WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters
Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.
Symbolfoto: Ev. Krankenhaus SeltersDierdorf/Selters. Im Rahmen der COVID-Verfolgung hat sich gezeigt, dass neben Patienten auch Mitarbeiter des KHDS infiziert sind. In Folge des Ausbruchsgeschehens in Selters wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, Montabaur umfangreiche Maßnahmen beschlossen.

Großflächige Tests
„Die betroffenen Mitarbeiter sind bis 9. Dezember 2020 in Quarantäne. Großflächige Mitarbeitertests in der Betriebsstätte Selters wurden durchgeführt, die Ergebnisse sind bislang alle negativ. Es werden alle Kontaktpersonen ermittelt, informiert und auf Corona getestet, “ erklärt Dr. med. Reinhold Ostwald, Ärztlicher Direktor des KHDS. Das gesamte Personal - sowohl aus dem pflegerischen als auch dem ärztlichen Bereich - der betroffenen Stationen darf nur isoliert auf der jeweiligen Station arbeiten, der Zutritt zu anderen Bereich außer der ihnen zugewiesenen Station ist den Mitarbeitern untersagt.

Legitimation für Schlüsselpersonal
Mitarbeiter die negativ auf Corona getestet sind dürfen in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, Montabaur aufgrund der Legitimation für Schlüsselpersonal weiterarbeiten. Um weiterhin Sicherheit zu haben, erfolgen hier regelmäßige Folgeabstriche.

Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme war der Standort Selters war bis einschließlich 29. November 2020 vom Rettungsdienst abgemeldet. Darüber hinaus wurde ein genereller Aufnahmestopp von Patienten für die Dauer von zwei Tagen festgelegt. „Diese Maßnahmen wurden Stand 30. November 2020 aufgehoben, der Rettungsdienst ist wieder aufgemeldet und der Routinebetrieb in Selters läuft wieder. Aufrechterhalten bleibt aber nach wie vor – zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter – das generelle Besuchsverbot“, so Guido Wernert, KHDS-Geschäftsführer. Man werde im KHDS auch weiterhin ebenso qualifiziert wie routiniert dafür sorgen, dass die sichere Patientenversorgung gewährleistet werden kann. (PM)

Nachricht vom 29.11.2020 www.ww-kurier.de