WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Vereine
Westerwaldverein Bad Marienberg auf der "Gemüseinsel"
Zum ersten Mal trafen sich die Wanderer aus Bad Marienberg mit Mitgliedern des Zweigvereins Höhn, um gemeinsam die Rheininsel Niederwerth zu erkunden. Mit Fahrgemeinschaften ging es nach Vallendar, wo man sich an der Brücke nach Niederwerth traf. Unter der Leitung von Lothar Lehnhäuser aus Höhn, der die Wanderung bestens organisiert hatte, wandte sich die Gruppe auf der Insel nach Norden. Schnell war der Ortsrand erreicht und die ersten Beete mit Spargel und Erdbeeren kamen in Sicht.
An der Sitze der Rheininsel Niederwerth. Fotos: privatBad Marienberg/Höhn. Die Wäller bestaunten die schon blühenden Obstbäume, die oben im Westerwald noch etwas auf sich warten lassen. Unerwartet waren auch die vielen Gänse, die es sich auf den Feldern schmecken ließen. Parallel zum Rheinarm „Rothe Nahrung“, der die Insel vom Naturschutzgebiet Graswerth trennt, kam die Gruppe an der Nordspitze an. Von hier bot sich ein schöner Blick über den Rhein und die Autobahnbrücke A 48. Der morgendliche, leichte Dunst hatte sich nun endgültig verzogen und die Sonne lachte vom Himmel.

Der Rückweg führte erneut zwischen Spargel- und anderen Gemüsebeeten zurück zum Ort und weiter zur Südspitze. Nach circa neun Kilometern war die Insel umrundet und die Gruppe traf sich oberhalb von Vallendar zum Mittagessen. Bei herrlichem Wetter war gut im Freien zu sitzen und alle genossen nicht nur das gute Essen, sondern auch die tolle Aussicht auf den Rhein.

Vorschau:
Mittwoch, 24. April: Mit dem Zweigverein Höhn geht es zu einer seniorengerechten Wanderung. Die Marienberger, die eine Mitfahrgelegenheit ab Bad Marienberg benötigen, treffen sich um 13.40 Uhr an der Tourist-Info in Bad Marienberg.

Um 14 Uhr Treffen am Startpunkt Parkplatz Stöffelhalle (Alte Schule) in Enspel. Von hier verläuft der Weg der Hornister folgend vorbei an Todtenberger und Stockumer Mühle zum Bahnhof Rotenhain. Streckenlänge: 4,6 Kilometer, An- und Abstieg 100 Meter. Schwierigkeit: mittel. Einkehr: Café "Chocolate" in Hachenburg, Wilhelmstraße. (PM)
 
Nachricht vom 09.04.2019 www.ww-kurier.de