WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Die Feste feiern, wie sie fallen und dabei Gutes tun
Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Getreu diesen Mottos zelebrierte Thomas Gitt seinen Geburtstag mit Freunden und Bekannten. Anstelle von Geschenken wünschte er sich eine Geldspende. Im Rahmen der Feier kam der beachtliche Betrag von 2.500 Euro zusammen. Seinen 80. Geburtstag feierte Rainer Becher im großen Stil: Gemeinsam mit 90 Gästen begrüßte er das neue Lebensjahr. Im Rahmen der Feier kam der bemerkenswerte Betrag von 810 Euro zusammen, den Becher ebenso wie Gitt nun an das Hospiz St. Thomas in Dernbach spendete.
Thomas Gitt bei der Scheckübergabe an Eva-Maria Hebgen. Fotos: privatDernbach. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Getreu diesen Mottos zelebrierte Thomas Gitt seinen Geburtstag mit Freunden und Bekannten. Anstelle von Geschenken wünschte er sich eine Geldspende. Im Rahmen der Feier kam der beachtliche Betrag von 2.500 Euro zusammen, den Thomas Gitt nun an die Leiterin des Hospiz St. Thomas in Dernbach, Eva-Maria Hebgen, übergeben konnte. „Ich habe doch alles, was ich brauche. Warum soll ich mir da noch mehr wünschen? Aus dem Familienkreis bin ich auf das Hospiz aufmerksam geworden. Die Einrichtung ist klasse. Den Menschen, die hierher kommen, wird es ermöglicht, ihren letzten Lebensabschnitt gut und würdevoll zu verbringen", erklärt Gitt den Grund seiner Spende. „Ich bin so dankbar für diese tolle Spende", freut sich Hospizleiterin Eva-Maria Hebgen. „Unsere Gäste finden bei uns Ruhe. Das ist so wichtig. Unruhe ist in einer solchen Lebensphase ein großes Thema. Wir helfen wo wir können und dafür sind wir auf Spenden angewiesen."

Das Leben feiern und Gutes tun war das Motto von Rainer Becher anlässlich seines 80. Geburtstags, den Rainer Becher im großen Stil feierte: Gemeinsam mit 90 Gästen begrüßte er das neue Lebensjahr. Im Rahmen der Feier kam der bemerkenswerte Betrag von 810 Euro zusammen, den Becher nun an das Hospiz St. Thomas in Dernbach spendete.

Kurz nach der Einladung kamen die ersten Fragen von Freunden und Bekannten: „Sag mal, was können wir dir denn schenken? Fehlt dir noch etwas?" „Ich habe allen meinen Gästen von vornherein gesagt, dass ich alles habe, was ich brauche", lächelt Becher bei seinem Besuch im Hospiz zufrieden. „Für mich war klar, dass ich mir Geld wünsche und dieses einem guten Zweck zur Verfügung stelle. Gesellschaftliches Engagement ist einfach mein Ding", erklärt der passionierte Tennisspieler. Den bemerkenswerten Betrag von 810 Euro an das Hospiz St. Thomas in Dernbach zu spenden, sei für ihn eine Herzensangelegenheit gewesen. „Ich habe mich mit der Materie und der Arbeit dieses Hauses schon länger beschäftigt. Es ist absolut bemerkenswert, was die Mitarbeitenden hier leisten", so Becher. „Wir sind sehr dankbar, dass wir so tatkräftige Spender haben, die unser Anliegen unterstützen", freut sich auch Hospizleiterin Eva-Maria Hebgen. (PM)
 
Nachricht vom 26.04.2019 www.ww-kurier.de