Bender Immobilien
 Dienstag, 27.06.2017, 23:04 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | NR-Kurier
 
 
Region | Hachenburg

Startschuss für die Kampagne „Flagge zeigen für Tibet“

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) ruft auch in diesem Jahr mit ihrer bundesweiten Kampagne „Flagge zeigen für Tibet!“ Seit vielen Jahren ist auch Hachenburg Partner der Tibet-Initiative. Der Autocorso der Tibetfreunde Westerwald trifft am Dienstag, 10. März um 13.15 Uhr am Kino „Cinexx“ ein, und anschließend wird die tibetische Flagge durch Bürgermeister Peter Klöckner gehisst.
Startschuss für die Kampagne „Flagge zeigen für Tibet“

Foto: Veranstalter

Hachenburg. Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) ruft auch in diesem Jahr mit ihrer bundesweiten Kampagne „Flagge zeigen für Tibet!“ Landkreise, Städte und Gemeinden dazu auf, am 10. März die tibetische Flagge zu hissen. Damit treten sie für die Menschenrechte in Tibet und das Recht der Tibeter auf Selbstbestimmung ein. Gleichzeitig werden die chinesische Regierung und die Bundesregierung dazu aufgefordert, sich für eine friedliche Lösung des Tibet-Konflikts einzusetzen. Seit 2009 haben sich bereits 136 Tibeter aus Protest gegen die andauernde Unterdrückung selbst verbrannt. Der 10. März ist Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes von 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht.

Seit vielen Jahren ist auch die Verbandsgemeinde Hachenburg und viele Ortsgemeinden Partner der Tibet-Initiative. Der Autocorso der Tibetfreunde Westerwald trifft am Dienstag, 10. März um 13.15 Uhr am Kino „Cinexx“ in der Hachenburger Bahnhofstraße ein, und anschließend wird die tibetische Flagge durch Bürgermeister Peter Klöckner am Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Hachenburg gehisst.


„Tibet gilt als ´größtes Gefängnis der Welt`. Grundlegende Menschenrechte, wie das Recht auf freie Meinungsäußerung oder Religions- oder Versammlungsfreiheit, werden von den chinesischen Behörden massiv verletzt. Willkürliche Verhaftungen, Folter, militärische Kontrolle und Gewalt sind in Tibet traurige Realität. Auch wirtschaftliche und soziale Diskriminierung und die Zwangsansiedlung der tibetischen Nomaden sind an der Tagesordnung. Daher ist es so wichtig, sich für das tibetische Volk einzusetzen. Die Kampagne zeigt, wie viele Menschen hinter Tibet stehen. Das kann weder die Bundesregierung noch die chinesische Regierung ignorieren“, sagt Anna Momburg-Vanderpool, Kampagnenreferentin der TID.

Hintergrund zur Kampagne und zum Aktionstag ist der 10. März 1959, wo sich das tibetische Volk gegen die chinesische Besatzungsmacht hob. Aus Sorge um den Dalai Lama versammelten sich etwa 300.000 Tibeter vor seiner Sommerresidenz Norbulingka. Der Dalai Lama musste fliehen, und der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Mindestens 87.000 Tibeter kamen ums Leben. Zwischen 120.000 und 150.000 der sechs Millionen Tibeter leben heute im Exil. Die TID ruft seit 1996 dazu auf, Flagge für Tibet zu zeigen.


Die Tibet Initiative Deutschland e.V. setzt sich seit 1989 für das Selbstbestimmungsrecht der Tibeter und die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein. Mit bundesweit 60 ehrenamtlichen Regionalgruppen und Kontaktstellen sowie rund 2000 Mitgliedern gibt sie Tibet eine starke Stimme.


Kommentare zu "Startschuss für die Kampagne „Flagge zeigen für Tibet“"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Autofreier Sonntag im Gelbachtal startet am 9. Juli
Montabaur. Autofreies Gelbachtal, das bedeutet unbeschwert Radfahren, Skaten oder Wandern auf ...
Einweihung des stationären Hospiz St. Thomas

Dernbach. Dem feierlichen Gottesdienst stand Weihbischof Dr. Thomas Löhr vor, Dekan Wolfgang ...
Radmuttern an Fahrzeugreifen gelöst - Zeugen gesucht
Hattert. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen: Wem sind in der Nacht zu Samstag, 24. Juni im ...
Polizei legt Linienbus still
Montabaur. Im Rahmen der Kontrollmaßnahme wurden erhebliche technische Mängel festgestellt. ...
Brandursache des Reifenlagers kann nicht geklärt werden
Ransbach-Baumbach. Auf dem Gelände des Reifenlagers der Firma Gundlach in Ransbach-Baumbach ...
Berberlöwen im Zoo Neuwied haben erneut Nachwuchs
Neuwied. Normaler Weise ist eine Trächtigkeit so kurz nach dem letzten Wurf nicht üblich. ...
 
Vorlesewettbewerb: Regionalentscheid des Westerwaldkreises in Hachenburg
Jedes Jahr beteiligen sich mehr als 600.000 Kinder am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen ...
Neue Bilderausstellung in der Stadtbücherei Hachenburg
Hachenburg. „Momentreflexionen“ – unter diesem Titel stellt Anke Sidon ihre Acrylbilder bis ...
Bestürzung über Abschiebedrama in Schenkelberg
Westerwaldkreis. Die Silistarevics, die zwei Jahre lang in Schenkelberg gelebt hatten, sind ...
SGD Nord: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz
Region. Was haben die Fischaufstiegsanlage an der Mosel bei Koblenz, die Offenlegung des verrohrten ...
Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
Westerwaldkreis. Die Südausrichtung von Fensterflächen ermöglicht einen hohen Eintrag von Sonnenwärme; ...
Widerstand gegen Autohof wird fortgesetzt
Heiligenroth. Viele Bürger sind fest entschlossen, den geplanten Autohof Heiligenroth zu verhindern ...
 
Anzeigen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@ww-kurier.de

Kontaktformular »