagswahlkampf ein. ...

Arbeit der kommunalen Mandatsträger verdient größere Beachtung

Montabaur. Die Kommunalpolitiker müssten deshalb um eine Resonanz und aktive Beteiligung der Bevölkerung kämpfen. Wenn die ...

Viel Bewegung im Bereich der Kindertagesstätten

Hachenburg. Bereits in früheren Fortschreibungen des Kindertagestättenbedarfsplanes waren die Einrichtung einer Krippengruppe ...

Verbandsgemeinderat hat getagt – Bürgermeister Schaaf verabschiedet

Montabaur. Am Ende der Sitzung verabschiedete sich der Rat vom scheidenden Bürgermeister Edmund Schaaf, der Ende des Jahres ...

Weitere Artikel


Neue „SeniorTRAINERinnen“ ausgebildet

Montabaur. Am 23. November 2016 konnten 13 Ehrenamtliche, davon sieben aus dem Westerwaldkreis und sechs aus dem Kreis Altenkirchen, ...

„Wunscherfüllung“ in der Stadtbibliothek Montabaur

Montabaur. Unter allen Einsendern werden dann Buch- und kleine Sachpreise verlost. Vielleicht ging dabei für das eine oder ...

Erhebt euch, befreit euch, tanzt!

Montabaur. Trotz Aufklärungskampagnen ist Gewalt gegen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft immer noch ein Tabuthema. ...

Nach wenigen Stunden erneuter Unfalleinsatz für Feuerwehren

Hundsangen. Zwischen Wallmerod und Hundsangen kam es am Montagabend, den 6. Februar zu einem Verkehrsunfall. Eine junge Fahrerin ...

Hattert II ist Futsal-Hallenmeister bei C-Junioren

Hattert. Das Eddy-Theis-Team setzte sich klar mit 4:0 gegen die Altenkirchener durch. Bei jeweils zwölf Punkten lautete das ...

D-Jugend von Neitersen ist Futsal-Hallenfußballmeister

Neitersen. Dank des besseren Torverhältnisses kam die JSG 06 Betzdorf auf Platz 2 und sicherte sich damit ebenfalls die Teilnahme ...

Werbung