WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Wenn Borod zum Mekka der Rock- und Halloween-Fans wird
Am letzten Samstag war Borod wieder einmal der Anziehungspunkt der Fans von harter Rockmusik. Der Veranstalter, Swen Metzler und sein Team, hatten zum 13. Mal in die rund 1.500 Quadratmeter große Feierlocation eingeladen. Neben Stainless Steel und Reason for Jack waren die Krawallbrüder bei „Halloween Rockt!“ zu Gast in Borod. Und auch die „Halloween Party“ am Mittwoch konnte sich sehen lassen.
Schön gruselig waren sie kostümiert, die Halloween-Gäste in Borod. (Foto: kkö)Borod. Auch die 13. Auflage von „Halloween Rockt“ war am Samstag (27. Oktober) wieder gut besucht. Die Besucher erwartete Rockmusik von drei bekannten Coverbands. So spielten Stainless Steel, Reason for Jack und als Hauptact die Krawallbrüder. Bei der Musik der Bands gab es richtig was „auf die Ohren“, was aber genau das ist, was das Publikum erwartet. Viele der Besucher waren bereits weit vor dem Einlass gekommen, um dem Gedränge, das dort immer herrscht, zu entgehen.

Rockfans kamen auf ihre Kosten
Das Festgelände füllte sich recht schnell, wollten doch alle Besucher einen guten Platz ergattern und möglichst dicht an einer der Bühnen sein. Doch vor den Spaß hatten die Veranstalter strenge Kontrollen gesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Security mussten einigen Partygästen zunächst den Einlass verwehren, da, trotz ausreichender Information, versucht wurde, Glasflaschen mit auf das Festgelände zu bringen. In den Zelten wurde es dann aber doch immer voller und natürlich auch lauter. Die Fans der harten Rockmusik kamen auf ihre Kosten.

Nachdem am Samstag „Halloween Rockt!“ wieder ein Erfolg war, fand an am Tag des keltischen Festes selbst wieder die „Halloween Party“ statt. Bereits bei der Suche nach einem Parkplatz, unterstützt durch die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Borod, stellten die Besucher fest, dass es, in den beiden Feier-„Areas“ eng werden würde. „Es werden, wie in den Jahren zuvor, rund 2.000 Besucher erwartet“, so der Veranstalter.

Gäste in Halloween-Kostümen
Die beiden Bereiche „Rock Area“ und „House Area“, in denen die DJs Musik aus den unterschiedlichen Richtungen spielten, waren immer gut besucht. Zahlreiche Gäste waren in Gruppen angereist und kamen auf ihre Kosten. Zu sehen waren natürlich, wenn auch sparsamer als in den Vorjahren, Kostüme, denen man ansah, dass sich die Kostümierten viel Mühe gegeben hatten. „Dass es zwei Bereiche, mit unterschiedlicher Musik gibt, wird von vielen der Besucher sehr geschätzt. So kann jeder zu seiner Musik abfeiern“, so der Tenor der Gäste.

Im Bereich der „House Area“ sorgten die DJs Markus Deluxe und Peter van de Muziek (Classic House) für den guten Ton. Die „Rock Area“ war das „Reich von DJ Ochse. In beiden Bereichen tobten sich die „Tanzwütigen“ aus. „Es ist wieder eine tolle Stimmung und man trifft Bekannte, die man sonst nur selten sieht“, so viele Besucher. Diese Veranstaltung, die aus kleinen Anfängen entstanden ist, beweist immer wieder, dass mit Engagement der Veranstalter und guter Organisation, auch in kleinen Orten tolle große Events möglich sind. (kkö)
       
       
Nachricht vom 01.11.2018 www.ww-kurier.de