WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Nun fünf Tote im Armbrustdrama - Zwei stammen aus der VG Hachenburg
Im Rahmen der Untersuchungen der drei Armbrusttoten in Passau, von denen eine 33-Jährige und ein 53-Jähriger aus der VG Hachenburg stammen, wurde auch die Wohnung der 30-Jährigen untersucht. In der Wohnung im Landkreis Gifhorn fand die Polizei zwei tote Frauen. Die Zusammenhänge mit Passau sind derzeit noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

SymbolfotoHachenburg. Im Rahmen der Ermittlungen zu den in Passau aufgefundenen Leichen (Wir berichteten) wurde die Wohnung der 30-Jährigen im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen von den dortigen Polizeibeamten überprüft. Dabei wurden zwei tote Frauen festgestellt. Die weiteren Umstände und Identitäten der beiden Frauen sind bislang unbekannt. Mögliche Zusammenhänge zu den in Passau aufgefundenen Toten sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Gifhorn.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde im Zimmer der aufgefundenen Toten eine weitere, nach ersten Erkenntnissen unbenutzte, Armbrust in einer Tasche aufgefunden. Die Situation im Zimmer stellte sich laut Polizei Passau so dar, dass der 53-Jährige mit der 33-Jährigen gemeinsam in einem Bett lag, die 30-Jährige am Boden des Zimmers.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau wurde die Obduktion der Leichname angeordnet. Diese sollen im Laufe des heutigen Tages durchgeführt werden und weitere Hinweise, unter anderem zur Todesursache, geben. Mit einem Vorliegen des Obduktionsergebnisses ist im Laufe des morgigen Dienstages (14. Mai) zu rechnen.

Die Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren, um die Zusammenhänge und Beziehungen der fünf Toten untereinander herauszufinden. (woti)



Nachricht vom 13.05.2019 www.ww-kurier.de