WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Vollbrand vernichtet Mehrfamilienhaus in Dreisbach
In der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag kam es in Dreisbach zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen stand das Haus bereits in Vollbrand. Brandursache ist noch unklar.
Fotos: FeuerwehrDreisbach. Eine unschöne Weihnachtsüberraschung erlebten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Dreisbach. Der Leitstelle Montabaur wurde in der Samstagnacht um 1.24 Uhr der Vollbrand eines Mehrfamilienhauses in Dreisbach in der Straße „Zur hohen Linde“ gemeldet.

Die ersten eintreffenden Kräfte konnten die Meldung bestätigen. Das Gebäude stand bereits voll in Flammen. Die Bewohner des Hauses konnten sich zuvor unversehrt ins Freie retten. Aufgrund der Dimension des Brandes wurden nachträglich weitere Feuerwehren alarmiert. So rückte zum Beispiel auch die Feuerwehr Hachenburg mit zwei Tanklöschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen mit aus.

Ein Augenmerk der Wehren galt den Nachbargebäuden. Diese konnten nach Angaben der Feuerwehr geschützt werden und blieben von dem Brand verschont. Insgesamt waren die Feuerwehren rund zehn Stunden damit beschäftigt den Brand endgültig zu löschen. Anschließend wurde noch eine Brandwache gestellt, die am zweiten Weihnachtsfeiertag darüber wacht, dass das Feuer durch eventuell noch vorhandene Glutnester sich nicht wieder entzündet.

Folgende Einsatzkräfte waren alarmiert:
FEZ Westerburg
Feuerwehr Westerburg
Freiwillige Feuerwehr Höhn
Freiwillige Feuerwehr Langenhahn
Freiwillige Feuerwehr Bad Marienberg
Freiwillige Feuerwehr Dreisbach
Freiwillige Feuerwehr Nistertal
Freiwillige Feuerwehr Ailertchen
Freiwillige Feuerwehr Hachenburg
Rettungsdienst
DRK Ortsverein Bad Marienberg
Wasserwerke VG Westerburg
Wasserwerke VG Bad Marienberg

Die Polizei war ebenfalls vor Ort und wird die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Die Örtlichkeit „Zur hohen Linde“ war schon mehrfach Ziel der Feuerwehren für Einsätze. Zuletzt am 19. September dieses Jahrs. Wir berichteten.
woti


   
Nachricht vom 25.12.2020 www.ww-kurier.de