WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Polizei Bendorf meldet Unfall, Körperverletzung und Trunkenheit
Die Bendorfer Polizei hatte sich am Freitag und Samstag (23./24. August) mit einem Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person zu beschäftigen. Bei einer Anzeigenaufnahme wegen Körperverletzung kam noch eine Alkoholfahrt zu Tage, die sich bestätigte.
SymbolfotoBendorf. Am Freitagnachmittag gegen 16.24 Uhr kam es in der Bendorfer Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person. Der Führer einer sogenannten Elektrischen Mobilitätshilfe querte dort trotz Rotlichtes die Straße, sodass die 25-jährige Fahrzeugführerin eines PKW BMW bremsen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Dies erkannte der 46-jährige Fahrer eines PKW VW, welcher die Hauptstraße hinter dem BMW befuhr zu spät. Er fuhr letztendlich auf den BMW auf. An den Fahrzeugen entstand durch den Aufprall nur leichter Sachschaden. Die 25-jährige Fahrerin des BMW klagte jedoch im Anschluss über Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule und Schwindel. Gegen den 46-jährigen Fahrer des VW aus Höhr-Grenzhausen wird aus diesem Grund nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

27-Jährige aus Bendorf alkoholisiert am Steuer
Im Rahmen einer Anzeigenaufnahme wegen Körperverletzung erlangte die Bendorfer Polizei in der Nacht von Freitag auf Samstag den Hinweis, dass die Tatverdächtige alkoholisiert mit einem PKW unterwegs sein könnte. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte die 27-Jährige am Steuer ihres PKW in der Engerser Landstraße in Bendorf angetroffen werden.

Sie räumte sofort ein, zu viel getrunken zu haben und gefahren zu sein. Ein durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab gegen 3.20 Uhr einen Wert von 1,96 Promille. Hieraufhin wurde die Weiterfahrt unterbunden. Der Fahrzeugführerin wurde eine Blutprobe entnommen. Sie hat nun neben der zu Grunde liegenden Körperverletzung mit einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu rechnen.

Nachricht vom 25.08.2019 www.ww-kurier.de