WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?
Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?
Welchen Einfluss hat der Vollmond auf das Wetter? Foto: Wolfgang TischlerRegion. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei Vollmond im Schlaf und der Volksmund spricht ihm sogar Einfluss aufs Wetter zu. Steht unser Wetter bei Vollmond tatsächlich Kopf?

Darauf gibt es eine ganz eindeutige Antwort der Meteorologen. Die Mondphasen finden überall auf der Welt gleichzeitig statt. Dies hieße ja, dass sich das Wetter an jedem Ort der Erde gleichzeitig ändern müsste. Deshalb gilt allen Volksweisheiten und Bauernregeln zum Trotz: Nein, der Mond löst keine Wetterumschwünge aus.

In der kommenden Nacht zum Dienstag ziehen von Nordwesten her Schneefälle auf. Es wird durch überfrierende Nässe und Schneefall wieder glatt. Die Temperaturen sinken bis auf minus sechs Grad. Tagsüber gibt es weitere Schneeschauer, die am Rhein in Regen übergehen. Dort steigen die Temperaturen auf bis zu vier Grad an.

Am Mittwoch ist es weiterhin stark bewölkt mit Niederschlägen, die nur noch im höheren Bergland als Schnee fallen. Das Thermometer klettert dann auf bis zu sechs Grad.

In der Nacht zu Donnerstag kommt von Westen her Niederschlag auf, der auch im Bergland als Regen oder gefrierender Regen niedergeht. Der Regen hält dann am Tag an und kann schon mal kräftiger ausfallen. Der Wind frischt auf und erreicht im Bergland Sturmböen. Im gesamten Westerwald kommt es dann zu Tauwetter, das auch noch am Freitag anhält. Die Wetterfrösche prophezeien dann Temperaturen bis zu elf Grad am Rhein, in Wissen bis acht Grad und in Bad Marienberg noch sechs Grad. Der Wind bleibt stürmisch.
woti
Nachricht vom 24.01.2021 www.ww-kurier.de