Werbung

Nachricht vom 08.12.2016    

Mogendorfer baut eine Schule in Tansania

Eigentlich ist es Wahnsinn, was sich Eberhard Ströder zumutet. Seit Jahren reist der 75-Jährige nach Afrika und setzt in Tansania Projekte um, die den Menschen vor Ort helfen. Projekte, für die die Bezeichnung „ehrgeizig“ oft untertrieben ist. Gerade eben hat er mit Helfern einen Kindergarten auf die Beine gestellt, und als nächstes plant er, eine Schule zu bauen. Doch wer Eberhard Ströder kennt, weiß: Der Mann zieht das durch.

Eberhard Ströder ist weit über 70 - und legt sich immer noch für Tansania ins Zeug. In der Schreinerei, die er vor einigen Jahren in dem afrikanischen Land eröffnet hat, stellt er unter anderem Fensterrahmen her. Die sollen später in der Nähwerkstatt, einem Kindergarten und bald auch in einer Schule verbaut werden - allesamt Projekte, die der Mogendorfer angestoßen und betreut hat. Fotos: privat

Mogendorf. Und das Leben gibt ihm Recht: Er hat zahllose Unterstützer, und die Hilfe kommt tatsächlich denen zugute, die sie wirklich brauchen.

1998 fliegt Eberhard Ströder das erste Mal nach Tansania, entwickelt Ideen für die Stadt Korogwe und packt tatkräftig mit an, wenn’s an deren Umsetzung geht. Ab 2009 ist er jedes Jahr dort, manchmal sogar mehrmals im Jahr. Seine erste Idee ist eine Schreinerei: Dank vieler Spenden und tatkräftiger Helfer vor Ort baut Ströder einen kleinen Betrieb, in dem heute drei Festangestellte, zwei Azubis und viele Tagelöhner ihr Geld verdienen. Dann, 2011, folgt ein Wassertank für mehrere Familien am Rande der Usambaraberge. Im gleichen Jahr beginnen Ströder und seine Freunde aus Tansania mit dem Bau eines Pfarrhauses und eines Wasserauffangbeckens, das 90.000 Liter Wasser fasst. Ströders jüngste Projekte: eine knapp 70 Quadratmeter große Nähwerkstatt und der Kindergarten, dessen Rohbau im Sommer eingeweiht worden ist und der 2017 komplett fertig sein soll.

Darüber hinaus hilft Ströder den Einheimischen immer wieder mit Kleinigkeiten: Der Schreiner baut ihnen vor einigen Jahren Särge, Tische, die Einrichtung für den Kindergarten, und, und, und. Sein Lohn für die Mühen: die Dankbarkeit der Menschen. Eberhard Ströder zahlt die Reisen aus eigener Tasche und bekommt für seinen Einsatz keinen Pfennig.

Auch sein nächstes Projekt macht er nicht des Geldes wegen, sondern weil es ihm eine Herzensangelegenheit ist. Eberhard Ströder möchte eine Schule bauen – „mitten in der Pampa“, wie er sagt. Zwar gibt es in dem Ort Segera schon eine, aber die ist viel zu klein. „Deshalb ist es wichtig, dass es dort einen neuen Bau gibt, in dem mehr Kinder unterrichtet werden können“, sagt der Senior und rechnet vor, dass dort 200 Kinder in sieben Klassen unterkommen. „Die Jungen und Mädchen sollen nicht nur lernen, wie sie Gemüse anbauen. Sie müssen lesen, schreiben und rechnen können. Denn Bildung ist das A und O.“

Im September hat der Bau der Schule begonnen. Wenn sie fertig ist, geht sie in den Besitz des Staates Tansania über. Bis es soweit ist, haben Ströder und seiner Helfer aber noch viel zu tun: Im kommenden Jahr fliegt er wieder in das ostafrikanische Land, um mit anzupacken und in seiner Schreinerei Tische, Stühle und Fensterrahmen für die Schule herzustellen. „Dann steht erst einmal kein neues Projekt an“, sagt er, denkt kurz nach und murmelt: „Allerdings brauchen die Menschen dort unten noch ein weiteres Wasserauffangbecken ...“

Eberhard Ströder kann nicht anders. Er liebt das Land und dessen Menschen – und weiß, dass in seinem Engagement offenbar viel Segen steckt. „Die Unterstützung, die ich von den Westerwäldern bekomme, ist unglaublich“, sagt er und freut sich, dass er immer wieder üppige Zuwendungen von Menschen erhält, denen das Schicksal Tansanias ebenso am Herzen liegt wie ihm. Aber es gibt eben immer etwas zu tun, und Spenden kann er immer gut gebrauchen. Auch wenn Eberhard Ströder nach dem Schulbau etwas kürzer treten will. Aber die guten Ideen gehen dem Mogendorfer sicher nie aus. (bon)

Wer Eberhard Ströders Projekte in Tansania unterstützen möchte, kann spenden: Kreissparkasse Westerwald, IBAN DE22573510300155089006, Kennwort „Tansania“

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Mogendorfer baut eine Schule in Tansania

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Herbstmarkt in Dierdorf lockt am Sonntag, den 24. September

Dierdorf. Marktbesucher dürfen sich auf einen unterhaltsamen Tag mit vielfältigem Angebot der Marktstände und der Leistungsfähigkeit ...

Bauern- und Winzerfest auf dem Jesuiten- und Rathausplatz

Koblenz. Musikkapellen aus der Region umrahmen die Veranstaltung. Mit einem Erntedankfestumzug ab 11 Uhr ziehen die Bauern ...

Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke führt von Hachenburg nach Nister – Norken – Lautzenbrücken – Wildpark – Langenbach – Hardt – Nistertal ...

Herausragende sportliche und kulturelle Leistungen geehrt

Enspel. Zunächst hieß der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos, die Anwesen willkommen. Neben den ...

Unfallflucht unter Alkoholeinfluss

Höhr-Grenzhausen. Auf einem Parkplatz in der Rudolf-Diesel-Straße kam es am Dienstag um 12:30 Uhr beim Ausparken zu einem ...

„Boardels Haus“ wiederentdeckt und viel bewundert

Rennerod. Unter den Besuchern zahlreiche Ortsansässige, die das Haus und den Ort erst jetzt als eine eigene Geschichte des ...

Weitere Artikel


Soziale Gruppenarbeit und mehr Transparenz beim Haushalt

Montabaur. „Angesichts der hohen Anzahl von bereits im Grundschulalter verhaltensauffälligen Kindern ist es notwendig, eine ...

Öffentliche Ausbietung eines Pirschbezirks im Jagdbezirk Hachenburg

Hachenburg. Der zuständige Jagdvorstand hat beschlossen, dass das Entgelt für die Nutzung 17,50 Euro je Hektar bejagbare ...

Dunkle Jahreszeit – Einbruchszeit

Montabaur. Nun werden Zeugen gesucht zur Klärung der jüngsten Wohnungseinbrüche in Hilgert, Ransbach-Baumbach, Deesen, Montabaur ...

Frühzeitig auf die Jugend setzen

Selters. Nach den Richtlinien der Verbandsgemeinde Selters über die Förderung der Jugendarbeit von Vereinen und Jugendgemeinschaften ...

Hilfe für Krebspatienten und Angehörige

Bad Marienberg/Montabaur. Hier hilft die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz Betroffenen und ihren Angehörigen weiter und bietet ...

„Sing&act“ in der Katholischen Kirche Rennerod

Rennerod. Die Gäste waren erstaunt, dass nicht nur klassische Chor- und Gospelmusik performt wurde, sondern auch Titel wie ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige