WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Einbrechern den Kampf angesagt – Große Polizeikontrolle
Das Thema Einbruch bewegt und verunsichert, da die Täter in einen sehr intimen Lebensbereich, die eigenen vier Wände, eindringen. Das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit im eigenen Zuhause geht ebenso verloren, wie das Diebesgut. Zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche im Westerwald führte die Polizei Kontrollen an Autobahnabfahrten durch. Wir waren mit der Filmkamera dabei.
Fotos und Video: RS-Media

Montabaur. Bekanntermaßen wird der Westerwald häufig durch "reisende" Tätergruppen heimgesucht. Sie fallen sowohl aus dem Rhein-Main-Gebiet, wie auch aus dem Großraum Köln/Ruhrgebiet bei uns ein. Zur Bekämpfung dieser Täter wurden am gestrigen Mittwoch Großkontrollen durchgeführt. An mehreren Kontrollstellen in der Nähe der Bundesautobahnen A 3 und A 48 wurden Fahrzeuge und dazugehörige Insassen kontrolliert. Des Weiteren wurden mobile Kontrollen im Nahbereich der Autobahnen durchgeführt.

Die Polizeiinspektion Montabaur berichtet von den Ergebnissen
Im Zeitraum von 14 bis 21 Uhr wurden insgesamt 146 Fahrzeuge und 212 dazugehörige Fahrzeuginsassen kontrolliert. Zwei Fahrzeugführer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Entsprechende Ordnungswidrigkeiten- und Strafanzeigen wurden gefertigt, die Weiterfahrten untersagt.

Zudem konnten bei drei Fahrzeuginsassen in verschiedenen PKW geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Auch hier wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Fazit
Auch wenn der Polizei bei dieser Kontrolle keine "Einbrecher" ins Netz gingen, verfehlen diese unregelmäßigen Maßnahmen nicht ihre Wirkung. Potentielle Einbrecher werden bereits bei der Anfahrt kontrolliert und verunsichert. Das Entdeckungsrisiko für die Täter steigt. Ein Nebeneffekt ist, dass auch Verstöße im Straßenverkehr zu Tage kommen, wie es die jetzt durchgeführte Kontrolle wieder gezeigt hat. PM/woti


Video von der Kontrollstelle





     
Nachricht vom 22.01.2020 www.ww-kurier.de