WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Tag der offenen Tür und Sommerfest beim Fachkrankenhaus Vielbach
Rund 260 ehemalige und derzeitige Patienten sowie Nachbarn aus den umliegenden Gemeinden waren gekommen, um miteinander zu feiern, „alte Bekannte" wiederzutreffen oder um die Einrichtung kennenzulernen: Das Fachkrankenhaus Vielbach hatte zum Sommerfest mit tag der offenen Tür geladen. Im Vordergrund stand das gesellige Miteinander. Beim Rundgang konnte eine große Schar Interessierter aber natürlich auch erfahren, wie in Vielbach die Behandlung chronifizierter Suchterkrankungen stattfindet.
Da herrschte Top-Stimmung beim Sommerfest am Vielbacher Fachkrankenhaus. (Foto: Fachkrankenhaus Vielbach)Vielbach. Das Fachkrankenhaus für Suchtkranke in Vielbach feierte Sommerfest. Etwa 260 ehemalige und derzeitige Patienten sowie Nachbarn aus den umliegenden Gemeinden waren gekommen, um miteinander zu feiern, „alte Bekannte" wiederzutreffen oder um die Einrichtung kennenzulernen. „Dieses Fest ist für uns die wichtigste Veranstaltung im Jahr", erklärte der therapeutische Leiter Gerhard Becker. „Hier freuen wir uns ehemalige Patienten wiederzutreffen, die uns stolz von ihrem von Sucht befreiten Leben berichten. Ja, wir hören auch von Rück- und Schicksalsschlägen. Doch die stärkenden Erfahrungen aus ihrer Therapie haben den meisten Patienten die Kraft gegeben, auch Krisen zu überwinden und für sich einen guten Platz im Leben zu finden." Der Psychotherapeut berichtete den Gästen in seinem Referat „Mut zum Mann-sein in der Suchttherapie" zu den Erfahrungen mit der stärker männerspezifischen Ausrichtung der Vielbacher Suchttherapie.

„Vielbacher Impressionen“ gehörten dazu
Das Sommerfest bot alles, was von einer solchen Veranstaltung erwartet wird: Die Begrüßung durch den Klinikleiter Joachim Jösch, Vortrag, Getränke und Speisen, ein Beachvolleyballturnier, Foto-Ausstellung, Dia-Show „Vielbacher Impressionen“, Kreativmarkt, verschiedene Spiele und eine Tombola, Live-Musik, aber auch organisierte Gesprächsgruppen. Im Vordergrund stand das gesellige Miteinander.

Problem Feierabendbier?
Das Fest ist stets verbunden mit einem Tag der offenen Tür. Beim Rundgang konnte eine große Schar Interessierter erfahren, wie in Vielbach die Behandlung chronifizierter Suchterkrankungen stattfindet. Erich Weimer aus Montabaur zeigte sich beeindruckt: „Ich frage mich jetzt, ob ich mein ‚Feierabendbier‘ nicht problematischer sehen sollte." Jan Wettengel aus Nordhofen weiß, weshalb er gerne zum Sommerfest der Klinik kommt: „Seit meiner Therapie in Vielbach vor drei Jahren lebe ich abstinent, weil ich mit mir und der Welt zufrieden bin. In meiner Freizeit unterstütze ich in der Klinik die Betreuung der Esel. Die Arbeit mit den Tieren und die Begegnungen mit Patienten tut mir gut. Am heutigen Fest teilzunehmen ist für mich eine große Freude." (PM)
Nachricht vom 19.09.2018 www.ww-kurier.de