WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Kultur
„HALLOWEEN rockt“ bot große Party und war im Internet ein Renner
Swen Metzler ist als Chef von M-Eventservice gewohnt, Veranstaltungen innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden zu stampfen. Er wollte es einfach nicht hinnehmen, dass in diesem Jahr wegen der Pandemie die berühmt-berüchtigte Halloween-Party in Borod sang- und klanglos ad acta gelegt wird. Ansonsten ist Borod in den letzten Jahren an Halloween zu einem Mekka oder Hotspot mutiert. Jahr für Jahr pilgern tausende Halloween-Fans aus ganz Deutschland nach Borod, um sich dort hemmungslos dem Gruseln hinzugeben.
"HALLOWEEN rockt" mit Stars, hier: DJ CUEBRICK. Fotos: wearBorod. Wie Metzler versicherte, hätten nicht alle Besucher in dem Riesenzelt Platz gefunden, von Jahr zu Jahr hätten sie das Zelt vergrößern müssen. Die Halloween-Party in Borod sei die größte in Rheinland-Pfalz zähle zu den größten im gesamten Bundesgebiet. Da wegen der Pandemie und den damit verbundenen Abstands- und Hygienevorschriften zurzeit solche Events untersagt sind, beschlossen Metzler und sein Team, den vielen Fans „dahoam“ wenigstens etwas Partystimmung zu vermitteln. Per Livestream sollte die Party nach Hause in die Wohnzimmer übertragen werden, jeder konnte sich kostenfrei einloggen. Die Zuschauer vor ihren Computern oder Laptops bekamen das Programm geboten, welches sie unter normalen Bedingungen im Zelt erlebt hätten.

Virtuelle Halloween-Party von einem geheimen Ort aus
Den Ort der Party musste Swen Metzler geheim halten, da kein Publikum teilnehmen durfte und weil zu befürchten war, dass viele Fans ansonsten sich doch auf den Weg gemacht hätten. An diesem Ort hatte die Metzler-Crew eine imposante Bühne aufgebaut, die alles bot was zu einer Party erforderlich ist. Als die Party begann, waren lediglich die Crew und die Techniker anwesend, die für die Schalte des Livestreams verantwortlich waren. Das folgende Programm bot alles, was man zu einer ausgelassenen Party an Unterhaltung benötigt, bis auf kurze Umbaupausen ging es nonstop durch die Nacht.

Live on Stage ließ es die Coverband „Dukes Trio“ richtig krachen lassen, die Jungs aus Hachenburg sind bekannt dafür, dass sie weder sich noch ihre Instrumente schonen. „Dukes Trio“ brauchte keine Zeit, um sich warmzulaufen, sie knallten ohne Pause die Rockkracher von Metallica, Kings of Leon, Billy Idol, Guns n’ Roses, Ärzte, Broiler, Rammstein und den Beatles raus. „Dukes Trio“ spielte auf einem high level, ohne Pause, immer mit Schmackes, so wie die Fans sie lieben. Die Band spielte in folgender Besetzung: Steffen Eideneier (Drums und Gesang), Christian Decker (Bass), und Daniel Mockenhaupt (Gitarre).

Im Anschluss ließen weit über den Westerwald hinaus bestens bekannte DJs ihre Plattenteller rotieren: DJ Markus Deluxe heizte die Stimmung mit Mainstream und Partyhits an, im Duo erfolgreich im Team mit DJ Peter van de Muziek, dessen Spezialgebiet die Club-Hits und Party-Classix sind. Hip Hop, Beats und hämmernder Sound schallten durch die Location, untermalt mit einer irren Lights-Show.

Headliner des Abends war DJ CUEBRICK, der inzwischen den Sprung auf die internationalen Festivalbühnen geschafft hat, unter anderem hat er Mainstages bei Nature One, Mayday, Open Beatz und Electric Love absolviert. Als Support-Act trat CUEBRICK bereits mit internationalen Größen wie Afrojack, Blasterjaxx, Hardwell, Nicky Romero und Steve Aoki auf. Zudem hostet CUEBRICK als DJ und Moderator immer freitags auf bigFM die größte Radioshow für elektronische Musik in Deutschland. Wie es Swen Metzler gelang, einen Star-DJ, der auf der Pytna bei „Nature One“ vor 60.000 Fans gespielt hat, in den Westerwald zu locken und dort ohne Publikum aufzutreten, ist wohl ein gut gehütetes Geheimnis.

Im Laufe des Abends schossen die Zahlen der Zuschauer, die die Party per Livestream zuhause verfolgten in die Höhe. Jedes Mal, wenn eine 1.000er Marke geknackt wurde, brach großer Jubel aus. Zuletzt haben weit über 5.000 Fans dem Geschehen zugeschaut. Wenn man davon ausgeht, dass vor jedem Bildschirm mehrere Zuschauer die Party erlebten, haben zigtausende Fans den Livestream verfolgt. Für Swen Metzler war dieser Erfolg die Bestätigung für den Mut, das Risiko der Veranstaltung einzugehen. Er selbst war überglücklich und bedankte sich immer wieder bei seiner tollen Crew und den Technikern, ohne deren großes Wissen der Livestream nicht hätte durchgeführt werden können.

Swen Metzler zum Schluss: „Der Erfolg des heutigen Abends bestärkt uns in der Hoffnung, 2021 wieder unsere Halloween-Party wie gewohnt zu feiern zu dürfen. Auf jeden Fall sind wir sehr zufrieden, dass wir uns von Corona nicht auf die Knie haben zwingen lassen, und sich viel Mühe und Arbeit letztendlich gelohnt haben. Danke, und bleibt alle gesund.“ wear
       
       
       
       
       
Nachricht vom 31.10.2020 www.ww-kurier.de