WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Kultur
Open-Air-Konzert im Stöffel mit Mirko Santocono am 24. Oktober
ABGESAGT Der unverkennbare Sound des Musikers aus dem Westerwald mit italienischen Wurzeln geht ins Ohr und nimmt seine Zuhörer gefangen. Und wer den Singer & Songwriter Mirko Santocono noch nicht kennt, hat jetzt die Chance dazu! Am Samstag, 24. Oktober 2020, 19 Uhr gibt er ein Open-Air-Konzert im Stöffel-Park.
Mirko Santoconos Konzert ist abgesagt. Fotos: Mirko SantoconoEnspel. Sein Debüt-Album „Meine Zukunft ist anders“ erschien 2019. Auch mit seinem Titel „Farben“ hat er bewiesen: Unterhaltungsmusik und künstlerischer Anspruch sind keine Gegensätze. Die eingängigen wie einfühlsamen Texte werden zum Rahmen für ein musikalisches Bild, das unverkennbar von dem jungen Künstler stammt. Alle Songs werden von seiner warmen Stimme getragen, die in Erinnerung bleibt.

Über 200 Gigs spielte der junge Künstler in 2017 und 2018 solo oder mit voller Bandunterstützung und steigerte somit seine Fangemeinde von Konzert zu Konzert. „Ich suche dabei auch die Nähe zu meinen Fans - meinen Freunden. Sie sind auch die Inspiration, die ich für neue Songs brauche“.

Sein Spektrum reicht von der anspruchsvollen Ballade („Mitten im September“) bis hin zum klassischen Pop-Sound („Farben“, „Lange Reise“). Mit „Meer aus Kristall“ ist die zweite Single erschienen und ist auf allen DL-Plattformen erhältlich.

Es geht um zwei Stunden prickelndes Lebensgefühl, eine Freude im Alltag. Unter Leuten sein – und doch Abstand halten können. Auch dieses Mal wird warmes Essen von DD – Die Idee angeboten und Getränke von den Cocktailprofis. Eintritt: 10 Euro.

Kurz & bündig
Ort: Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel, Open Air – vor der Basaltbühne, inmitten der schönsten Kulisse.
Zeit: Samstag, 24. Oktober 2020, Beginn 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr.
Vorverkauf & Anmeldung: Ticket: 10 Euro. Um die Wartezeit an der Abendkasse zu vermeiden, bitte verbindlich voranmelden mit Namen, Adresse, Telefon, E-Mail an info@stoeffelpark.de. (Tatjana Steindorf)
   
Nachricht vom 19.10.2020 www.ww-kurier.de