WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Vereine
Neuer Verein „Help to learn“ ermöglicht Bildung in Entwicklungsländern
„Wir alle, die wir den Verein gründen, sehen in dem Zweck der Vereinsgründung eine Herzensangelegenheit, nämlich Bildung in die Länder zu tragen, die keine finanziellen Mittel dazu haben,“ so eröffnete Jenny Groß, Mitinitiatorin des Vereins, die Gründungsveranstaltung in der Gaststätte „Zum Hannes“ in Welschneudorf.
Vorstand des neu gegründeten Vereins. Fotos: privatWelschneudorf. Das Entstehen der Idee kam im Nachgang zu einer Afrikareise, die allen vor Augen führte, wie nötig Hilfe benötigt wird. Zu Beginn der Veranstaltung bezog sich Jenny Groß auf die vor 38 Jahren gegründete Graswurzelpartnerschaft des Landes Rheinland Pfalz mit Ruanda, der Grundstein der Partnerschaft. „Wir möchten mit unserem Verein auch ein Baustein sein, der sich insbesondere für Kinder in Afrika einsetzt und dort ein Zeichen für Nachhaltigkeit in der Bildung setzt“, betont die Vorstandsvorsitzende des Vereins.

Das Ziel des Vereins, mit Bildern und Videos aus der Region, wurde gemeinsam von Sabine Krohmann und Philipp Krohmann, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit, vorgestellt. „Ziel ist es, Kindern in Entwicklungsländern durch gezielte Investitionen in Schulkleidung, Essen, Unterrichtsmaterialien und weiteren bildungsrelevanten Investitionen, eine gute und vor allem nachhaltige Bildung zu ermöglichen,“ erklärt der 17-Jährige mithilfe einer Präsentation über die dortigen Bildungsstandards. Die Kinder in Ruanda, welche er selbst in einer Delegationsreise 2019 erleben konnte, brauchen die Hilfe von starken Partnern, die es ihnen ermöglicht, die Schule dauerhaft zu besuchen. „Bildung in Afrika ist kein Vergleich zu dem, was unsere Kinder in Deutschland genießen dürfen. Hier wollen wir ansetzen und unseren Beitrag leisten, um vor Ort zu helfen“, ergänzt Sabine Krohmann.

„Die Stiftung „Fly and help“ von Reiner Meutsch baut die Schulen nach europäischen Standards und schafft somit einen Platz zum Lernen. Wir wollen mit unserem Verein „Help to learn“ diesen mit Leben füllen“, erzählt Susanne Görg, Geschäftsführerin des Vereins. Veronica Hillesheim, Vorstand Projektarbeit erklärt, dass die erste Kooperation mit einer öffentlichen Primarschule (Kindergarten bis zur 6.Klasse) mit 800 Schülern in der Region Gisagara im südlichen Ruanda geplant ist. „Wir haben auf unserer Reise Dr. Uta Düll (eine deutsche Ärztin, die vor Ort ein Krankenhaus aufgebaut hat) kennengelernt und können auch durch den Kontakt mit „Fly and Help“ sicher sein, dass alle Gelder eins zu eins dort ankommen“ erläutert sie.

In einer Videobotschaft betont die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Dr. med. Uta Düll, Fachärztin für Chirurgie und Leiterin eines Buschkrankenhauses in Gikonko: „Euer Verein unterstützt die Förderung von Fly and Help prima.“ Auch Reiner Meutsch selbst war anwesend und freut sich auf die Zusammenarbeit und dankte dem neugegründeten Verein für diese Initiative und das Fördern der Kinder.

„Ein Jahresbeitrag von 15 Euro ermöglicht einem Kind den Schulbesuch für ein Jahr. Zudem könnten durch die Beiträge richtige Arbeitsmaterialien, wie Hefte und Stifte, aber auch ein warmes Essen finanziert werden“, betont Jürgen Klein-Krohmann, Vorstand Mitgliederverwaltung. „Jeder ab dem 16. Lebensjahr kann Mitglied bei uns werden, ebenso Institutionen, Vereine und Firmen. Somit kann jeder, der möchte, einen Beitrag zur nachhaltigen Bildung leisten“, erläutert Andreas Veith, Vorstand Finanzen, die Satzung und die Möglichkeit der Mitgliedschaft. Während der Versammlung wurde auch die Satzung vorgestellt, Fragen geklärt und erste Ideen für die Werbung des Vereins angesprochen.

Besonders erfreut zeigte sich der neue Vereinsvorstand von „Help to learn“ darüber, dass bereits Schulen und die Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz sich gemeldet haben, um mit ihnen Aktionen zu planen und sie zu unterstützen. „Hierüber freuen wir uns sehr, natürlich stellen wir unseren Verein überall dort vor, wo man uns fragt“, unterstützt der an dem Abend neu gewählte Verein unisono.

Weitere Informationen sind auf der Website: www.help-to-learn.de zu finden, dort gibt es auch einen Mitgliedsantrag. Kontakt kann auch über die Mailadresse info@help-to-learn.de erfolgen. (PM)
 
Nachricht vom 28.06.2020 www.ww-kurier.de