WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Verabschiedung des stellvertretenden Wehrführers in Hartenfels
Am Samstag, den 22. August fand im Gerätehaus in Hartenfels die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr statt. Diese sollte ursprünglich bereits im März erfolgen, musste aufgrund der Corona-Pandemie jedoch verschoben werden. Neben Vorstands-Neuwahlen und vielen Tagesordnungspunkten wurde die Versammlung genutzt um Andreas Seibert als stellvertretenden Wehrführer zu verabschieden.
Hartenfels. 1978 trat Andreas Seibert der Feuerwehr in Hartenfels bei und engagierte sich stets stark für den Feuerwehrdienst und den Verein. Als gelernter Kraffahrzeug-Mechaniker war er gerade im Hinblick auf die Einsatzfahrzeuge eine wichtige Stütze. Für seine Einsatzbereitschaft, seine Ehrlichkeit und seine Geselligkeit wurde Andreas - aufgrund seiner Körpergröße „der Lang’“ genannt - von den Kameraden sehr geschätzt.

So war es dann auch nur folgerichtig, dass er im Jahr 2006 den Posten des stellvertretenden Wehrführers übernahm und sodann über 13 Jahre lang bekleidete. Aufgrund eines Umzugs gab er den Posten Ende des vergangenen Jahres an Sebastian Schmuck weiter und wurde auf der Dienstversammlung im November 2019 entpflichtet.

Seitens des Vereins und „seiner“ Wehr sollte dann wenig später ebenfalls die feierliche Verabschiedung erfolgen, aber durch Corona kam ja vieles anders als geplant.

Unter Beachtung der notwendigen und vorgeschriebenen Regelungen konnte Andreas dann nun im August als Stellvertreter von Wehrführer Klaus Strüder verabschiedet werden. Dieser sprach Andreas viele lobende Worte aus, dankte für die langjährige und unermüdliche Arbeit und überreichte ein Präsent.

Auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Bernd Dillbahner, schloss sich den Danksagungen an und verlieh Andreas die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbands in Silber.

Die Kameradinnen und Kameraden der Hartenfelser Feuerwehr unterstrichen dies mit langanhaltendem Applaus und sind froh, dass Andreas als Mitglied der Feuerwehr erhalten bleibt. (PM)
Nachricht vom 30.08.2020 www.ww-kurier.de