WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Politik
VG Wallmerod soll 1 Million Euro in Klimaschutz investieren
„Wir wollen unsere Aktivitäten in einem „Aktionsprogramm 2030 - Klimaschutz – Energie – Mobilität“ bündeln und in diesen Bereichen in den nächsten Jahren mindestens 1 Million Euro investieren“ teilte der Vorsitzende der CDU-Fraktion Roland Weimer bei der Vorstellung des gemeinsamen Antrages von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP mit.
V.l. Manfred Calmano (B´90/GRÜNE), Patrick Jung (FDP), Roland Weimer (CDU). Foto: privat, wurde vor den Corona-Beschränkungen aufgenommenWallmerod. Die Verbandsgemeinde Wallmerod befasse sich bereits seit Jahren mit Fragestellungen rund um Klimaschutz, Energie und Mobilität. So startete vor zehn Jahren das Aktionsprogramm „Energie 2020“ zur Optimierung der Bereiche Energieeffizienz, Solarenergie und Windenergie. Diese Erfahrungen sowie die vorliegenden Empfehlungen des Klimaschutzkonzeptes und die Ergebnisse des barcamps „Mobilität“ sollen nun in ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept einfließen.

„Das Klimaschutzkonzept zeigt vielfältige Maßnahmen auf, wie die Emission des Treibhausgases CO2 in der Verbandsgemeinde Wallmerod reduziert werden kann. Neben den privaten Haushalten weist gerade der Bereich Mobilität hier große Potenziale auf. Gute Umsetzungsvorschläge hat vor wenigen Wochen zudem das barcamp „Mobilität“ gebracht“, ergänzte Manfred Calmano von Bündnis 90/ Die Grünen.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Patrick Jung stellte die Bedeutung des Klimaschutzes für die Unternehmen deutlich heraus: „Einerseits sind die Energiekosten in allen Unternehmen ein wesentlicher Kostenfaktor. Andererseits kann auch im privaten Sektor die Energiewende ohne leistungsfähige Baubetriebe nicht umgesetzt werden.“

Zunächst soll Bürgermeister Klaus Lütkefedder mit seiner Verwaltung ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept, das Aktionsprogramm 2030 - Klimaschutz – Energie - Mobilität, erarbeiten. Die konkrete inhaltliche Ausgestaltung ist zu entwickeln und Ziele zu formulieren. Parallel dazu sollen Überlegungen zur organisatorischen Umsetzung in der Verwaltung, zur Beteiligung der Gremien der Verbandsgemeinde und zur Einbeziehung der Ortsgemeinden angestellt werden. Nicht zuletzt soll eine angemessene finanzielle Ausstattung von 1 Million Euro in den Haushalt 2021 und die Folgejahre eingeplant werden. Damit soll die Fortführung laufender Maßnahmen sichergestellt und ausreichende Freiräume für neu zu definierende Schwerpunkte geschaffen werden. (PM)
Nachricht vom 19.11.2020 www.ww-kurier.de