Werbung

Nachricht vom 12.12.2014 - 18:38 Uhr    

Illegale Schrottsammler in Nistertal und Umgebung

Schrottsammler, die aufgrund eines Anwohnerhinweises von der Polizei Hachenburg kontrolliert wurden, hatten nicht die erforderlichen Gewerbeausweise und Eigentumsnachweise bei sich. Der Schrott wurde einbehalten und zusätzlich eine Sicherheitsleistung. Außerdem wurden Anzeigen gefertigt.

Symbolfoto WW-Kurier.

Nistertal. Nach einer telefonischen Mitteilung eines aufmerksamen Anwohners, wurde am Donnerstag, 11. Dezember um 16.10 Uhr in der Bahnhofstraße ein weißer Kleintransporter Fiat Ducato angehalten und kontrolliert. Bei den beiden osteuropäischen Fahrzeuginsassen(43-jähriger Fahrzeugführer und dessen 35-jährige Ehefrau) handelte es sich um amtsbekannte „Schrottsammler“ mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen.

Bei den durchgeführten Überprüfungen wurde festgestellt, dass sich im Fahrzeug eine Vielzahl von Elektroschrott und sonstigem Schrott befand, wofür kein Eigentumsnachweis vorlag. An dem Fahrzeug war weiterhin ein verbotswidriger Außenlautsprecher eingebaut. Weiterhin verfügten die überprüften Personen nicht über eine Arbeitsgenehmigung und nicht über eine erforderliche Reisegewerbekarte.

Aufgrund der festgestellten Verstöße wurde die gesamte Schrottladung, nach Rücksprache mit der zuständigen Fachabteilung der Kreisverwaltung Montabaur, beim Bauhof der Verbandsgemeinde Hachenburg abgeladen. Die Verwertung der Schrottladung wird vom zuständigen Abfallwirtschaftsbetrieb des Westerwaldkreises durchgeführt. Von den Betroffenen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Euro einbehalten und wegen den festgestellten Verstößen entsprechende Anzeigen gefertigt.


Kommentare zu: Illegale Schrottsammler in Nistertal und Umgebung

1 Kommentar

Was sind Eigentumsnachweise beim Schrott, wenn dieser an der Strasse steht? Immer mehr Verwaltung. Wir, d.h. die Industrie inkl. der Kleingewerbetreibenden werden in diesem Bundesland/Staat zu Tode verwaltet. Als simpler deutscher Lkw-Fahrer benötigt man zig Module um so eine Kiste führen zu können. Das ging früher auch ohne diesen Hirnriss. Die verlorene Arbeitszeit macht allerdings die deutschen Spediteure erhebliches Kopfzerbrechen, zumal die aus Osteuropa diesen Nachweis nicht bringen müssen oder Nachweise sind gefälscht.
#1 von Harald Wolf, am 13.12.2014 um 11:40 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


300 Douglasien im Kirchenwald gepflanzt

Kirburg Zu einer besonderen Baumpflanzaktion hatte die evangelische Kirchengemeinde Kirburg geladen. Etwa 50 Helfer pflanzten ...

„WÄLLER SPIELE(N)“: Auf zum Kreisfamilienfest in Montabaur!

Montabaur. Am 27. Mai von 13 bis 18 Uhr findet zum vierten Mal das Kreisfamilienfest „WÄLLER SPIELE(N)“ statt. In der Freizeitanlage ...

Die „555er“-Senioren besuchen den Lindenhof

ackenbach/Buchfinkenland. Für die Gesundheit im Alter ist Einsamkeit so schädlich wie starkes Übergewicht. Gegen beides wollen ...

Wahrscheinlich Aspisviper in Hachenburg gesichtet

Montabaur/Hachenburg. Der Kreisverwaltung in Montabaur wurde die Sichtung einer kleinen Schlange gemeldet, die sich am Burggarten ...

Nachwuchs gesichtet: Wildkätzchen im Wald lassen!

Region. In den kommenden Monaten wird es in den Wäldern in Rheinland-Pfalz vermehrt zur Sichtung junger Wildkatzen kommen. ...

Jugendlicher aus Unnau-Korb seit Sonntag vermisst

Unnau/Hachenburg. Die Polizeiinspektion Hachenburg bitte um Unterstützung bei der Suche nach einem vermissten Jugendlichen: ...

Weitere Artikel


Gemeinsam Stärke zeigen

Vielbach. Die Akteure der beteiligten Gruppen freuen sich, seit fast vier Jahrzehnten ihre Selbsthilfeerfahrungen mit den ...

Zwei Millionen Euro für Dernbacher Krankenhaus-Umbau

Dernbach. Anlässlich des Hammerschlags zum Beginn der Umbaumaßnahmen überbrachte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Traktorfahrer hatte viel Glück im Unglück

Obererbach. Die Alarmierung der Feuerwehren Obererbach, Wallmerod und Meudt am Samstag, 13. Dezember, gegen 22.21 Uhr ließ ...

Atypische Beschäftigung im Westerwaldkreis nimmt zu

Westerwaldkreis. Als atypische Beschöftigung gelten: Teilzeit, Leiharbeit und Minijobs. Für den Westerwaldkreis belegen die ...

Bildung ist ein Menschenrecht

Hachenburg. In Kooperation mit der Verbandsgemeinde Hachenburg, der Ortsgemeinde Höchstenbach und dem Flüchtlingsnetzwerk ...

3. Amtsperiode für Bürgermeister Klaus Müller

Selters. Im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Verbandsgemeinderates am 9. Dezember erhielt Bürgermeister Klaus Müller aus ...

Werbung