WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Sport
Rockets freuen sich auf Pinktober-Heimspiel
Nach der ersten Niederlage ist vor der nächsten Aufgabe: Die EG Diez-Limburg nimmt nach der unglücklichen Niederlage im Inter-Regio-Cup beim holländischen Vertreter aus Geelen wieder Kurs auf die Regionalliga West. Am Freitagabend sind die Rockets um 20 Uhr beim Neusser EV zu Gast. Zwei Tage später schaut der Vizemeister Eisbären Hamm am Diezer Heckenweg vorbei.
Laufen am Sonntag in pink auf - die Rockets mit (von links) Konstantin Firsanov, Tobias Schwab, RJ Reed und Kevin Lavallee. Foto: FishkoppMedienDiez-Limburg. Die Partie (Spielbeginn 19.30 Uhr) steht unter einem besonderen Motto: Pinktober. Die EGDL läuft im pinken Trikots auf, die nach der Partie für den guten Zweck versteigert werden. Dies gilt auch für den Verkauf spezieller Fanartikel in pink. Die Rockets setzen damit ein Zeichen im Kampf gegen Brustkrebs und spenden die Erlöse an den Verein Brustkrebs Deutschland e.V., der auch mit einem Infostand in der Halle vertreten sein wird.

„Wir müssen lernen, weiterhin 60 Minuten lang konzentriert Eishockey zu spielen“, sagt EGDL-Trainer Frank Petrozza, nachdem seine Mannschaft in der niederländischen Provinz Limburg die erste Pflichtspiel-Niederlage der Saison kassiert hatte. Grundsätzlich kein Beinbruch, vielleicht eher ein Weckruf zur richtigen Zeit. Denn das Spiel machte deutlich, dass sich die Rockets an diesem Abend selbst geschlagen hatten. Chancen auf den Sieg waren ausreichend da. Hinzu kam Pech bei einigen strittigen Entscheidungen, etwa unmittelbar vor dem Siegtreffer der Holländer. Zwar entschuldigte sich der Unparteiische nach der Partie für seine Fehlentscheidung, aber davon konnte sich die EGDL dann auch nichts mehr kaufen.

In der Trainingsarbeit unter der Woche lag der Fokus jetzt auf der Vorbereitung für das anstehende Wochenende. „Wir werden Neuss auf keinen Fall unterschätzen“, sagte Petrozza mit Blick auf den nächsten Gegner. Der schafft es immer wieder, die restlichen Teams der Regionalliga zu ärgern, hat es bisher jedoch versäumt, sich dafür auch mit Punkten zu belohnen. „Wir brauchen ein gutes und hochkonzentriertes Spiel, um in Neuss bestehen zu können“, sagt der Rockets-Trainer.

Nur zwei Tage später wartet die nächste höchst interessante Herausforderung für die EGDL. „Hamm ist immer schwer zu spielen“, weiß Petrozza. „Und erst Recht, wenn du selbst oben stehst und der Gejagte bist. Alle wollen dich schlagen, alle sind hoch motiviert gegen uns.“ Die Rockets stehen aktuell mit der maximalen Ausbeute von 18 Punkten aus sechs Spielen satte sieben Zähler vor Verfolger Herford an der Tabellenspitze. Das erste Spiel in Hamm hatte die EGDL knapp mit 4:2 gewonnen, in der Vorsaison war man im Halbfinale an den Eisbären gescheitert. Am Sonntag soll - auch mit Hilfe von Neuzugang Kyle Piwowarczyk - der nächste Dreier her. Es wird spannend sein zu sehen, wie der Rockets-Trainer mit dem lang ersehnten dritten Center im Team die Reihen neu aufstellen wird. Fakt ist: Die Personalie gibt ihm mit Blick auf alle drei Reihen deutlich mehr Spielraum. Den wollen die Raketen schon in Neuss und gegen Hamm nutzen.

Der Ausblick
Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr: Neusser EV versus EGDL
Sonntag, 27. Oktober, 19.30 Uhr: EGDL versus Hammer Eisbären (Tom Neumann, Pressesprecher EG Diez-Limburg)
Nachricht vom 22.10.2019 www.ww-kurier.de