Werbung

Nachricht vom 29.12.2015 - 14:20 Uhr    

Vor 25 Jahren wurde Nihat Yusufoglu ermordet

Hachenburg gedenkt an den kurdischen Jugendlichen, der von einem fremdenfeindlichen Jugendlichen erstochen wurde. 250 Menschen zogen – wie damals - erneut durch die Stadt um an den rassistisch motivierten Mord zu erinnern. Am Parkhaus weist nun eine Gedenktafel auf das Geschehen vor 25 Jahren hin. Am Rande der Gedenkfeier kam es zu einem Überfall auf einen Teilnehmer, er wurde mit einem Messer bedroht und geschlagen.

Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg. Mit Entsetzen mussten die Bürger der Stadt Hachenburg vor 25 Jahren feststellen, dass aus niedrigen Beweggründen ein Jugendlicher aus dem Raum Bad Marienberg einen fast Gleichaltrigen mit einem Messer niedergestochen hatte. Das Tatwerkzeug fand sich kurze Zeit später im Brunnen vor dem städtischen Rathaus wieder. Nicht nur ein Streit zwischen Jugendlichen, sondern auch ein fremdenfeindlicher Hintergrund war als Tatmotiv erkennbar und führte auch schnell zur Festnahme des Täters. Jetzt erinnerte eine Demonstration an das entsetzliche Geschehen.

„Sie zogen gröhlend durch die Stadt, als Nihat starb“, so titelte damals die renommierte Zeitung „Die Zeit“ über das Geschehene, das weit über die Grenzen des Westerwaldes hinaus für Aufmerksamkeit sorgte. Einer spontanen Demonstration schlossen sich damals nicht alle politischen Interessengruppen an. So auch diesmal, als am Gedenktag des 28. Dezembers, wieder einmal Bürger, ehemalige Nachbarn, Mitglieder der Antifa und DGB-Gewerkschaftler, einige Kommunalpolitiker und Kirchenvertreter den Demonstrationsmarsch anführten. In unmittelbarer Nähe des damaligen Wohnhauses wurde nun eine Gedenktafel angebracht, die an den kurdischen Jugendlichen erinnern soll, der hier als Opfer eines fremdenfeindlichen Handelns sein Leben verlor.

„Zum Gedenken an Nihat Yusufoglu, am 28. 12. 1990 von einem Neo-Nazi erstochen. Erinnern heißt widerstehen“, so die Botschaft auf der Gedenktafel, die an der Außenmauer des Parkhauses befestigt ist. Dekan Martin Fries bedauerte, dass nur so wenige Bürger Anteil genommen haben. Alle Redner, unter denen sich auch Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig und MdB Gabi Weber befanden, wiesen darauf hin, dass sich derzeit rechtradikales Gedankengut verstärkt breit mache. Diesen geistigen Brandstiftern solle man mutig entgegentreten. (repa)

Die Polizei Hachenburg bittet zum Thema um Zeugenhinweise. Am 28. Dezember, gegen 18.45 Uhr, wurde ein Mann in Hachenburg, im Seitenbereich des Bahnhofes, von drei männlichen Personen, unter Vorhalt eines Messers aufgefordert, sein Geld herauszugeben.

Die Täter sollen alle mit dunklen Kopfbedeckungen, dunklen Jacken bekleidet und mit Schals vermummt gewesen sein. Zwei der Täter sollen einen karierten „Pakistani-Schal“ getragen haben.

Bereits um 17 Uhr, vor Beginn des Gedenkmarsches, anlässlich des 25. Todestags von Nihad Yusufoglu, wurde der Geschädigte ebenfalls im Bereich des Bahnhofes durch eine männliche Person mit einem Schlag eines Regenschirms ins Gesicht verletzt. Hier wird der Täter mit ca. 20 Jahren, kurzes, braunes Haar, schwarze Jacke sowie braune Jeans beschrieben.
Die Polizei bittet Zeugen sich bei der Polizei Hachenburg zu melden, die Hinweise zu einem der beiden Taten oder zu den Tätern geben können.

Zeugen können ihre Hinweise an die Polizei Hachenburg telefonisch unter der 02662/95580 oder schriftlich per Post oder per E-Mail an pihachenburg@polizei.rlp.de
melden.

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vor 25 Jahren wurde Nihat Yusufoglu ermordet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Fahrplan ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Sonntag wieder normal

Montabaur. Alle ICE-Züge fahren ab kommenden Sonntag, den 18. November wieder nach dem regulären Fahrplan. Die Bahnhöfe Siegburg/Bonn, ...

Auf Gegenspur geraten, Unfall verursacht und geflohen

Meudt. Durch die Kollision entstand an dem LKW leichter Sachschaden. Der Fahrer des Kastenwagens fuhr einfach weiter, obwohl ...

Vortragsreihe nimmt Westerwald „unter die Lupe“

Limbach/Region. „Kennst Du Deine Heimat?“ Auf diese Frage werden die meisten wohl mit einem überzeugten „Na klar!“ antworten. ...

Abwechslungsreiches Oktoberprogramm des Jugendzentrums erreichte viele Teilnehmer

Hachenburg. Der Kochtreff reiste unter Anleitung von Michael Weber im Oktober nach Spanien und bereitete unter anderem eine ...

Birgit Müller in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Bad Marienberg. Sie hat die Tourist-Information mit Bravour geleitet, auf zahlreichen Messen hat sie viele Gäste davon überzeugt, ...

Wasserleitung zwischen Elgendorf und Horressen wird erneuert

Montabaur. Die Wasserleitung verläuft unter dem Gehweg auf der dem Wald gegenüberliegenden Straßenseite. Der Gehweg wird ...

Weitere Artikel


Kreisjugendamt muss große Herausforderung meistern

Montabaur. Zum 1. November war das Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder ...

Landschaftsmuseum verzeichnet Nachfrage-Boom

Hachenburg. Kinderparadies, Schnellrestaurant oder Erlebnispark scheinen bei Westerwälder Kids und ihren Eltern als „Location“ ...

Westerwaldkreis hält Schullandschaft fit für Zukunft

Westerwaldkreis. Für 2016 plant der Westerwaldkreis unter anderem die Sanierung des Lehrerzimmers an der Realschule plus ...

Bilanz der Hachenburger KulturZeit

Hachenburg. Festivalstimmung im Burggarten, ausverkaufte Säle und neue Veranstaltungskonzepte - die Hachenburger KulturZeit ...

Faszination Modelleisenbahn lockte die Besucher

Rennerod. Ein voller Erfolg wurde die 27. Auflage der Westerwälder Tausch- und Sammlerbörse des Simplex-Teams aus Rennerod ...

Raiffeisen-Campus informiert am 20. Januar über Oberstufe

Dernbach. Die Universität fest im Blick und dennoch in der familiären Atmosphäre einer überschauba¬ren Privatschule, so stellt ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige