WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Vereine
Zehntes Atzelgifter Bachfest wieder ein voller Erfolg
Eine ausgelassene Stimmung herrschte bereits am Samstagabend, als DJ Mike auf den Abend einstimmte. Dann trat der Atzelgifter Liedermacher Peter Fischer auf die Bühne. Mit seiner markanten und rauchigen Stimme sang er selbstkomponierte Lieder über den Westerwald, von Atzelgift, ja, sogar über den Hönerverein. Begleitet wurde er nur von seiner Gitarre. Begeisterte Zuhörer dankten ihm mit viel Applaus.
Bachfest in Atzelgift. Fotos: Gisbert SöhngenAtzelgift. Die Live-Band Mofa 25 rockte anschließend den Abend mit Musik von damals bis heute. Hits und Schlager, jedweder Couleur, trafen auf ein begeistertes Publikum. Tanzwütige Besucher konnten so ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Die, die es ruhiger mochten, fanden in der gemütlichen Wein-Lounge ihren Platz. Mit einem Glas Wein in der Hand, konnten sie dem Treiben vor der Bühne ganz entspannt zusehen.

Der zweite Tag des Bachfestes begann mit dem obligatorischen Frühschoppen um 11:30 Uhr, stimmungsvoll untermalt von den Nauberg Musikanten.

Nach und nach trafen dann die Oldtimer ein, darunter Automobile, Traktoren und Motorräder. Paare, in nostalgischer Kleidung unterstrichen so den Hauch vergangener Zeiten. Um 14 Uhr erfolgte schließlich die Prämierung der Oldtimer durch Gisbert Söhngen. Prämiert wurde das älteste Fahrzeug, ein Lloyd Alexander aus dem Jahr 1951, das am weitesten gereiste Automobil, ein Morris Minor aus Wesel, der älteste Traktor, ein Deutz mit 11 PS aus dem Jahr 1950 und schließlich aus der Kategorie Motorräder, eine blaue Adler mit 250 Kubikzentimeter mit Beiwagen aus den 1950er Jahren.

Das Torwandschießen musste leider wegen heftigen Regens immer wieder unterbrochen werden, was dem Spaß jedoch keinen Abbruch tat. Im Trockenen dagegen konnte man Kaffee und Kuchen in geselliger Runde genießen. Ein fröhliches, harmonisches und friedliches Bachfest klang am Sonntagabend langsam aus.

Der Hönerverein bedankt sich ganz herzlich bei allen fleißigen und unermüdlichen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Besonderer Dank geht an DJ Mike, an die Technik Crew, an die Kirmesjugend, an Siegfried Knobe, der unzählige Stunden mit Gisbert Söhngen für das Oldtimer-Treffen gearbeitet hat, an Günter Nolden, der wie immer für das hervorragende Essen zuständig war, an alle Kuchenbäckerinnen und natürlich an alle Sponsoren. Ein herzliches Dankeschön an alle ortsansässigen Vereine für die Glückwünsche und Geschenke zum zehnjährigen Bestehen des Hönervereins. (PM)
 
Nachricht vom 25.08.2019 www.ww-kurier.de