WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Unfall auf B 414 fordert drei Leicht- und eine Schwerstverletzte
Am heutigen Dienstag (30. April) befuhr ein 82-jähriger PKW-Fahrer aus dem Kreis Altenkirchen die B 414 aus Richtung Hachenburg kommend in Richtung Müschenbach. Eine 25jährige PKW-Fahrerin befuhr die K 21 aus Richtung Astert kommend und beabsichtigte, auf die B 414 einzubiegen. Hierbei missachtete diese die Vorfahrt des 82jährigen PKW-Fahrers.
Fotos: RS MediaHachenburg. Laut Zeugenangaben hatte der 82-jährige PKW-Fahrer versehentlich den rechten Blinker gesetzt, wodurch die 25-Jährige in Erwartung eines Abbiegemanövers war und daher auf die B 414 einbog. Im Einmündungsbereich der B 414/K 21 kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Durch den Aufprall wurde der PKW des 82-Jährigen noch in den Gegenverkehr geschleudert, wo es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Kleintransporter kam.

Alle Unfallfahrer erlitten leichte Verletzungen, die Beifahrerin im PKW des 82-Jährigen erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber einer Siegener Klinik zugeführt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf eine fünfstellige Summe. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen war die B 414 dreieinhalb Stunden voll gesperrt.

Bei Unfällen dieser Art gibt es meistens eine Gerichtsverhandlung. Die Schuldfrage wird dann individuell geklärt. Den 82-Jährigen wird nach bisherigen Urteilen zu folgen eine Mitschuld treffen. (woti)
       
Nachricht vom 29.04.2019 www.ww-kurier.de