WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Vereine
MonTon-Etappenfahrt erst 2021
Es sollte in diesem Jahr ein weiterer Höhepunkt in über vier Jahrzehnten „Equipe France“ werden: die MonTon-Etappenfahrt über neun Tage im Juni dieses Jahres. Anlass dafür ist das 50-jährige Bestehen der „Jumelage“ zwischen Montabaur und Tonnerre in Burgund. Doch die deutsch-französische Jubiläumstour kann nicht wie geplant stattfinden.
Die Jubiläumsrundfahrt im Juni nach Tonnerre wurde abgesagt – aber die beteiligten deutsch-französischen Radler freuen sich bereits auf den Nachholtermin vom 12. bis 20. Juni 2021. Foto: privatMontabaur/Nassau. Als leidenschaftliche Radler mit überwiegend langjähriger Zuneigung zu den Franzosen und Kontakten in vielen Partnerstädten bereiteten sich die Radsportler in der RSG Montabaur und dem RSV Oranien Nassau sportlich und organisatorisch schon seit Monaten auf die große Tour im Sommer 2020 vor. Das gilt auch für die beteiligten Radsportfreunde in Burgund und der Bretagne. Doch daraus wird nix, die Rundfahrt wird um genau ein Jahr verschoben.

Die Tour wird dann auf acht Etappen und über 1.000 Kilometer vom 12. bis 20. Juni 2021 die beiden Jubiläumsstädte auf dem Rennrad miteinander verbinden. Dabei werden (wie in diesem Jahr schon geplant) auch die Partnerstädte von Wirges (Montchanin), Höhr-Grenzhausen (Semur) und Bad Marienberg (Pagny) als Etappenziel oder für einen Zwischenaufenthalt einbezogen. Aus allen französischen Partnerstädten sollen wie gehabt Radler an der Tour oder einzelnen Etappen teilnehmen können, darunter auch einige aus der Nassauer Partnerstadt Pontchateau in der Bretagne. Abgesagt wurde von den beiden Jubiläumsstädten auch die für den 20. Juni 2020 geplante offizielle Partnerschaftsfeier, zu der die Equipe pünktlich am Ende der Etappenfahrt in Tonnerre einrollen wollte. Ob die Feier im kommenden Jahr nachgeholt wird und ob diese dann am 19. Juni 2021 mit Beteiligung der Etappenfahrer in Burgund stattfinden kann, ist noch nicht entschieden.

Die deutsch-französischen Radler in den beteiligten Radsportvereinen hoffen nun, dass bald wieder gemeinsame Trainingsfahrten möglich sind und man sich wieder samstags zum regelmäßigen Radlerstammtisch im Gelbachtal treffen kann. Dabei sollen weitere gemeinsame Aktivitäten wie eine „Raiffeisen-Rundfahrt“ bei einem Bier besprochen werden. Gerne sollen bei der um ein Jahr verlegten Jubiläumsrundfahrt auch wieder einige neue Rennradler mit einer Neigung zu Frankreich und den Partnerstädten teilnehmen können. Info gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.
Nachricht vom 13.05.2020 www.ww-kurier.de