Werbung

Nachricht vom 06.01.2016 - 14:03 Uhr    

Keine Ausnahmegenehmigung für das Schächten von Tieren

Im Westerwaldkreis wird es auch künftig keine Ausnahmegenehmigung für ein Schlachten ohne Betäubung geben. Rituelles Schlachten ist auch mit vorheriger Betäubung möglich. Das erklärt Veterinärdezernent Dr. Helmut Stadtfeld und reagiert damit auf eine Forderung des Politikers Volker Beck im Fernsehsender Phoenix.

Das Schächten von Rindern und Schafen wird im Westerwaldkreis nicht erlaubt. Foto: Wolfgang Tischler

Montabaur. Der Innenexperte der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag hatte sich in der Sendung „Unter den Linden“ dafür ausgesprochen, zur Förderung der Integration muslimischer Flüchtlinge das religiös begründete Schächten von Tieren zu akzeptieren. Dagegen hält Stadtfeld einen solchen Schritt geradezu für das Gegenteil einer integrationsfördernden Maßnahme, da das Schächten für die Rinder und Schafe eine Tortur ist und bei einem Großteil der Bevölkerung auf strikte Ablehnung stößt.

Die Qual für die Schlachttiere beginnt mit dem Fixieren in Seiten- oder Rückenlage, was insbesondere für Rinder sehr belastend ist. Den Schächtschnitt, der mit einem langen Messer durch Haut, Muskulatur, Halsschlagadern, Nervenstränge, Luft- und Speiseröhre geführt wird, erleben die Tiere bei vollem Bewusstsein und zweifellos als sehr schmerzhaft. Das Leiden wird durch Aspiration von Blut in die Lunge und die daraus resultierende Atemnot noch verstärkt, bis zum Eintritt der Bewusstlosigkeit kann es bei Rindern länger als eine Minute dauern.

Eine Schlachtung ohne vorherige Betäubung ist nach dem Tierschutzgesetz grundsätzlich verboten. Die zuständige Behörde kann aber Ausnahmen zulassen, sofern zwingende Vorschriften einer Religionsgemeinschaft das Schächten vorschreiben oder den Genuss von Fleisch nicht geschächteter Tiere untersagen. In der Vergangenheit hat es – insbesondere vor dem islamischen Opferfest - immer wieder einmal Anfragen an das Veterinäramt der Kreisverwaltung gegeben, die aber allesamt abschlägig beschieden wurden. Die Erfahrung zeigt – so Stadtfeld - dass die meisten Moslems eine Schlachtung der Schafe und Rinder nach elektrischer Betäubung akzeptieren, wenn auch mitunter zähneknirschend. Diese Methode der Schmerzausschaltung stehe im Einklang mit dem Koran, weil sie die Schlachttiere nicht tötet, ja nicht einmal Gewebe zerstört. „Ein elektrisch betäubtes Schaf, welches nicht anschließend entblutet wird, steht nach wenigen Minuten wieder auf und erfreut sich bester Gesundheit. Auch eine weitere Vorschrift des Koran wird uneingeschränkt erfüllt: Da das Herz weiter schlägt, ist die Ausblutung der Schlachttiere ist nicht im Geringsten beeinträchtigt“.

Islamische Religionsführer hätten im Übrigen bestätigt, dass Muslime überall auf der Welt die lokalen Gesetze und Gepflogenheiten befolgen müssen. Stadtfeld verweist auf das Islamische Fiqh Konzil 1987 in Mekka, nach dessen Auslegung eine vorhergehende Betäubung durch Elektroschock islamkonform ist.

Das Fazit des Kreisveterinärs: „Es gibt kein zwingendes Erfordernis für das Schächten, aber massive Gründe dagegen.“ Im Westerwaldkreis sind mehrere Schlachtbetriebe auf die Bedürfnisse der muslimischen Mitbürger eingerichtet und bieten die elektrische Betäubung der Schlachttiere gemäß den Bestimmungen des Tierschutzgesetzes an. Nähere Auskünfte erteilt die Kreisverwaltung unter der Telefonnummer 02602 124 586.


Kommentare zu: Keine Ausnahmegenehmigung für das Schächten von Tieren

2 Kommentare

Ich kanns ja fast nicht glauben, dass es so jemanden tatsächlich gibt! Vielen Dank im Namen der Tiere für diese richtige Vorgehensweise, die hoffentlich bald mal Nachahmer findet.
#2 von Heike Groth, am 08.01.2016 um 16:20 Uhr
Sie haben Recht .Bleiben sie auch in Zukunft dabei
#1 von w.cappi, am 06.01.2016 um 17:26 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Erste Seniorenmesse Selters lädt ein

Selters. Die Stadt Selters und die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) haben die Seniorenmesse ...

Martinszüge in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen

Grenzau: Sonntag, 5. November, 17 Uhr
Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle Martinszug statt. Die Veranstaltung ...

Jahresprogramm „555 Schritte“ endet mit Brezelwanderung

Buchfinkenland. Die vielfältigen Aktivitäten der „555er“ im Buchfinkenland wie zuletzt der Besuch in der Gedenkstätte in ...

Bundesverdienstmedaille für Leander Hoffmann aus Obererbach

Obererbach. An 364 Tagen im Jahr im Dienst ist normalerweise ein Prädikat, das immer in Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr ...

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Rothenbach-Himburg. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 14:27 Uhr befuhr eine 54-jährige PKW-Fahrerin aus der VG Westerburg die ...

50 Jahre Examen Tiefbau

Siegen. Acht Bauingenieure machten sich im Oktober auf den Weg zu ihrer ehemaligen Bildungsstätte – sogar mit einer Anreise ...

Weitere Artikel


Glänzendes Gold verändert und macht alles viel wertvoller

Hachenburg. Im Rahmen der laufenden Stadtkernsanierung war für alle Hachenburger klar, wenn der Brunnen nach aufwendiger ...

B 255 nach Unfall stundenlang gesperrt

Rothenbach. Der Fahrer eines leeren Kleinlasters befuhr dabei die Bundesstraße 255 in Richtung Montabaur. Aus bisher unerklärlichen ...

Gemeinsam kreative Zeit verbringen

Selters. Linus klebt Weihnachtsgeschenke auf seine selbst gebastelte Karte, stolz hält er sie hoch. Clara schreibt eine ganze ...

Neuwieder Bären empfangen Freitagabend die Black Dragons

Neuwied. Ob der neue, von den Fans finanzierte Stürmer dann bereits für Neuwied auflaufen kann, ist derzeit noch nicht sicher. ...

Malu Dreyer unterstützt Kundgebung in Daaden

Daaden. Die Staatskanzlei in Mainz teilte am 5. Januar dem Bürgermeister von Daaden, Walter Strunk und dem Orgateam der Demo ...

Mit Reha kann Neustart ins Berufsleben gelingen

Westerwaldkreis. Damit beschäftigte sich das Forum Soziale Gerechtigkeit bei einem Informationsabend mit der Deutschen Rentenversicherung ...

Werbung