WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Politik
Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Hachenburg
Energiesparen und so das Klima schützen – Ein Ansatz, der in der Verbandsgemeinde Hachenburg seit vielen Jahren aktiv umgesetzt wird. Ein ideales Beispiel bietet die Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Dabei wurde im Verbandsgemeindegebiet durch die Verbandsgemeindeverwaltung zusammen mit der Stadt und den Ortsgemeinden in den letzten Jahren systematisch die vorhandene Beleuchtung gegen hocheffiziente LED-Technik ausgetauscht.
LED-Beleuchtung auf dem alten Markt in Hachenburg. Foto: privatHachenburg. Inzwischen sind in etwa 90 Prozent der Straßenleuchten umgestellt. Durch die Effizienzsteigerung wird so jährlich 60 Prozent weniger Energie verbraucht. Im Vergleich mit dem Jahresverbrauch aus 2011 können so jährlich etwa 650.000 Kilowattstunden Strom gespart werden, das entspricht vermiedenen CO2 Emissionen von etwa 300 Tonnen. Klimaschutz pur also!

Zusätzlich zum geringeren Energiebedarf bietet die LED-Technik weitere Vorteile. So lassen sich die Ausleuchtung und Regelbarkeit genauer gestalten. Deshalb kommt es bei moderner Straßenbeleuchtung zu deutlich weniger „Lichtverschmutzung“, also Ausleuchtung von Flächen und Zonen, die nicht ausgeleuchtet werden sollten. Damit erklärt sich auch die geringere Anziehungskraft auf nachtaktive Insekten, die einen weiteren Vorteil darstellt.

Bei der LED Technologie handelt es sich also um eine bedeutende Verbesserung, darum wundert es nicht, dass in den kommenden Jahren auch noch die restliche Beleuchtung in den Gemeinden der Verbandsgemeinde umgerüstet werden soll.

Bei Fragen zum Thema steht Ihnen Klimaschutzmanager Henrik Lütkemeier unter 02662/801-169 gerne zur Verfügung. (PM)
Nachricht vom 14.05.2019 www.ww-kurier.de