WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Sport
Farmers Montabaur starten gegen Pikes in neue Saison
Lange Monate der Vorbereitung liegen hinter den Footballern der Fighting Farmers Montabaur. Wochenlang haben sich Trainer und Spieler auf eine Saison vorbereitet, die mit zehn Partien zwar nicht extrem lang, dafür aber ganz sicher äußerst intensiv werden wird. Sechs Mannschaften kämpfen in der Regionalliga Mitte um Punkte und Siege - den Auftakt machen die Farmers am Samstag (16 Uhr) mit einem Derby-Heimspiel gegen die Kaiserslautern Pikes. Bereits um 13 Uhr empfängt die U19 der Westerwälder die Hassloch 8Balls.
Farmers versus Pikes (Heimspiel gegen Kaiserslautern in der Saison
2017). Fotos: fischkoppMedien Montabaur. „Ganz ehrlich: Die Vorbereitung ist sicherlich nicht zu 100 Prozent perfekt gelaufen", sagt Headcoach Sebastian Haas. „Wir hatten aus verschiedenen Gründen leider keine Möglichkeit zu einem Testspiel. Damit fehlt uns aktuell noch ein wenig der Vergleich mit den anderen Teams. Wir müssen am Samstag sicherlich noch den einen oder anderen Gameday-Rost abschütteln."

Wie passend, dass auch die Pikes aus Kaiserslautern – zumindest offiziell - auch kein richtiges Testspiel absolviert haben. Die Pfälzer kommen mit breiter Brust ins Mons-Tabor-Stadion, schließlich haben sie eine perfekte Saison in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hinter sich. Zehn Spiele, zehn Siege - souveräner Meister und Rückkehrer in die Regionalliga. Auch die Farmers kehren zurück - nach einem schweren Jahr in der GFL2 mit nur einem Erfolgserlebnis. Doch das ist alles Geschichte. Es ist an der Zeit, das nächste Kapitel Farmers-Historie zu schreiben.

„Die Vorfreude auf den Saisonstart ist riesig", verrät Haas. „Die Jungs haben jetzt so lange auf diesen Moment hin trainiert. Es wird Zeit, dass es endlich losgeht." Dass es in der Liga mit Kaiserslautern, Mainz, Trier, Frankfurt und Bad Homburg fast ausschließlich Derbys geben wird, hat auch für Haas seinen Reiz. Allerdings vermisst er den sportlichen Vergleich mit den Teams aus Baden-Württemberg, die früher ebenfalls zur Regionalliga dazugehörten.

„Es ist schon toll, gegen Mannschaften wie die Pikes, die Golden Eagles und die Stampers zu spielen, die man schon über so viele Jahre kennt und die man in unterschiedlichen Ligen schon getroffen hat. Trotzdem bin ich ein Freund der Regionalliga in alter Form, weil sie einen zusätzlichen sportlichen Reiz hat."

Der Reiz der Pikes liegt zum einen in den stets harten Duellen, die sich beide Teams geliefert haben. Zudem ist Lautern derzeit eine große Unbekannte für die Farmers: „Es wird spannend sein, wie sich das Team in Montabaur präsentiert. Wir haben kein aktuelles Videomaterial aus der Vorbereitung, auch die Trainercrew hat sich verändert. Wir müssen einfach schnellstmöglich in den Spielmodus kommen und möglichst fehlerfrei unser Spiel aufziehen." (Tom Neumann, Pressesprecher Fighting Farmers Montabaur)
 
Nachricht vom 08.05.2019 www.ww-kurier.de