WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Politik
Willy-Brandt-Medaille für Günter Fischer
Sein 47. Kassenbericht wird sein vorerst letzter: Nach 48 Jahren gab Günter Fischer sein Amt als Kassierer des SPD-Ortsvereins Kroppacher Schweiz ab. So lange dürften wenige in der Partei ein solches Amt innegehabt haben. Vorsitzender Michael Birk lobte: "Günter ist das beste Beispiel für uneigennützigen, hochengagierten ehrenamtlichen Einsatz für unsere Partei." Nicht nur im Ortsverein der SPD sondern auch im Rat seiner Heimatgemeinde Mörsbach und der Verbandsgemeinde Hachenburg und im dortigen Werksausschuss setzte er sich für die Belange der Menschen ein.
Michael Birk (links) und Hendrik Hering (rechts) übergeben die Willy-Brandt-Medaille an Günter Fischer. Foto: privatMörsbach. Für dieses Engagement erhielt Günter Fischer aus den Händen von Hendrik Hering, SPD-Kreisvorsitzender und Präsident des rheinland-pfälzischen Landtages, die höchste Auszeichnung der SPD: die Willy-Brandt-Medaille. Hering sprach in seiner Laudatio auch die eine oder andere Anekdote an, die er selbst in der langen Zusammenarbeit mit dem Jubilar erlebt hatte.

Die Nachfolge von Günter Fischer als Kassierer im Ortsverein Kroppacher Schweiz tritt Joachim Klöckner aus Kundert an. Er wurde auf der Jahreshauptversammlung einstimmig in das Amt gewählt.

Michael Birk (Kroppach) als Vorsitzender, Egon Müller (Mörsbach) als 2. Vorsitzender und Karl-Heinz Groß (Heimborn) wurden in ihren Ämtern bestätigt. (PM Michael Birk)
Nachricht vom 10.06.2019 www.ww-kurier.de