WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Sport
Aufholjagd der Rockets wird nicht belohnt
Schwacher Start, starkes Ende: Die EG Diez-Limburg kommt gegen den Herner EV zunächst überhaupt nicht ins Spiel und läuft der deutlichen Führung bis zum Schluss hinterher. Am Ende wird es beim 5:6 (1:4, 1:1, 3:1) zwar noch einmal spannend, der Sieg für die Gäste ist jedoch verdient.
Stürmer Niklas Hildebrand. Nicole Baas  

Diez-Limburg. Der Einsatz von Rockets-Keeper Jan Guryca dauerte am Freitagabend nur 20 Minuten. Der große Rückhalt seiner Mannschaft wurde einige Male sträflich alleine gelassen, kassierte zudem einen Gegentreffer unglücklich. In der Summe bedeutete das eine 4:1-Führung für die Gäste nach dem ersten Drittel. Denis Fominych (4., 14.), Patrick Asselin (13.) und Marcus Marsall (20.) hatten größtenteils sträflich freigestanden vor dem Kasten der EGDL. Auf der Gegenseite traf Henry Wellhausen im Nachsetzen zum zwischenzeitlichen 1:3 (15.).

Im zweiten Drittel stabilisierten die Rockets ihr Spiel, bekamen den Gegner besser in den Griff und kamen zu weiteren guten Torchancen. Eine davon nutzte Cheyne Matheson (25.) zum 2:4, aber auch Herne machte durch Michel Ackers (27.) ein Tor im zweiten Drittel. So blieb es zunächst beim Drei-Tore-Vorsprung für den HEV.

Doch der sollte im letzten Abschnitt noch einmal bedrohlich aus Sicht der Gäste dahinschmelzen: Steve Slatons Treffer zum 3:5 (41.) konterte Herne mit dem 3:6 durch Nico Kolb (48.). Personell arg dezimierte Herner konnten in den Schlussminuten die Rockets-Tore von Niklas Hildebrand (57.) und RJ Reed (60.) nicht verhindern, den Sieg aber dennoch über die Zeit bringen.

„In den letzten fünf Minuten haben wir es zu leichtgenommen", sagte Hernes Trainer Danny Albrecht. „Davor aber haben wir 55 Minuten lang mit kleinem Kader sehr gutes Eishockey gespielt und unsere Chancen genutzt." Sein Gegenüber Arno Lörsch sagte nach dem Spiel: „Wir sind schlecht aus der Kabine gekommen, hatten noch schwere Beine vom Spiel in Erfurt. Am Ende spielen wir ein gutes letztes Drittel, nutzen aber nicht alle Chancen. Dennoch ist das eine Niederlage in allen Ehren gegen sehr clever spielende Herner. Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

EG Diez-Limburg: Guryca (21. Busch) - Slaton, Seifert, Marek, Halbauer, Valenti, Wächtershäuser, Pöpel - Reed, Wellhausen, Zajic, Bruch, Matheson, Hildebrand, Firsanov, Droick, Lademann, Maier, Lehtonen.

Schiedsrichter: Florian Feuerbach / Robert Ruhnau. Zuschauer: Keine zugelassen.

Tore: 0:1 Denis Fominych (4.), 0:2 Patrick Asselin (13., Überzahl), 0:3 Denis Fominych (14.), 1:3 Henry Wellhausen (15.), 1:4 Marcus Marsall (20.), 2:4 Cheyne Matheson (25.), 2:5 Michel Ackers (27.), 3:5 Steve Slaton (41.), 3:6 Nico Kolb (48.), 4:6 Niklas Hildebrand (57.), 5:6 RJ Reed (60.).

Strafen: Diez-Limburg 6, Herne 8 / Schüsse: Diez-Limburg 27, Herne 25. (PM)
Nachricht vom 02.01.2021 www.ww-kurier.de