Werbung

Nachricht vom 28.11.2016    

Verkehrslärm der B 255: Drei Gemeinden atmen auf

Die neue Umgehungsstraße der B 255 – das 5,7 Kilometer lange Teilstück mit 17 Brückenbauwerken entlastet die Gemeinden Ettinghausen, Oberahr und Niederahr. Feierliche Eröffnung der wichtigen Verkehrsader als Bindeglied der A 3 zur A 45 ist mit viel Prominenz für den Verkehr freigegeben worden.

Elisa Wetzlar durfte das obligatorische Band zerschneiden. Fotos: Reinhard Panthel

Niederahr. Eine der Hauptverkehrsadern zwischen der A 3 und der A 45 – quer durch den Westerwald – ist nach fast zehn Jahren seit dem ersten Spatenstich durch den damals zuständigen Verkehrsminister Hendrik Hering jetzt fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben worden. Die 5,7 Kilometer lange Umgehungsstrecke kostete insgesamt 52 Millionen Euro, 12 Millionen mehr als ursprünglich geplant und auch die Dauer der Baumaßnahmen verzögerte sich entsprechend. 17 Brückenbauwerke waren notwendig, um das zum Teil schwierige Gelände im Bereich des Tonbergbaues zu überwinden.

Es hätte alles so schön sein können, wenn es nicht eine Planungspanne zwischen dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) und der Bahn gegeben hätte, die für alle Zukunft eine vermeidbare Behinderung auf 300 Meter verursacht. Durch den Brückenbau der Bahn sind die Stützpfeiler der Brücke in den neuen Straßenbereich gebaut worden, wodurch der ursprünglich zweispurige Streckenbereich in diesem Teilstück auf Dauer nur einspurig befahrbar sein wird. Eine Korrektur hätte nach Aussage von Lutz Nink neun Millionen Euro gekostet.

Neben den Behördenvertretern fanden sich auch im Bereich der Ostanbindung von Niederahr einige Bürger ein, um den historischen Moment mit zu erleben. Lutz Nink (LBM) begrüßte die Gäste und zeigte sich erfreut darüber, dass nun mit der Inbetriebnahme der Umgehungsstraße der Hauptverkehr aus den drei betroffenen Ortsgemeinden ferngehalten werden könne.

Staatssekretär vom Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba (CDU) wies in seinem Grußwort darauf hin, dass bisher täglich mehr als 12.000 Fahrzeuge durch die betroffenen Gemeinden gefahren seien. Der nächste Ausbauschritt für das weitere 7,5 Kilometer lange Teilstück bis Rothenbach/Langenhahn erfordere weitere 37,5 Millionen Euro. Eine Verkehrszuwachsprognose wurde gleich mitgeliefert. Es ist von einem Wachstum des Verkehrsaufkommens um weitere elf Prozent bis ins Jahr 2030 auszugehen. „Wir sind auf einem gute Wege“, zeigte er sich zuversichtlich über das gelungene Bauwerk, das er als Mosaikstein bezeichnete. Gleichzeitig danke er allen am Bau Beteiligten.

Staatssekretär Andy Becht (FDP) übermittelte die Grüße des Verkehrsministers Wissing. Auch aus der Sicht des Landes Rheinland-Pfalz sei diese Baumaßnahme der Umgebungsstraße B 255 zu begrüßen. Dadurch werde ein gutes Verkehrsnetz komplettiert, das auch für den Bahnanschluss der ICE-Strecke mit Haltepunkt in Montabaur von Bedeutung sei. Die Verlegung des Knotenpunktes „Hahner Kreuz“ wirke sich vorteilhaft aus.

Dann wurde es feierlich. Darbietungen des Kirchenchores - „Schauen wir nach vorn“ – und das Lied der Kindergartenkinder trotzten der eisigen Kälte. Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder (VG Wallmerod) verwies auf das Projekt, das seiner Meinung nach viel besser sei, als manche bisher veröffentlichten Presseberichte. Er lobte das Wirken der LBM Diez und betonte, dass durch die entstandene Panne lediglich 300 Meter der Strecke nur einspurig befahrbar seien. „Es muss weiter gehen!“, rief er den Versammelten mit einem „Hui Wäller!“ zu.

„Wir haben die leichteste Begrüßungsrede“, meinten die beiden Geistlichen, die die Anrede: „Liebe Schwestern und Brüder“ benutzten. Sie baten um Gottes Segen und allzeit gute Fahrt. Sie vergaßen jedoch nicht des Arbeiters zu gedenken, der bei einem Brückenbauwerk zu Tode kam. „Wir haben am wenigsten mit dem Vorbeifahren der Gemeinden zu tun, denn wir wollen hin zu den Menschen gelangen“. Straßen sollen zusammenführen und der Wind stets im Rücken sein. Dann kam der Festakt, auf den alle gewartet hatten: Das nette Mädchen, das in der Zeit des ersten Spatenstichs für diese Umgehungstraße geboren wurde, Elisa Wetzlar, durfte das obligatorische Band zerschneiden. Der Applaus war ihr dabei sicher. repa


Dazu ein Kommentar von Reinhard Panthel

Im Leben läuft nicht immer alles glatt
In unserer zivilisierten Menschheit sollte es stets ein faires und anständiges Miteinander geben. Wie wichtig das ist, davon können auch Journalisten ein Lied singen. Jedermann ist es gestattet Fehler zu machen. Auch Behörden und deren Beamten können und dürfen sich mal irren…. nur muss man es auch mal zugeben, dann kann man auch ein Verzeihen erwarten. Doch wegducken, vertuschen oder mit Halbwahrheiten argumentieren, das merkt selbst „der dümmste Bauer“.

Das „menschliche Versagen“ bei der Brückenbaupanne schützt – anders als in der Privatwirtschaft – den oder die Täter. Es aber herunter zu reden und von einem „kleinen Schaden“ von nur 300 Meter einspurig zu sprechen, das ist nur schwer zu verstehen. Noch weniger verständlich, dass „kritische Journalisten“ zu offiziellen Terminen, trotz dreifacher Nachfrage, nicht eingeladen werden, obwohl Behörden dazu verpflichtet sind.

„Awwer es ess jo noch mo jut gejange“. Auf eine Probefahrt auf dem neuen Teilstück der Umgehungsstraße B 255 - wie sonst üblich - wurde ja verzichtet. Und so konnte keiner der Offiziellen und anderen Gäste sehen, welche Auswirkungen der „Fehler am Brückenbau“ bewirkte.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Verkehrslärm der B 255: Drei Gemeinden atmen auf

2 Kommentare

Der Fehler, welcher jetzt nur eine einspurige Fahrbahn im Brückenbereich zulässt, ist doch nicht über Nacht entstanden. Dieser Fehler hätte den Verantwortlichen während der Bauphase sofort auffallen müssen. Aber nein, da wird lustig an dem Fehler weitergebaut, bis er fertiggestellt ist. Da kann man nur noch sagen "Gute Nacht, ihr Schlafmützen". Jetzt zum Feiern sind dann alle wieder wach.
#2 von Reinhold Lakotta, am 29.11.2016 um 13:23 Uhr
Nach wie vor ist mir immer noch nicht klar, was die da eigentlich gefeiert haben.
Nichts gegen die junge Dame aber mit dieser Aktion auch noch einmal darauf hinzuweisen, dass hier 10 Jahre an 5km Straße gebaut wurde, die Kosten mal wieder gesprengt wurden und man sich auf der Zielgeraden auch noch diese Nummer erlaubt.....
Schön auch, dass auf das zu erwartende zukünftige Verkehrsaufkommen hingewiesen wurde.
Für Hellenhahn und weitere gibt es ja immerhin Hoffnung, dass in 15 -20 Jahren auch dort der Horror ein Ende hat. Dank eben jener Politiker die in Niederahr große Reden geschwungen haben, müssen Aillertchen, Höhn und Hellenhahn aber wohl bis in alle Ewigkeit mit dem Verkehrsaufkommen einer gut besuchten Autobahn 5m vor der Haustür leben.
Erneut danke dafür ihr Pe........
#1 von Frank Zimmermann , am 28.11.2016 um 22:25 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Herbstmarkt in Dierdorf lockt am Sonntag, den 24. September

Dierdorf. Marktbesucher dürfen sich auf einen unterhaltsamen Tag mit vielfältigem Angebot der Marktstände und der Leistungsfähigkeit ...

Bauern- und Winzerfest auf dem Jesuiten- und Rathausplatz

Koblenz. Musikkapellen aus der Region umrahmen die Veranstaltung. Mit einem Erntedankfestumzug ab 11 Uhr ziehen die Bauern ...

Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke führt von Hachenburg nach Nister – Norken – Lautzenbrücken – Wildpark – Langenbach – Hardt – Nistertal ...

Herausragende sportliche und kulturelle Leistungen geehrt

Enspel. Zunächst hieß der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos, die Anwesen willkommen. Neben den ...

Unfallflucht unter Alkoholeinfluss

Höhr-Grenzhausen. Auf einem Parkplatz in der Rudolf-Diesel-Straße kam es am Dienstag um 12:30 Uhr beim Ausparken zu einem ...

„Boardels Haus“ wiederentdeckt und viel bewundert

Rennerod. Unter den Besuchern zahlreiche Ortsansässige, die das Haus und den Ort erst jetzt als eine eigene Geschichte des ...

Weitere Artikel


Polizei kontrollierte Busse und Schwertransporte auf Autobahn

Sessenhausen. Es ergab sich ein breitgefächertes Beanstandungsfeld, welches von Strafanzeigen über verschiedentliche Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen ...

Ins Pfarrhaus Niedererbach eingebrochen

Niedererbach. Beim Verlassen des Hauses wurde der Täter durch Ordensschwester, die durch die Geräusche geweckt wurde, überrascht. ...

Anny Hartmann in der Hachenburger Stadthalle

Hachenburg. Wer folgt Gauck als präsidialer Grüß-August? Woher hat Donald Trump bloß seine Perücke? Bekommen Flüchtlinge ...

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Hachenburg. Der Runde Tisch ist im Rahmen des Rheinland-Pfälzischen Interventionsprojektes gegen Gewalt in engen sozialen ...

SG Marienhausen überwintert auf Platz fünf

Marienhausen. In der 3. und 9. Minute fielen die Tore und es stand 0:2. Die SG Marienhausen/Wienau ihrerseits nutze in der ...

Christkindlmarkt Altstadt Hachenburg öffnete Augen und Herzen

Hachenburg. Auf dem Festplatz in Altstadt hatten sich viele fleißige Helfer eingefunden, die alljährlich den Christkindlmarkt ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige