WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Coronafall am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf
In der Klasse 9M des Martin-Butzer-Gymnasiums (MBG) gibt es einen positiv getesteten Covid-19-Fall. Dies bestätigen das Gymnasium auf seiner Homepage und die Kreisverwaltung. Alle Personen die in die Kategorie I fallen, müssen nun dem Gesundheitsamt benannt werden. Dies ist am heutigen Samstag (12. September) geschehen. Die Tests laufen an.
Am Dierdorfer Gymnasium gibt es einen Coronafall. Foto: Wolfgang TischlerDierdorf. Alle Personen, die mit dem Indexfall in einem Klassenzimmer für mehr als 15 Minuten ohne Mund-Nasen-Schutz zusammen gewesen sind: also Lehrer, Mitschüler, bei der Wahrnehmung von verschiedenen Kursen auch andere Mitschüler/Klassen sind zu melden. Das MBG teilt dazu mit: „Es sind auch die Schülerinnen und Schüler der 9C und 9D betroffen, die katholische Religion bei dem betreffenden Religionslehrer und Schülerinnen und Schüler der 9D, die Französisch bei der betreffenden Französischlehrerin haben. Außer den Klassenleitungen sind die Kolleginnen und Kollegen, die in der 9C und 9D unterrichten, nicht betroffen (Kategorie II). Auch die Kolleginnen und Kollegen nicht, die erst Donnerstag oder Freitag in der 9M unterrichtet haben.“

Das Gesundheitsamt wird alle gemeldeten Kontakte zeitnah anrufen. Personen, die nicht im Landkreis Neuwied wohnen, werden den zuständigen Gesundheitsämtern nach Wohnort gemeldet. Alle schulischen Kontaktpersonen, die das MBG dem Gesundheitsamt benennt, dürfen bis auf Weiteres nicht in die Schule kommen und werden durch das Gesundheitsamt in Quarantäne gesetzt.

Alle Schülerinnen und Schüler der 9M und zunächst auch alle Schülerinnen der 9C und 9D haben sich laut MBG unverzüglich in Quarantäne zu begeben. Die Klassen 9M, 9C und 9D bleiben in jedem Fall in der nächsten Woche dem Präsenzunterricht fern. Das MGB wird einen Chat für die betroffenen Klassen in Sdui einrichten und dort informieren. Für die Klassen, die zu Hause sind, wird Fernunterricht über Sdui erteilt.
woti
Nachricht vom 11.09.2020 www.ww-kurier.de