WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Kirchen laden gemeinsam zu Gottesdiensten am Reformationstag ein
Vor 502 Jahren, am Vorabend des Allerheiligen-Festes, brachte Martin Luther seine 95 Thesen in Umlauf – der Beginn der Reformation. Am 31. Oktober jeden Jahres erinnert der Reformationstag an dieses Ereignis, und auch in diesem Jahr laden viele evangelische Kirchen und –gruppen im Westerwald zu Reformationsgottesdiensten ein. Ein besonders außergewöhnlicher beginnt um 19 Uhr nicht in einer Kirche, sondern im Herschbacher Fitnessstudio Go21 (Am Sonnenberg 5).
Die Lutherbibel ist bis heute die am weitesten verbreitete Bibelübersetzung. Ohne die Reformation hätten wir sie heute sicher nicht. Am 31. Oktober feiern auch die Christen im Westerwald den Reformationstag.“ Foto: Peter Bongard/Evangelisches Dekanat WesterwaldRegion. Unter dem Motto „This church is on fire“ feiert die Dekanatsjugendkirche Way to J mit ihren katholischen Geschwistern einen ökumenischen Gottesdienst. Dort wird’s auch in diesem Jahr wieder eine spannende Mischung aus Impulsen und Live-Musik geben.

Ungewöhnlich ist auch der Gottesdienst in Montabaur: Gleich mehrere Evangelische Kirchengemeinden laden in die Lutherkirche ein. Dieser Nachbarschaftsgottesdienst wird von den Kirchengemeinden Montabaur, Höhr-Grenzhausen, Wirges, Ransbach-Baumbach-Hilgert und Neuhäusel gemeinsam gestaltet und beginnt um 18.30 Uhr. Einen Nachbarschaftsgottesdienst feiern auch die Kirchengemeinden Dreifelden-Steinen, Rückeroth, Maxsain und Wölferlingen, und zwar um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche Dreifelden.

Die Kirchengemeinden Willmenrod, Westerburg, Gemünden und Wallmerod haben sich für den 31. ebenfalls zusammengetan und starten mit ihrem Gottesdienst um 19 Uhr in Willmenrod.

Bei der Evangelischen Kirchengemeinde Kroppach steht nicht Martin Luther, sondern ein anderer Reformator im Mittelpunkt: Ulrich Zwingli. Im Evangelischen Gemeindehaus Mörsbach beginnt um 19 Uhr ein Reformationsgottesdienst, der Zwinglis Satz „Tut um Gottes Willen etwas Tapferes“ zum Thema hat. Im Gottesdienst geht es aber nicht ausschließlich um Zwingli, sondern auch um andere Menschen, die im Laufe der Jahrhunderte tapfere Dinge getan haben. Auch die Evangelische Kirchengemeinde Alsbach widmet sich Zwingli und freut sich um 17.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus auf viele Besucher.

Weitere Gottesdienste zum Reformationsfest gibt’s am Freitag in Neunkirchen in der Johanneskirche um 18.30 Uhr, in Bad Marienberg um 19.30 Uhr in der Evangelischen Kirche oder in Rabenscheid um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche. In Hachenburg treffen sich die Gläubigen um 19 Uhr in der Schlosskirche, in Alpenrod um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche.

Andere Gemeinden erinnern in ihren Sonntagsgottesdiensten an die Reformation, zum Beispiel die Evangelische Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach: Dort beginnt der Gottesdienst am 3. November um 10 Uhr in der Evangelischen Kirche Freirachdorf. (bon)
Nachricht vom 23.10.2019 www.ww-kurier.de