WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Sterne leuchteten über Hachenburg
Auch in schwierigen Zeiten soll man die Feste feiern, wie sie fallen. Diesen Leitsatz nahmen die Verantwortlichen der Realschule plus und der Fachoberschule in Hachenburg zum Anlass, zwei Feste miteinander zu verknüpfen. Auf der einen Seite wurden einige Schüler/innen beim Schulfest „Sternstunden“ für überragende Leistungen geehrt, auf der anderen Seite konnten die Abschlusszeugnisse der Klassen 12G/12W, 9a/9d und 10a/10b überreicht werden.
Fotos: wearHachenburg. Nachdem von der Hygienebeauftragten Yvonne Huke ein überragendes Sicherheits- und Abstandskonzept entwickelt wurde, konnten in der Rundsporthalle in Hachenburg die Feierlichkeiten durchgeführt werden. Yvonne Huke überwachte mit ihrem Team höchstpersönlich die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen: Die Stühle waren mit den vorgeschriebenen Abständen aufgestellt, es durften nur drei Personen aus einem Haushalt anwesend sein, meistens Eltern und Geschwister. Masken waren obligatorisch, Desinfektionsmittel standen im Überfluss zur Verfügung und ein vorgeschriebener Wegeplan verhinderte das Durcheinanderlaufen der Gäste.

Worum geht es bei den „Sternstunden?
Die Preise sind in verschiedene Kategorien aufgeteilt: Kunst, Berufsorientierung, Sport, Schulische Wettbewerbe, Team, Soziales Engagement, Außerschulisches Engagement und Eigene Ideen/Kreativität. Eine Jury, bestehend aus Lehrern und Schülern, bewertete die Leistungen und Erfolge von vielen Schüler/innen in den verschiedenen Kategorien. Dabei wurden zunächst bis zu drei Nominierungen vorgeschlagen, aus denen sich dann der/die Sieger/in herauskristallisierte.

Jörg Müller, der Schulleiter der Realschule plus und der Fachoberschule Hachenburg, begrüßte voller Stolz die Anwesenden. Stolz deshalb, weil es den Verantwortlichen gelang, als eine der wenigen Schulen das Schulfest und die Abschlussfeier zu organisieren, zwar in sehr eingeschränktem Rahmen, aber trotzdem feierlich. Er dankte den Schüler/innen für ihr vielfältiges Engagement sowie einigen Sponsoren, die bei der Vergabe der Preise finanziell unterstützend zur Seite standen.

Die Stadt Hachenburg war durch den Stadtbürgermeister Stefan Leukel vertreten, ebenso war Helmut Kempf als Beigeordneter der VG Hachenburg vor Ort, um zu gratulieren. Jörg Müller übergab das Mikrofon an die beiden charmanten Moderatorinnen Angelina Weishar und Anni Henrich, die gekonnt durch das Programm führten und die jeweiligen Ehrungen ankündigten. Die Preisvergabe erfolgte durch die Laudator/innen, die nochmals die Sieger/innen vorstellten und Einblicke in die Arbeit der Nominierten gaben.

Geehrt wurden die Gewinner/innen in den verschiedenen Kategorien: Sport – Melina Dörner Klasse 6b, Kunst – Albina Avdija 9b, Berufsorientierung – Gian-Luca Kreckel 9a, Soziales Engagement SV-Team Ole Henrich 9c, Jona Roth 9c, Eslem Sinan 10b und Lorika Shemsiu 10b, Außerschulisches Engagement – Marie Fischer 10a, Schukische Wettbewerbe Elias Stehle 6b, Team – Konstantin Evodokimov 7b, Louis Helmbrecht 6b, Fabian Sinani 7a, Anton Specht 6a, Marlon Wisser 6a, Christos Omiridis 6c und Matteo Fassel 6c, Eigenen Ideen – Das Kiosk-Team Valeria Mey, Daniel Tretjakow, Maxim Derksenm, Julius Schönthaler und Marco Siebert, alle aus der Klasse 12W.

Die Laudator/innen würdigten die Ausgezeichneten, vergaßen aber auch nicht die Nächstplatzierten zu erwähnen, die nur knapp bei der Beurteilung unterlegen waren. Die Jury hatte es sich nicht leicht gemacht, deshalb war teilweise lange diskutiert worden, wer letztendlich zum Sieger gekürt wurde. Stolz wurden die Preise von den glücklichen Siegern in Empfang genommen. Die anwesenden Besucher zollten allen Preisträgern den wohlverdienten Beifall. Im Anschluss versammelten sich die Preisträger zusammen mit ihren Laudatoren auf dem Schulhof, um noch für ein Erinnerungsfoto zu posieren. wear
       
       
   
Nachricht vom 25.06.2020 www.ww-kurier.de