WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Zwei betrunkene Fahrer, ein Unfall
Wegen seines Alkoholkonsums ramponierte in Kirburg ein Autofahrer seinen PKW erheblich, weil er auf seiner Schlangenlinientour gegen einen Zaun und einen Bordstein anrempelte. Möglicherweise gehen weitere Begegnungen auf sein Konto. Eine weitere Trunkenheitsfahrt in Alpenrod beendete die Polizei bevor ein Unfall passiert war. Dieser Fahrer besaß zudem keinen gültigen Führerschein.
SymbolfotoKirburg. Ein 30 jähriger Mann befuhr am Donnerstagabend mit seinem PKW die Langenbacher Straße in Kirburg aus Richtung Langenbach. An der Einmündung der Langenbacher Straße mit der Köln-Leipziger-Straße bog er nach links in Fahrtrichtung Hof ab. Aufgrund von Alkoholeinfluss und nicht angepasster Geschwindigkeit kam er dabei nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und stieß mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Zaun. Anschließend setzte er seine Fahrt in Richtung Kirburg fort, fuhr dabei links an einem Fahrbahnteiler vorbei, kam anschließend am Ortsausgang Kirburg nach links von der Fahrbahn ab und fuhr dabei mit dem linken Vorderrad gegen einen Bordstein. Dadurch entstand weiterer Sachschaden am PKW, was ihn aber nicht an der Weiterfahrt hinderte.

Im Rahmen der Fahndung konnte der Fahrer später angetroffen werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Es ist bislang nicht bekannt, ob er zuvor weitere Verkehrsunfälle verursacht hat.

Ohne Führerschein, dafür aber mit Alkohol unterwegs
Alpenrod. Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte am Donnerstagabend in Alpenrod ein 34-jähriger Mann überprüft werden, wobei sich herausstellte, dass er mit seinem PKW fuhr, obwohl er keinen Führerschein besitzt und stark alkoholisiert war. Ein Alkotest ergab einen Wert von über 2, 8 Promille.
(PM Polizeidirektion Montabaur)
Nachricht vom 14.11.2019 www.ww-kurier.de