WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Kultur
Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann
Rainer Nahrendorf und Heinz-Günter Boßmann haben einen multimedialen Radtourenplaner für die vielfältige Rad-Wander-Region Eifel-Ardennen zusammengestellt.
Ausschnitt Buchcover. Fotos: VerlagDierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird noch eine Weile weiterwirken und den Fahrradboom weiterrollen lassen. An frischer Luft auf Abstand in der sowieso menschenarmen Eifel unterwegs zu sein, ist gesund und unterhaltsam gleichermaßen. Das Traumrad ist für Ältere ein Pedelec, bei dem ein Elektromotor das Treten unterstützt. Es sichert Mobilität bis ins hohe Alter und erlaubt Aktivurlaub vor der Haustür.

Die Eifel-verliebten Autoren beschreiben Themenrouten, die die Natur- und Kulturlandschaften der Eifel erlebbar machen. Ihr Leitgedanke war, auch einmal vom Rad abzusteigen, eine spektakuläre Schlucht zu durchwandern, Burgen, Schlösser, mittelalterliche Städte, Fachwerkdörfer, römische Brücken, Aquädukte, Römervillen und Römermuseen zu besichtigen.

Tour 1: „Der Kosmosradweg“ startet an der Dunarisquelle in Daun und führt über 21 interessante Kilometer zum Meerfelder Maar mit der Urknallstele plus Tipps für Abstecher zu interessanten Sehenswürdigkeiten wie den Brubbel von Wallenborn und Toureinteilungs-Vorschlägen.

Tour 2: „Den Römern nach!“ ist eine 30 Kilometer lange Ganztages-Rundtour, die an der Bahnstation Blankenheim-Wald beginnt und mit Zwischenziel Römervilla Blankenheim über die Römerstraße zum Naturzentrum Nettersheim und zum Grünen Pütz, dem Römerkanal, führt. Ein Exkurs „Die Römer in der Eifel“ informiert umfassend über Relikte der antiken Römer und deren zeitgenössischen Fans.

Tour 3: Der „Enzradweg“ verläuft als Ganztagestour von Irrel über Holsthum mit römischer Villa und Schankweiler nach Neuerburg. Die Variante 1 führt an den Irreler Wasserfällen vorbei zur Neuerburg, Variante 2 beinhaltet eine Wanderung durch die Teufelsschlucht und einen Besuch des Naturparkzentrums.

Tour 4. „Wetterradar. Die Friedensroute“ ist eine leichte Halbtagestour von der Waldidylle Weissenseifen zum Wetterradar Neuheilenbach.

Tour 5: „Der Rotweinweg“ lockt als Familientour von Ahrbrück zur Römervilla in Ahrweiler. Der Radweg führt am Ahrtal-Endbahnhof Brück und an der Burg Kreuzberg vorbei.

Tour 6: „Die Schlösser-Tour“ gibt es in einer mittelschweren, für Kinder ungeeigneten Variante und einer leichten, für Kinder geeigneten. Zu besichtigen sind Burg Bollendorf und Römervilla oder Schloss Weilerbach und Höhen-Schloss Vianden.

Tour 7: „Zum Dreiländereck“ ist erfahrbar als leichte Halbtagestour durch das schöne Ourtal von Welchenhausen über Oberhausen, Peterskirchen, Ouren in Belgien zum Dreiländereck mit dem Europadenkmal; oder als sportliche Ganztagestour von Ouren über Peterskirchen und Oberhausen nach Welchenhausen zum Mini-Museum „wArtehalle“ und originellen Kunstwerken am Skulpturenweg, bevor es zum Europadenkmal am Dreiländereck geht. Ein Exkurs warnt vor einer lebensgefährlichen Abkürzung.

Tour 8: „Zu Star-Architekten“ verläuft von der Bruder-Klaus-Kapelle, einer als „Wunder der Eifel“ gepriesenen Feldkapelle in Mechernich-Wachendorf zum Römerkanal, einer 95,5 Kilometer langen römischen Wasserleitung, die um 80 nach Christus vom römischen Heer von Nettersheim nach Köln gebaut wurde. Die Aquäduktbrücke bei Vussem war das längste römische Aquädukt nördlich der Alpen.

Tour 9; „Die Antikentour“ ist eine mittelschwere Halbtages-Rundtour von Bitburg zur Burg Rittersdorf und zur Villa Otrang. Ein Besuch des Gourmet-Restaurants Herrmanns in der Burg Rittersdorf macht daraus eine ganztägige Genusstour.

Tour 10: „Die Thermen-Bade-Tour“ ist als mittelschwere Rundtour von Mechernich über Kommern und Schloss Eicks nach Zülpich beschrieben. Sie ist auch als Ganztagestour mit Badeanschluss oder Besuch des Freilichtmuseums Kommern durchführbar.

Tour 1: „Zum Rotheburg an der Erft“ von Nettersheim über die Erftquelle nach Bad Münstereifel, ist eine mittelschwere Halbtagestour, die mit einem Besuch des Naturzentrums Nettersheim zur Ganztagestour wird. Neben schönen Fachwerkhäusern bietet die Tour im Frühsommer den Anblick schöner und seltener Orchideen, die in einem Exkurs erläutert sind.

Tour 12 „Zur römischen Kaiserstadt Trier“ zeigt als leichte Rundtour die eindrucksvollen Relikte des römischen Imperiums: Igeler Säule, Römerbrücke und Porta Nigra.

Die Besonderheit des vorliegenden Bands sind nicht nur detailgetreue Webeschreibungen inklusive Anfahrt-Tipps mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern die Möglichkeit des Lesers, sich umfassend anhand von Videos, Hintergrundinformationen und Routenplanern, die kostenlos im Internet verfügbar sind, vorzubereiten. Mittels QR-Codes sind die Sehens- und Erlebenswürdigkeiten aufrufbar, inklusive technischer Anleitung zur vollständigen Nutzung des multimedialen Buches. Die in dem Buch beschriebenen Touren sind leicht bis mittelschwer, damit der Genuss nicht zu kurz kommt. Das Buch selbst setzt eine musikalische Einführung mit Gesang in Eifeler Mundart von der Musikerin Sylvia Nels vor die Tourenbeschreibungen.

„Bitte absteigen!“ ist wiederholte Aufforderung zum Schauen und Erleben. Man kann ergänzen: „Helm ab zum Zuhören!“ Der Radtouren-Führer macht Lust auf die Eifel.

Das Buch der Journalisten Nahrendorf und Boßmann ist erschienen als Print-Versionen bei Tredition, erhältlich in Online- und stationären Buchandlungen. Das E-Book ist bei Epubli herunterladbar. htv

Hier finden Sie weitere Buchtipps.
   
Nachricht vom 02.01.2021 www.ww-kurier.de