WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Vereine
Westerwaldverein Bad Marienberg wanderte zum Müll
Zur ersten Firmenbesichtigung in diesem Jahr machten sich siebzehn Wanderfreunde auf den Weg nach Boden, um hier einmal "hautnah" mitzuerleben, was aus dem Abfall wird, den sie tagtäglich – ohne viel nachzudenken – in den Müll werfen. Gleich zu Beginn wurde eine große Halle vorgestellt, in der Sondermüll grob vorsortiert wurde. Hier ging es darum, Alles von dem zu trennen, was nicht Holz war.
Betriebsbesichtigung: Müllverwertung. Fotos: privatBad Marienberg/Boden. Es gab einen großen Berg an Matratzen, die von Hand aufgeschnitten werden, um die einzelnen Bestandteile gewinnen zu können. Leider konnte das Band auf dem zum Beispiel Folien und Metalle vom Rest automatisch getrennt werden, nicht besichtigt werden. Dafür waren die sortierten und verpressten Ballen, die zum Weitertransport zwischengelagert wurden, umso interessanter. Hier kann sogar zwischen einzelnen Kunststoff-Arten getrennt werden. Beeindruckend war, wie aus einem Berg Abfall vermarktbare, sortenreine Fraktionen wie Kartonagen, Metalle, Styropor et cetra werden.

In der Kaffeepause wurden viele Fragen gestellt, die ebenso geduldig wie fachkundig beantwortet wurden. Insbesondere wurde die Gruppe über das Kreislaufwirtschaftsgesetz informiert, das durch seine Verordnungen dazu beiträgt, dass der Abfall umweltschonend weiterverarbeitet, beseitigt und verwertet wird. Es war sehr interessant zu erfahren, was alles wie und wo weiterverarbeitet werden kann.

Frisch gestärkt ging es vorbei an den Glascontainern zum Biomüll, der zu fertigem Kompost, entweder durch Gärung oder Kompostierung hier in Boden gewonnen und an die Landwirtschaft weitergegeben wird. Das hierbei entstehende Biogas wird zur Energieversorgung vor Ort genutzt.

Viel zu schnell ging dieser interessante und informative Nachmittag zu Ende und Mancher sieht nun "seinen" Abfall mit ganz anderen Augen.

Vorschau:
17. März: Wanderführer Werner Schuster führt eine circa 7,5 Kilometer lange, einfach zu gehende Wanderung vom Wildpark zum "Panoramafenster". Achtung: Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Tourist-Info. Eine Schlusseinkehr ist vorgesehen.

Am 30. März unternimmt Ingrid Wagner einen Spaziergang zum Skulpturen-Park/Großseifen und lädt alle ein, die es "gemütlich" angehen lassen wollen. Der Weg ist einfach zu gehen und wird mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken ausklingen. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Tourist-Info in Bad Marienberg. (PM)

 
Nachricht vom 07.03.2019 www.ww-kurier.de