WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3
Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.
SymbolfotoHeiligenroth. Am frühen Samstagmorgen fiel den Polizeibeamten auf der A3 in Höhe Montabaur ein BMW mit überhöhter Geschwindigkeit auf. Der 34-jährige Fahrer händigte bei der anschließenden Kontrolle einen gefälschten österreichischen Führerschein und Ausweis aus und beabsichtigte damit über seine wahre Identität und Staatsangehörigkeit zu täuschen. Da der Schwindel auffiel, wurde der Mann zur Dienststelle sistiert, wo er anschließend identifiziert werden konnte. Tatsächlich handelte es sich bei dem Fahrer um einen Kosovaren, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Den Beschuldigten erwarten nun diverse Strafanzeigen sowie eine Prüfung durch die zuständige Ausländerbehörde.

Ebenfalls am Samstagmorgen, gegen 4:30 Uhr, ereignete sich auf der A3, in der Gemarkung Montabaur ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Ein 69-Jähriger aus Köln war zunächst mit seinem PKW in Richtung Köln unterwegs. Aufgrund eines Sekundenschlafes nahm er dann einen vorausfahrenden LKW zu spät wahr und fuhr in dessen Auflieger. Bei dem Aufprall wurde der Fahrer des PKW leicht verletzt und anschließend durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die etwa dreistündige Sperrung zweier Fahrstreifen zur Bergung des Unfallwagens sowie Reinigung der Fahrbahn führte glücklicherweise nur zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Am Samstagnachmittag, gegen 15:45 wurde auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt ebenfalls in der Gemarkung Montabaur ein 20-jähriger Fahrzeugführer aus Köln kontrolliert. Aufgrund einer anzunehmenden Drogenbeeinflussung wurde dem jungen Mann die Weiterfahrt untersagt sowie eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurden geringe Mengen Cannabis bei ihm aufgefunden und sichergestellt. Den Beschuldigten erwartet nun eine Strafanzeige und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Weiterhin wird die Fahrerlaubnisbehörde wegen der noch andauernden Probezeit Maßnahmen gegen ihn einleiten.
(PM Polizeiautobahnstation Montabaur)
Nachricht vom 24.10.2020 www.ww-kurier.de