WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Mehrfache Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht sowie Alkoholeinfluss
Bei der Polizeiinspektion Montabaur, sowie der Polizeiinspektion Westerburg, gingen am 7. September gegen 19:30 Uhr mehrere Anrufe ein. Die Zeugen schilderten, dass auf der B 255 ein Opel Kombi geführt werde, durchden bereits mehrfach andere Verkehrsteilnehmer extrem gefährdet worden seien.
SymbolfotoMontabaur. Der Fahrzeugführer habe zunächst im Bereich Montabaur einen anderen Verkehrsteilnehmer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die Sperrfläche überholt. Anschließend habe er im zweispurigen Bereich einen weiteren Verkehrsteilnehmer rechts überholt und sei dann unmittelbar vor diesem zwischen einem LKW und dem Mitteiler auf die linke Spur gezogen, sodass ein Zusammenstoß nur durch das schnelle Einwirken des Mitteilers verhindert werden konnte.

In der Folge bremste er den Mitteiler noch einmal grundlos aus, ehe er mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abkam, den dort befindlichen Schotter aufwirbelte und einen Leitpfosten beschädigte. Hierbei entstanden Sachschäden an dem Leitpfosten, dem Fahrzeug des Mitteilers, sowie am Fahrzeug des Verursachers.

Im Rahmen der Ermittlungen konnte bei Verursacher Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert über 1 Promille. Gegen den 40-jährigen Fahrer aus der VG Westerburg wurde ein Strafverfahren eröffnet und der Führerschein bis auf weiteres sichergestellt. Bislang nicht bekannte Zeugen dieses Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Montabaur in Verbindung zu setzen.
Nachricht vom 07.09.2018 www.ww-kurier.de